Physical Computation

A Mechanistic Account
Author: Gualtiero Piccinini
Publisher: OUP Oxford
ISBN: 0191633429
Category: Philosophy
Page: 336
View: 9565

Continue Reading →

Gualtiero Piccinini articulates and defends a mechanistic account of concrete, or physical, computation. A physical system is a computing system just in case it is a mechanism one of whose functions is to manipulate vehicles based solely on differences between different portions of the vehicles according to a rule defined over the vehicles. Physical Computation discusses previous accounts of computation and argues that the mechanistic account is better. Many kinds of computation are explicated, such as digital vs. analog, serial vs. parallel, neural network computation, program-controlled computation, and more. Piccinini argues that computation does not entail representation or information processing although information processing entails computation. Pancomputationalism, according to which every physical system is computational, is rejected. A modest version of the physical Church-Turing thesis, according to which any function that is physically computable is computable by Turing machines, is defended.

Physical Perspectives on Computation, Computational Perspectives on Physics


Author: Michael E. Cuffaro,Samuel C. Fletcher
Publisher: Cambridge University Press
ISBN: 1316767396
Category: Science
Page: N.A
View: 7166

Continue Reading →

Although computation and the science of physical systems would appear to be unrelated, there are a number of ways in which computational and physical concepts can be brought together in ways that illuminate both. This volume examines fundamental questions which connect scholars from both disciplines: is the universe a computer? Can a universal computing machine simulate every physical process? What is the source of the computational power of quantum computers? Are computational approaches to solving physical problems and paradoxes always fruitful? Contributors from multiple perspectives reflecting the diversity of thought regarding these interconnections address many of the most important developments and debates within this exciting area of research. Both a reference to the state of the art and a valuable and accessible entry to interdisciplinary work, the volume will interest researchers and students working in physics, computer science, and philosophy of science and mathematics.

Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral


Author: Michael Tomasello
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 351874822X
Category: Psychology
Page: 282
View: 7341

Continue Reading →

Die Evolution des menschlichen Moralbewusstseins gehört zu den großen Rätseln der Wissenschaft. Es hat die Phantasie von Generationen von Forschern beflügelt, zahlreiche Theorien liegen auf dem Tisch, aber die Frage »Woher kommt die Moral?« ist nach wie vor offen. In Fortschreibung seiner faszinierenden Naturgeschichte des Menschen legt nun Michael Tomasello eine Antwort vor. Gestützt auf jahrzehntelange empirische Forschungen, rekonstruiert er die Entstehung des einzigartigen menschlichen Sinns für Werte und Normen als einen zweistufigen Prozess. Dieser beginnt vor einigen hunderttausend Jahren, als die frühen Menschen gemeinsame Sache machen mussten, um zu überleben; und er endet beim modernen, ultrakooperativen homo sapiens sapiens, der beides besitzt: Eine Moralität der zweiten Person, die unseren Umgang mit dem je einzelnen Gegenüber prägt, und eine gruppenbezogene »objektive« Moral, die sagt, was hier bei »uns« als gut oder gerecht gilt. In der Tradition von Mead, Kohlberg und Piaget zeigt Tomasello außerdem, wie sich die individuelle Moralentwicklung in einer bereits normengesättigten Welt vollzieht. Und so ist Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral der derzeit wohl umfassendste Versuch zu verstehen, wie wir das geworden sind, was nur wir sind: genuin moralische Wesen.

Eine kurze Geschichte der Menschheit


Author: Yuval Noah Harari
Publisher: DVA
ISBN: 364110498X
Category: History
Page: 528
View: 8313

Continue Reading →

Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Instrumente in Kunst und Wissenschaft

Zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert
Author: Helmar Schramm,Ludger Schwarte,Jan Lazardzig
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3110199947
Category: Science
Page: 655
View: 3734

Continue Reading →

This volume presents a collection of original papers at the intersection of philosophy, the history of science, cultural and theatrical studies. Based on a series of case studies on the 17th century, it contributes to an understanding of the role played by instruments at the interface of science and art. The papers pursue the hypothesis that the development and construction of instruments make a substantive contribution to the opening up of new fields of knowledge and to the development of new cultural practices, but also to the delineation of particular genres, methods and disciplines.

Die Rechenmaschine und das Gehirn


Author: John von Neumann
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3486819666
Category: Computers
Page: 77
View: 1087

Continue Reading →

"The Computer and the Brain" war der Titel von John von Neumanns letzter hinterlassener Arbeit, in der er den wechselseitigen Beziehungen zwischen der Rechenmaschine und dem menschlichen Denk- und Nervensystem nachgeht. Diese Arbeit gibt ein zusammengefaßtes Zeugnis seiner eindringlichen und unorthodoxen Denkweise. John von Neumann gilt heute als einer der Pioniere der modernen Rechentechnik.

