Subjectivity and Truth

Lectures at the Collège de France, 1980-1981
Author: Michel Foucault
Publisher: Springer
ISBN: 1349739006
Category: Philosophy
Page: 331
View: 9869

Continue Reading →

“The working hypothesis is this: it is true that sexuality as experience is obviously not independent of codes and systems of prohibitions, but it needs to be recalled straightaway that these codes are astonishingly stable, continuous, and slow to change. It needs to be recalled also that the way in which they are observed or transgressed also seems to be very stable and very repetitive. On the other hand, the point of historical mobility, what no doubt change most often, what are most fragile, are modalities of experience.” - Michel Foucault In 1981 Foucault delivered a course of lectures which marked a decisive reorientation in his thought and of the project of a History of Sexuality outlined in 1976. It was in these lectures that arts of living became the focal point around which he developed a new way of thinking about subjectivity. It was also the moment when Foucault problematized a conception of ethics understood as the patient elaboration of a relationship of self to self. It was the study of the sexual experience of the Ancients that made these new conceptual developments possible. Within this framework, Foucault examined medical writings, tracts on marriage, the philosophy of love, or the prognostic value of erotic dreams, for evidence of a structuration of the subject in his relationship to pleasures (aphrodisia) which is prior to the modern construction of a science of sexuality as well as to the Christian fearful obsession with the flesh. What was actually at stake was establishing that the imposition of a scrupulous and interminable hermeneutics of desire was the invention of Christianity. But to do this it was necessary to establish the irreducible specificity of ancient techniques of self. In these lectures, which clearly foreshadow The Use of Pleasures and The Care of Self, Foucault examines the Greek subordination of gender differences to the primacy of an opposition between active and passive, as well as the development by Imperial stoicism of a model of the conjugal bond which advocates unwavering fidelity and shared feelings and which leads to the disqualification of homosexuality.

Die Regierung der Lebenden

Vorlesungen am Collège de France 1979-1980
Author: Michel Foucault
Publisher: N.A
ISBN: 9783518586082
Category:
Page: 496
View: 6878

Continue Reading →

Die Vorlesungen, die Michel Foucault in den Jahren 1979 und 1980 am Collège de France gehalten hat, haben in seinem Werk eine Scharnierfunktion. Nach der Untersuchung der politischen Wahrheitsregime, die im Zentrum der großen Vorlesungen zur Gouvernementalität standen, treten hier nun die ethischen Wahrheitsregime, die Selbsttechnologien, ganz in den Fokus von Foucaults Forschungen. Ein Thema, das ihn bis zu seinem Tod beschäftigt hat. Wie kommt es, so Foucaults zentrale Frage, dass in der christlich-abendländischen Kultur von den Menschen nicht mehr nur Akte des Gehorsams und der Unterwerfung, sondern auch ”Akte der Wahrheit“, des Wahrsprechens über sich selbst, über ihre Fehler, Wünsche und den Zustand ihrer Seele, verlangt werden? Zur Beantwortung dieser Frage unterzieht Foucault zunächst Sophokles' König Ödipus einer neuen Lektüre, wendet sich aber dann dem Urchristentum und dessen Praktiken der Taufe, Gewissensprüfung und Buße zu. In diesen Ritualen wird eine pastorale Ökonomie sichtbar, die um das öffentliche Geständnis kreist. Im Gegensatz zu dieser Ethik der Reinigung war die antike, heidnische Moral noch durch eine ”Kunst der Existenz“ bestimmt, wie sich in einem abschließenden Vergleich zeigt. Mit Die Regierung der Lebenden liegen nun Foucaults erste Untersuchungen zu diesen Fragen der Ethik und Ästhetik der Existenz vor, die den fulminanten Auftakt zu seinem Spätwerk bilden.

Die Macht der Psychiatrie

Vorlesungen am Collège de France 1973-1974
Author: Michel Foucault
Publisher: N.A
ISBN: 9783518297520
Category:
Page: 595
View: 8139

Continue Reading →

In Die Macht der Psychiatrie präsentiert Michel Foucault eine Genealogie der modernen Psychiatrie und der spezifischen Wissensformen, die sie hervorgebracht hat. Man kann, so seine These, den Erkenntnissen der Psychiatrie über den Wahnsinn nur dann Rechnung tragen, wenn man sie ausgehend von den Dispositiven und Wissenstechniken analysiert, die die Behandlung der Kranken bestimmen. Foucaults brillante Untersuchung konzentriert sich vor allem auf die Frühzeit der Psychiatrie von Pinel bis Charcot und schließt mit einer Betrachtung der ”Depsychiatrisierung“ des Wahnsinns in den Neurowissenschaften und der Psychoanalyse, die über die Bewegung der Antipsychiatrie bis in die Gegenwart wirkt.

