Women, Sport, Society

Further Reflections, Reaffirming Mary Wollstonecraft
Author: Roberta J Park,Patricia Vertinsky
Publisher: Routledge
ISBN: 131798580X
Category: Social Science
Page: 224
View: 3355

Continue Reading →

During the last four decades women’s and gender history have become vibrant fields including studies of attitudes regarding the limited physical and other abilities of females as well as studies of the accomplishments of notable female athletes. We have become increasingly aware that women have made contributions to physical education, dance and sport that go far beyond being teachers, athletes and coaches. They have created and implemented an astonishing variety of programs intended to serve the needs of large numbers of children and youth sometimes organizing student health services, as well as chairing departments of physical education. They have worked as directors of sport, physical education and dance, running playgrounds and recreational facilities and have created and/or served as important officers of a variety of sporting organizations. This book explores the contributions and achievements of women in a variety of historical and geographical contexts which, not surprisingly opens opportunities for additions, revisions and counter-narratives to accepted histories of physical education and sport science. It seeks to broaden our understandings about the backgrounds, motivations and achievements of dedicated women working to improve health and bodily practices in a variety of different arenas and for often different purposes. This book was previously published as a special issue of the International Journal of the History of Sport.

Sport and the Emancipation of European Women

The Struggle for Self-fulfilment
Author: Gigliola Gori,J.A. Mangan
Publisher: Routledge
ISBN: 1134932421
Category: Sports & Recreation
Page: 216
View: 8544

Continue Reading →

Sport and the Emancipation of European Women: the Struggle for Self-fulfilment explores the contributions of European women to the emancipation of women worldwide. It expands understanding of the need for their attitudes and actions and celebrates their achievements in freeing the female body from unwarranted political, cultural and social restraint in the courageous pursuit of the Enlightenment 's ' secular value system: ‘the unity of mankind and basic personal freedoms and {a} world of tolerance, knowledge, education and opportunity' (from Roy Porter, Enlightenment: Britain and the Creation of the Modern World, 2004). The Collection records the pulling down of European barriers via sport to women’s realisation of ability and release of talent and their conquest of crushing inhibitions, inexcusable irrationality, intolerable prejudice and denial of opportunity : no barriers came down without confrontation. The struggle to overthrow prejudice set for the first time in the context of recent European history and the recent evolution of European sport, is described in this pioneering Collection. It is the first publication to focus specifically on European women and their struggle for emancipation via sport. This book was published as a special issue of the International Journal of the History of Sport.

Sport, Bodily Culture and Classical Antiquity in Modern Greece


Author: Eleni Fournaraki,Zinon Papakonstantinou
Publisher: Routledge
ISBN: 1317979737
Category: History
Page: 192
View: 3915

Continue Reading →

Ancient Greece was the model that guided the emergence of many facets of the modern sports movement, including most notably the Olympics. Yet the process whereby aspects of the ancient world were appropriated and manipulated by sport authorities of nation-states, athletic organizations and their leaders as well as by sports enthusiasts is only very partially understood. This volume takes modern Greece as a case-study and explores, in depth, issues related to the reception and use of classical antiquity in modern sport, spectacle and bodily culture. For citizens of the Greek nation-state, classical antiquity is not merely a vague "legacy" but the cornerstone of their national identity. In the field of sport and bodily culture, since the 1830s there had been persistent attempts to establish firm and direct links between ancient Greek athletics and modern sport through the incorporation of sport in school curricula, the emergence of national sport historiographies as well as the initiatives to revive (in the 19th century) or appropriate (in the 20th) the modern Olympics. Based on fieldwork and unpublished material sources, this book dissects the use and abuse of classical antiquity and sport in constructing national, gender and class identities, and illuminate aspects of the complex modern perceptions of classicism, sport and the body. This book was previously published as a special issue of the International Journal of the History of Sport.

Sport, Literature, Society

Cultural Historical Studies
Author: Alexis Tadié,J.A. Mangan,Supriya Chaudhuri
Publisher: Routledge
ISBN: 1134920245
Category: Sports & Recreation
Page: 188
View: 592

Continue Reading →

Sport studies and sports history have witnessed a recent substantial increase in publications. However, the relationship between literature and sport has been little explored. Sport, Literature, Society looks at a wide variety of case studies ranging from Japan to England, from India to Australia and covers sports as diverse as cycling, football, wrestling and boxing. It concentrates on historical perspectives. The contributors are all academics of international reputation and include historians of sport and literary scholars. Literature may shape our perceptions and reactions to sport as much as sport may inform our reading. As mimetic practice, as aesthetic object, as imaginative release, sport is analogous to literature and the other arts; at the same time, it can become the subject of literary, visual or musical elaborations. Literature often conceptualises the place and role of sport in culture and society. Indeed, sport inhabits literature in ways that have not been adequately studied. Sport studies have investigated the relationships between sport and society, education, gender, nation, and class. To look again at these relationships through the prism of literature enables us to change our focus and to assess the centrality of sport in culture. This book was published as a special issue of the International Journal of the History of Sport.