Physical Computation and Cognitive Science


Author: Nir Fresco
Publisher: Springer Science & Business Media
ISBN: 3642413757
Category: Computers
Page: 229
View: 6563

Continue Reading →

This book presents a study of digital computation in contemporary cognitive science. Digital computation is a highly ambiguous concept, as there is no common core definition for it in cognitive science. Since this concept plays a central role in cognitive theory, an adequate cognitive explanation requires an explicit account of digital computation. More specifically, it requires an account of how digital computation is implemented in physical systems. The main challenge is to deliver an account encompassing the multiple types of existing models of computation without ending up in pancomputationalism, that is, the view that every physical system is a digital computing system. This book shows that only two accounts, among the ones examined by the author, are adequate for explaining physical computation. One of them is the instructional information processing account, which is developed here for the first time. "This book provides a thorough and timely analysis of differing accounts of computation while advancing the important role that information plays in understanding computation. Fresco’s two-pronged approach will appeal to philosophically inclined computer scientists who want to better understand common theoretical claims in cognitive science.” Marty J. Wolf, Professor of Computer Science, Bemidji State University “An original and admirably clear discussion of central issues in the foundations of contemporary cognitive science.” Frances Egan, Professor of Philosophy, Rutgers, The State University of New Jersey

Hydra

eine Anatomisch-entwicklungsgeschichtliche Untersuchung
Author: Nicolaus Kleinenberg
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Hydra
Page: 90
View: 2268

Continue Reading →

Der Tod und das Leben danach


Author: Samuel Scheffler
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 351874108X
Category: Philosophy
Page: 155
View: 9811

Continue Reading →

Wie würden Sie reagieren, wenn Sie wüssten, dass 30 Tage nach Ihrem Tod die Erde und damit alles Leben auf ihr unwiederbringlich zerstört würden? Würde dieses Wissen die Art und Weise, wie Sie Ihr Leben führen, beeinflussen? Das ist das Gedankenexperiment, zu dem uns der amerikanische Philosoph Samuel Scheffler in seinem faszinierenden Buch einlädt. Er zeigt, dass ein solches Wissen weitreichende Folgen für unser Leben hätte – nichts wäre mehr wie zuvor! In ebenso luziden wie psychologisch verblüffenden Analysen, die immer wieder auf geniale Weise Beispiele aus der Populärkultur heranziehen, zeigt Scheffler, dass ein solches Wissen um den Untergang der Menschheit den Wert zahlreicher unserer Tätigkeiten in Frage stellen würde: Die langfristige medizinische Forschung nach einer Krebstherapie verlöre ihren Sinn, aber auch der Kampf gegen den Klimawandel oder der Einsatz für internationale Gerechtigkeit. Und würden wir noch Kunstwerke schaffen, Traditionen und Bräuche pflegen, uns verlieben, Kinder kriegen? Wohl kaum. Vielmehr steht zu befürchten, dass gesellschaftliche Regeln und Konventionen nicht mehr beachtet würden und anarchische Zustände drohten, wie Scheffler anhand des Romans Children of Men von P. D. James und seiner Verfilmung vorführt. Könnte es daher sein, dass uns das Überleben der Menschheit wichtiger ist als unser eigenes? Und was folgt daraus für unser Denken und Handeln in der Welt von heute? Ein kleines philosophisches Meisterwerk, das unser eigenes Leben in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt.

Grundlagen zur Neuroinformatik und Neurobiologie

The Computational Brain in deutscher Sprache
Author: Patricia S. Churchland,Terrence J. Sejnowski
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322868214
Category: Technology & Engineering
Page: 702
View: 3727

