The Development of Latin Clause Structure

A Study of the Extended Verb Phrase
Author: Lieven Danckaert
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0198759525
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 352
View: 8894

Continue Reading →

This book examines Latin word order, and in particular the relative ordering of i) lexical verbs and direct objects (OV vs VO) and ii) auxiliaries and non-finite verbs (VAux vs AuxV). In Latin these elements can freely be ordered with respect to each other, whereas the present-day Romance languages only allow for the head-initial orders VO and AuxV. Lieven Danckaert offers a detailed, corpus-based description of these two word order alternations, focusing on their diachronic development in the period from c. 200 BC until 600 AD. The corpus data reveal that some received wisdom needs to be reconsidered: there is in fact no evidence for any major increase in productivity of the order VO during the eight centuries under investigation, and the order AuxV only becomes more frequent in clauses with a modal verb and an infinitive, not in clauses with a BE-auxiliary and a past participle. The book also explores a more fundamental question about Latin syntax, namely whether or not the language is configurational, in the sense that a phrase structure grammar (with 'higher-order constituents' such as verb phrases) is needed to describe and analyse Latin word order patterns. Four pieces of evidence are presented that suggest that Latin is indeed a fully configurational language, despite its high degree of word order flexibility. Specifically, it is shown that there is ample evidence for the existence of a verb phrase constituent. The book thus contributes to the ongoing debate regarding the status of configurationality as a language universal.

Clause Structure and Word Order in the History of German


Author: Agnes Jäger,Gisella Ferraresi,Helmut Weiß
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0192543075
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 480
View: 9544

Continue Reading →

This volume presents the first comprehensive generative account of the historical syntax of German. Leading scholars in the field survey a range of topics and offer new insights into central aspects of clause structure and word order, outlining the different stages of their historical development. Each chapter combines a solid empirical basis with descriptive generalizations, supported by a detailed discussion of theoretical analyses couched in the generative framework. Reference is also made throughout to the more traditional descriptive model of the German clause. The volume is divided into three parts that correspond to the main parts of the clause. Part I explores the left periphery, looking at verb placement (verb second and competing orders), the prefield, and adverbial connectives, while Part II discusses the middle field, including pronominal syntax, the order of full NPs, and the history of negation. The final part examines the right periphery with chapters covering basic word order (OV/VO), prosodic and information-structural factors, and the verbal complex. The book will be a valuable resource for researchers and students in historical syntax and the Germanic languages, and for both descriptive and theoretical linguists alike.

Verb Second in Medieval Romance


Author: Sam Wolfe
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0192526820
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 288
View: 2376

Continue Reading →

This volume provides the first book-length study of the controversial topic of Verb Second and related properties in a range of Medieval Romance varieties. It presents an examination and analysis of both qualitative and quantitative data from Old French, Occitan, Sicilian, Venetian, Spanish, and Sardinian, in order to assess whether these were indeed Verb Second languages. Sam Wolfe argues that V-to-C movement is a point of continuity across all the medieval varieties - unlike in the modern Romance languages - but that there are rich patterns of synchronic and diachronic variation in the medieval period that have not previously been observed and investigated. These include differences in the syntax-pragmatics mapping, the locus of verb movement, the behaviour of clitic pronouns, the syntax of subject positions, matrix/embedded asymmetries, and the null argument properties of the languages in question. The book outlines a detailed formal cartographic analysis of both the attested synchronic patterns and the diachronic evolution of Romance clausal structure. The findings have widespread implications for the understanding of both the key typological property of Verb Second and the development of Latin into the modern Romance languages.

Sprache und ihre Struktur


Author: Ronald W. Langacker
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3111358917
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 255
View: 7325

Continue Reading →

Die Buchreihe Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft gibt Aufschluss über Prinzipien, Probleme und Verfahrensweisen philologischer Forschung im weitesten Sinne und dient einer Bestimmung des Standorts der Linguistik und Literaturwissenschaft. Die Reihe übergreift Einzelsprachen und Einzelliteraturen. Sie stellt sich in den Dienst der Reflexion und Grundlegung einer allgemeinen Sprach- und Literaturwissenschaft. Die Bände sind zum Teil informierende Einführungen, zum Teil wissenschaftliche Diskussionsbeiträge.

Grammatik der deutschen Sprache


Author: Gisela Zifonun,Ludger Hoffmann,Bruno Strecker
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3110872161
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 2606
View: 1430

Continue Reading →

Die dreibändige Grammatik der deutschen Sprache ist eine Dokumentation der grammatischen Strukturen der deutschen Gegenwartssprache. Die Autoren präsentieren das deutsche Sprachsystem auf der Grundlage authentischer Belege. Es werden z.B. Textstücke aus Werken von Günther Grass, Heinrich Böll und Uwe Johnson präsentiert und in erster Linie unter grammatischen Aspekten betrachtet. Zusätzlich werden Beispieltexte aus Wissenschafts- und Sachtexten sowie den Printmedien herangezogen. Berücksichtigt werden auch erstmals in einer Grammatik Belege aus der gesprochenen Sprache (zum Teil in Transkriptionen). Die Grammatik der deutschen Sprache ist ein anspruchsvolles grammatisches Lese- und Studierbuch. Sie erläutert die zentralen Termini und Regeln und bietet anhand vieler lebendiger Beispiele die Gelegenheit, die deutsche Grammatik in ihrer Komplexität kennenzulernen.