Niemand der mit mir geht

Roman
Author: Nadine Gordimer
Publisher: Piper Edition
ISBN: 3492979831
Category: Fiction
Page: 362
View: 8089

Continue Reading →

Dieser leidenschaftliche Roman folgt seinen Hauptgestalten durch den Wirbel der politischen und gesellschaftlichen Veränderung in Südafrika. Er zählt zu den kraftvollsten Werken Nadine Gordimers, Vera Stark zu ihren bleibenden Schöpfungen. Dies ist das Südafrika des Umbruchs. Die Apartheid ist aufgehoben und das Land bereitet sich auf die Machtübernahme der schwarzen Mehrheit vor. Vera Stark ist Juristin. Sie arbeitet in einer Stiftung, die seit Jahren versucht hat, willkürliche Umsiedlungen schwarzer Gemeinden zu verhindern. Die Ehe Vera Starks gilt als sehr glücklich, ihr Mann, der früher als Künstler gearbeitet hat, ist Unternehmer geworden, um seiner Frau eine gesicherte Zukunft bieten zu können. Aber gerade dieses Sicherheitsdenken untergräbt seine Beziehung zu Vera, die sich immer stärker in die Politik des neuen Südafrika hineinziehen lässt, fasziniert vom Neubeginn des Landes und dem Mann, Zeph Rapulana, der für sie diesen neuen Anfang verkörpert. Fast instinktiv versucht auch sie sich von jeder Fessel der Vergangenheit zu befreien - selbst wenn dieser Weg in die Eingenständigkeit zugleich der Weg in die Einsamkeit ist.

Quell der Einsamkeit


Author: Radclyffe Hall
Publisher: Verlag Krug & Schadenberg
ISBN: 3944576659
Category: Fiction
Page: 540
View: 504

Continue Reading →

»Quell der Einsamkeit« erzählt die Geschichte von Stephen Gordon, einer Frau aus der britischen Oberschicht, die eigentlich ein Sohn hätte werden sollen. Von Kind an hat Stephen das Gefühl, dass mit ihr etwas nicht stimmt - dass sie anders ist: Sie trägt gern Männerkleidung, begeistert sich für Fuchsjagd und Fechtkunst und verliebt sich von früher Jugend an in Frauen - zunächst in das Hausmädchen Collins, später in die mondäne Angela Crossby, deren eifersüchtigen Ehemann Stephen durch ihre Bewunderung seiner Rosenzucht zu beschwichtigen sucht. Als Krankenwagenfahrerin im Ersten Weltkrieg lernt Stephen schließlich Mary Llewellyn kennen und lieben. Die beiden Frauen gehen in den zwanziger Jahren nach Paris, schaffen sich zusammen ein Heim und schließen Freundschaften, doch ihr gemeinsames Glück ist massivem gesellschaftlichen Druck ausgesetzt ... »Quell der Einsamkeit« ist ein bis heute faszinierender historischer Roman und kann als ein Vorläufer von Leslie Feinbergs »Stone Butch Blues« gelten. Er löste Debatten über Sexualität, Homosexualität und Geschlechterrollen aus, die noch immer andauern.

Politische und ökonomische Essays


Author: David Hume
Publisher: N.A
ISBN: 3787326278
Category: Philosophy
Page: 173
View: 2788

Continue Reading →

Diese Essays können als literarische Neu- und Umformulierung der philosophischen Absichten des Traktats gelten und lassen sich auch als Reaktionen Humes auf aktuelle Probleme lesen. In ihnen dokumentiert sich ein Politikverständnis, das aus der Tradition einer umfassenden philosophia practica lebt und eingebettet ist in eine weite, gesellschaftstheoretische Perspektive. Die Ausgabe bietet die erste umfassende Neuausgabe der Essays in deutscher Sprache seit 1800.

Dekonstruktion

Derrida und die poststrukturalistische Literaturtheorie
Author: Jonathan D. Culler
Publisher: N.A
ISBN: 9783499556357
Category: Deconstruction
Page: 350
View: 7581

Continue Reading →

Sphären der Gerechtigkeit

ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit
Author: Michael Walzer
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593380358
Category:
Page: 478
View: 7297

Continue Reading →

Die wissenschaftliche Gerechtigkeitsdebatte, jahrelang dominiert von John Rawls'”Theorie der Gerechtigkeit“, erhielt 1983 durch Michael Walzer eine bedeutende Wendung. In Abgrenzung von Rawls und anderen Gerechtigkeitstheoretikern entwickelte Walzer in seinem inzwischen klassisch gewordenen Werk seine Vision einer”komplexen Gleichheit“. Er geht davon aus, dass wahre Gerechtigkeit nicht durch einen wörtlich verstandenen Gleichheitsbegriff verwirklicht werden kann: Vielmehr verlangen verschiedene wichtige Güter - Reichtum, Macht, Arbeit, Liebe - auch verschiedene Modi der Verteilung. Walzer setzt sich nachdrücklich für einen neuen pluralistischen Gleichheitsbegriff ein, der bis heute nichts an Aktualität verloren hat.