Die Anormalen

Vorlesungen am Collège de France (1974-1975)
Author: Michel Foucault
Publisher: N.A
ISBN: 9783518294536
Category: Civil society
Page: 476
View: 6986

Continue Reading →

Foucault on the Politics of Parrhesia


Author: T. Dyrberg
Publisher: Springer
ISBN: 1137368357
Category: Political Science
Page: 141
View: 2245

Continue Reading →

Foucault saw the notion of parrhesia (truth-telling) as the most important factor for how governments could and should communicate with their people and vice versa. This important collection compiles and analyses Foucault's views on parrhesia to shed new light on his ideas on the importance of truth-telling in democracies.

Geschichte der Gouvernementalität

Sicherheit, Territorium, Bevölkerung : Vorlesung am Collège de France 1977 - 1978 / aus dem Franz. von Claudia Brede-Konersmann und Jürgen Schröder
Author: Michel Foucault
Publisher: N.A
ISBN: 9783518583920
Category: French political philosophy
Page: 600
View: 9018

Continue Reading →

How To Read Foucault


Author: Johanna Oksala
Publisher: Granta Books
ISBN: 184708687X
Category: Philosophy
Page: 112
View: 9052

Continue Reading →

Michel Foucault was a twentieth-century philosopher of extraordinary talent, a political activist, social theorist, cultural critic and creative historian. He shaped the ways we think today about such controversial issues as power, sexuality, madness and criminality. Johanna Oksala explores the conceptual tools that Foucault gave us for constructing new forms of thinking as well as for smashing old certainties. She offers a lucid account of him as a thinker whose persistent aim was to challenge the self-evidence and seeming inevitability of our current experiences, practices and institutions by showing their historical development and, therefore, contingency. Extracts are taken from the whole range of Foucault's writings - his books, essays, lectures and interviews - including the major works History of Madness,The Order of Things, Discipline and Punish and The History of Sexuality.

Delphika


Author: August Mommsen
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Cults
Page: 335
View: 1381

Continue Reading →

Kritik von Lebensformen


Author: Rahel Jaeggi
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 3518735772
Category: Philosophy
Page: 451
View: 3897

Continue Reading →

Lassen sich Lebensformen kritisieren? Lässt sich über Lebensformen sagen, sie seien gut, geglückt oder gar rational? Die politische Ordnung des liberalen Rechtsstaats versteht sich als Versuch, das gesellschaftliche Zusammenleben auf eine Weise zu gestalten, die sich zu den unterschiedlichen Lebensformen neutral bzw. »ethisch enthaltsam« verhält. Dadurch werden Fragen nach der Art und Weise, in der wir individuell oder kollektiv unser Leben führen, in den Bereich nicht weiter hinterfragbarer Präferenzen oder als unhintergehbar gedachter Identitätsfragen ausgelagert. Wie über Geschmack lässt sich über Lebensformen dann nicht mehr streiten. Rahel Jaeggi hingegen behauptet: Über Lebensformen lässt sich mit Gründen streiten. Lebensformen sind als Ensembles sozialer Praktiken auf die Lösung von Problemen gerichtet. Sie finden ihren Maßstab »in der Sache« des Problems.

Gouvernementalität und Biopolitik


Author: Thomas Lemke
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 9783531150871
Category: Political Science
Page: 218
View: 1939

Continue Reading →

»Vergesst Foucault!« – so lautete die provokante Aufforderung Jean Baudrillards Ende der 1970er Jahre. Ein Vierteljahrhundert später ist die sozialwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Werk des französischen Historikers und Philosophen intensiver denn je. Zwei Konzepte haben in den vergangenen Jahren die Rezeption in besonderer Weise geprägt: Gouvernementalität und Biopolitik. Der vorliegende Band erkundet die gegenwartsdiagnostische Reichweite und die soziologische Relevanz der beiden Konzepte. Er zeichnet ihre Entstehungskontexte und Bedeutungsdimensionen nach und diskutiert Perspektiven und Probleme der aktuellen Rezeption. Das Ergebnis ist eine theoretische Weiterentwicklung der Machtanalytik, die sich auf empirische Forschungsfragen bezieht und ihr gesellschaftskritisches Potenzial aufzeigt.

Inside WikiLeaks

Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt
Author: Daniel Domscheit-Berg,Tina Klopp
Publisher: Ullstein eBooks
ISBN: 3843700621
Category: Political Science
Page: 304
View: 9887

Continue Reading →

Daniel Domscheit-Berg war Sprecher von WikiLeaks und neben Julian Assange das einzig bekannte Gesicht der Enthüllungsplattform. In seinem Insider-Report gewährt er tiefe Einblicke in diese verschwiegene Organisation, die weltweit den Mächtigen das Fürchten lehrte. Er erzählt die Geschichte von WikiLeaks, wie sie noch keiner gehört hat.