Bauchentscheidungen

Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition
Author: Gerd Gigerenzer
Publisher: C. Bertelsmann Verlag
ISBN: 3641171334
Category: Psychology
Page: 288
View: 7723

Continue Reading →

„Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.“ Viele Menschen treffen Entscheidungen „aus dem Bauch heraus“, was auf den ersten Blick aller Vernunft zu widersprechen scheint. Gerd Gigerenzer, Professor für Psychologie und Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, erkundet anhand zahlreicher Beispiele, woher unsere Bauchgefühle oder Intuitionen kommen und welcher spezifischen Logik unsere unbewusste Intelligenz folgt. • Das Geheimnis des gefilterten Wissens – Ausgezeichnet als „Wissenschaftsbuch des Jahres 2007“. • Der Bestseller von Gerd Gigerenzer, einem der profiliertesten deutschen Psychologen der Gegenwart.

Wege zur Universalien Forschung

Sprachwissenschaftliche Beiträge zum 60. Geburtstag von Hansjakob Seiler
Author: Hansjakob Seiler,Gunter Brettschneider,Christian Lehmann
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Linguistic universals
Page: 576
View: 2391

Continue Reading →

Verbstellung und Verbstellungswandel in den romanischen Sprachen


Author: Georg A. Kaiser
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3110911647
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 202
View: 4911

Continue Reading →

Eine im Bereich der romanistischen Sprachwissenschaft immer wieder vertretene Annahme besteht darin, daß die romanischen Sprachen - insbesondere das Französische - ursprünglich Sprachen mit einer strengen Verb-Zweit-Stellungseigenschaft gewesen sind und daß die heute zu beobachtenden Verb-Zweit-Stellungsphänomene "Relikte" dieser Eigenschaft darstellen. In der vorliegenden Studie wird gezeigt, daß diese Annahme sowohl in traditionellen als auch in generativen Untersuchungen durch zahlreiche Widersprüche gekennzeichnet ist. Besondere Beachtung findet die im Rahmen der generativen Grammatiktheorie vertretene These, daß die Verb-Zweit-Stellungseigenschaft parametrisch festgelegt und daß der Verbstellungswandel in den romanischen Sprachen als Ergebnis eines Parameterwechsel anzusehen ist. Es wird dargelegt, daß diese These weder in theoretischer noch in empirischer Hinsicht aufrechterhalten werden kann. Dies wird durch eine eigene diachronische Untersuchung von Übersetzungen des alttestamentlichen Samuel-Buches in verschiedene romanische Sprachen bestätigt. Alle Übersetzungen - mit Ausnahme der bündnerromanischen - weisen Wortstellungsmuster auf, die grundsätzlich nicht mit der Grammatik einer Verb-Zweit-Sprache vereinbar sind. Es wird gezeigt, daß einige dieser Wortstellungsmuster typisch für Nicht-Verb-Zweit-Sprachen sind und daher als Auslöser (Trigger) für die dementsprechende Fixierung des Verb-Zweit-Parameters fungieren können.

Deutsche syntax, generativ

Vorstudien zur Theorie einer projektiven Grammatik
Author: Hubert Haider
Publisher: Gunter Narr Verlag
ISBN: 9783878086758
Category: Allemand (Langue) - Grammaire générative
Page: 296
View: 6263

Continue Reading →

Klitika im Deutschen

Schriftsprache, Umgangssprache, alemannische Dialekte
Author: Damaris Nübling
Publisher: Gunter Narr Verlag
ISBN: 9783823342571
Category: German language
Page: 377
View: 3070

Continue Reading →

Artikel und Aspekt

Die grammatischen Muster von Definitheit
Author: Elisabeth Leiss
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3110825961
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 317
View: 2385

Continue Reading →

Im Mittelpunkt steht die Frage, warum es Sprachen mit Artikel und solche ohne Artikel gibt. Am Fallbeispiel der Artikelentstehung in den germanischen Sprachen (Altisländisch, Gotisch und Althochdeutsch) wird herausgearbeitet, daß Artikelsysteme immer dann fehlen, wenn Sprachen intakte Aspektpaare aufweisen, und umgekehrt. Ein weiteres Ergebnis ist die Unterscheidung zwischen hypo- und hyperdeterminierenden Artikelsprachen, die als sprachtypologisch relevant erachtet wird. Hyperdeterminierende Artikelsprachen tendieren zum Neuaufbau von Aspektsystemen mit parallelem Verlust des Artikels. Auf der Basis kommentierter Transkriptionen von Textsequenzen werden die komplexen Muster der kategorialen Interaktion von Artikel und Aspekt aufgezeigt. Die Arbeit mündet in einer unifizierenden Beschreibung von Artikel und Aspekt als jeweils spezifische Anpassungen der Definitheitskategorie an ihre nominale oder verbale Umgebung.