Die Revolte des Körpers


Author: Alice Miller
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 3518795902
Category: Psychology
Page: 205
View: 4732

Continue Reading →

Das vierte Gebot, getragen von der herkömmlichen Moral, verlangt von uns, unsere Eltern zu ehren und zu lieben, auf daß wir – so die versteckte Drohung – lange leben. Dieses Gebot der Ehr-Furcht beansprucht universelle Gültigkeit. Wer es befolgen will, obwohl er von seinen Eltern einst mißachtet, mißhandelt, mißbraucht wurde, kann dies nur, wenn er seine wahren Emotionen verdrängt. Gegen diese Verleugnung und das Ignorieren von unbewältigten Kindheitstraumata revoltiert indes der Körper häufig mit schweren Erkrankungen. Wie diese entstehen, zeigt Alice Miller, die Autorin des Welterfolgs Das Drama des begabten Kindes, in ihrem neuen Werk. In all ihren Büchern hat sich Alice Miller mit der Verleugnung des Leidens in der Kindheit auseinandergesetzt. In Die Revolte des Körpers schildert sie nun die Konsequenzen, die die Abspaltung starker und wahrer Emotionen für den Körper hat. Das Buch handelt von dem Konflikt zwischen dem, was wir fühlen und was unser Körper registriert hat, und dem, was wir fühlen möchten, um den moralischen Normen zu entsprechen, die wir seit jeher verinnerlicht haben. Diese psychobiologische Gesetzmäßigkeit enthüllt Alice Miller im ersten Teil des Buches anhand der Lebensläufe zahlreicher Schriftsteller wie Schiller, Joyce, Proust oder Mishima. Die beiden folgenden Teile weisen Wege auf, die aus dem Teufelskreis des Selbstbetrugs hinausführen und auch eine Befreiung von Krankheitssymptomen, den Appellen des Körpers, ermöglichen können.

Der Hofmann


Author: Baldassare Castiglione
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category:
Page: N.A
View: 4576

Continue Reading →

Max Weber - Verstehende Soziologie


Author: Mareike Speck
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638169030
Category: Social Science
Page: 18
View: 3004

Continue Reading →

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Soziologie - Methodologie und Methoden, Note: Leistungsnachweis, Universität Duisburg-Essen (FB Soziologie), Veranstaltung: Einführung in die Soziologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Max Weber wird am 21. April 1864 in Erfurt geboren, sein Vater war ein nationalliberaler Politiker und später Abgeordneter. Diese nationalliberale Einstellung im Elternhaus prägte Weber entscheidend für sein späteres Leben. Weber studierte Jura, Nationalökonomie, Philosophie und Geschichte in verschiedenen Städten, seine Studienzeit wurde aber durch den Wehrdienst unterbrochen. Er promovierte mit Auszeichnung in Jura und die Habilitation folgte drei Jahre später in römischem Recht und Handelsrecht. Im Alter von 28 Jahren veröffentlicht Weber im Auftrag des Vereins für Sozialpolitik die Studie „Die Verhältnisse der Landarbeiter im ostelbischen Deutschland“, diese Schrift bestätigte seinen wissenschaftlichen Ruf. In dieser Schrift fordert Weber die Schließung der deutschen Grenzen gegen das Eindringen polnischer Arbeiter, da er der Meinung war, dass gesunde Bevölkerungsverhältnisse eine grundlegende Voraussetzung für eine jede Volkswirtschaft sind.1 Im Jahre 1893 heiratete Weber Marianne Schnitger, die spätere Frauenrechtlerin, eine der Hauptfiguren der Frauenbewegung. Ein Jahr später wird er zum Professor der Nationalökonomie an der Universität Freiburg/Breisgau berufen, in seiner dortigen Antrittsvorlesung legte er den Grundstein für sein später entwickeltes Werturteilsfreiheitpostulat der Wissenschaften. 1897 übernimmt Weber den Lehrstuhl für Nationalökonomie an der Heidelberger Universität, diesen muß er jedoch wegen einer Erkrankung aufgeben, insgesamt sieben Jahre kann er nur eingeschränkt arbeiten, in dieser Zeit unternimmt er mehrere Reisen durch Europa und Amerika. Erst nach dieser Zeit publiziert Weber wieder, er veröffentlicht unter anderem die Schriften „Die `Objektivität ́ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis“ sowie „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“. In der erstgenannten Schrift stellt Weber dar, dass es nicht Aufgabe einer Erfahrungswissenschaft sei, bindende Normen und Ideale zu ermitteln. In letzterer zeigt er auf wie die Religion das wirtschaftliche Verhalten prägt, die Protestanten haben laut Weber eher [...]

Who are we?

die Krise der amerikanischen Identität
Author: Samuel P. Huntington
Publisher: N.A
ISBN: 9783442151981
Category:
Page: 506
View: 4810

Continue Reading →