Continue Reading →

The Computational Brain, das außergewöhnliche Buch über vergleichende Forschung in den Bereichen von menschlichem Gehirn und neuesten Möglichkeiten der Computertechnologie, liegt hiermit erstmals in deutscher Sprache vor. Geschrieben von einem führenden Forscherteam in den USA, ist es eine Fundgrube für alle, die wissen wollen, was der Stand der Wissenschaft auf diesem Gebiet ist. Die Autoren führen die Bereiche der Neuroinformatik und Neurobiologie mit gut ausgesuchten Beispielen und der gebotenen Hintergrundinformation gekonnt zusammen. Das Buch wird somit nicht nur dem Fachwissenschaftler sondern auch dem interdisziplinären Interesse des Informatikers und des Biologen auf eine hervorragende Weise gerecht. Übersetzt wurde das Buch von Prof. Dr. Steffen Hölldobler und Dipl.-Biol. Claudia Hölldobler, einem Informatiker und einer Biologin. Rezension in Spektrum der Wissenschaft nr. 10, S. 122 f. im Oktober 1997 (...) Die 1992 erschienene amerikanische Originalausgabe des vorliegenden Werkes ist so erfolgreich, daß man bereits von einem Klassiker reden kann. (...) (...) ....ist das Buch sehr zu empfehlen. In Verbindung von Neurobiologie und Neuroinformatik konkurrenzlos, vermittelt es einiges von der Faszination theoretischer Hirnforschung, die auch in Deutschland zunehmend mehr Wissenschaftler in ihren Bann schlägt. Rezension erschienen in: Computer Spektrum 3/1997, S. 2 (...)Das Buch wird somit nicht nur dem Fachwissenschaftler, sondern auch den interdisziplinären Interesse des Informatikers und des Biologen auf eine hervorragende Weise gerecht(...)

Explaining the Computational Mind


Author: Marcin Miłkowski
Publisher: MIT Press
ISBN: 0262018861
Category: Philosophy
Page: 243
View: 5680

Continue Reading →

A defense of the computational explanation of cognition that relies on mechanistic philosophy of science and advocates for explanatory pluralism. In this book, Marcin Milkowski argues that the mind can be explained computationally because it is itself computational--whether it engages in mental arithmetic, parses natural language, or processes the auditory signals that allow us to experience music. Defending the computational explanation against objections to it--from John Searle and Hilary Putnam in particular--Milkowski writes that computationalism is here to stay but is not what many have taken it to be. It does not, for example, rely on a Cartesian gulf between software and hardware, or mind and brain. Milkowski's mechanistic construal of computation allows him to show that no purely computational explanation of a physical process will ever be complete. Computationalism is only plausible, he argues, if you also accept explanatory pluralism. Milkowski sketches a mechanistic theory of implementation of computation against a background of extant conceptions, describing four dissimilar computational models of cognition. He reviews other philosophical accounts of implementation and computational explanation and defends a notion of representation that is compatible with his mechanistic account and adequate vis à vis the four models discussed earlier. Instead of arguing that there is no computation without representation, he inverts the slogan and shows that there is no representation without computation--but explains that representation goes beyond purely computational considerations. Milkowski's arguments succeed in vindicating computational explanation in a novel way by relying on mechanistic theory of science and interventionist theory of causation.

Rechnender Raum


Author: Konrad Zuse
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663027236
Category: Mathematics
Page: 70
View: 4122

Continue Reading →

Es ist uns heute selbstverständlich, daß numerische Rechenverfahren erfolgreich ein gesetzt werden können, um physikalische Zusammenhänge zu durchleuchten. Dabei haben wir entsprechend Bild 1 eine mehr oder weniger enge Verflechtung zwischen Mathematikern, Physikern und den Fachleuten der Informationsverarbeitung. Die mathematischen Lehrgebäude dienen dem Aufbau physikalischer Modelle, deren numerische Durchrechnung heute mit elektronischen Datenverarbeitungsanlagen er folgt. Die Aufgabe der Fachleute der Informationsverarbeitung besteht im wesentlichen darin, für die von den Mathematikern und Physikern entwickelten Modelle möglichst brauchbare numerische Lösungen zu finden. Ein rückwirkender'Einfluß der Daten verarbeitung auf die Modelle und die physikalische Theorie selbst besteht lediglich indirekt in der bevorzugten Anwendung solcher Methoden, die der numerischen Lö sung besonders leicht zugänglich sind. Das enge Zusammenspiel zwischen Mathematikern und Physikern hat sich sehr günstig in bezug auf die Entwicklung der Modelle theoretischer Physik ausgewirkt. Das mo derne Gebäude der Quantentheorie ist weitgehend reine bzw. angewandte Mathematik. Es scheint daher die Frage berechtigt, ob die Informationsverarbeitung bei diesem Zusammenspiel nur eine ausführende Rolle spielen kann, oder ob auch von dort be fruchtende Ideen gegeben werden können, welche die physikalischen Theorien selbst rückwirkend beeinflussen. Diese Frage ist umso berechtigter, als sich in enger Zusam menarbeit mit der Informationsverarbeitung ein neuer Zweig der Wissenschaft ent wickelt hat, nämlich die Automatentheorie. Im folgenden werden einige Ideen in dieser Richtung entwickelt. Dabei kann keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit in der Behandlung des Themas erhoben werden.

Philosophie der Mathematik und Naturwissenschaft

Nach der 2. Auflage des amerikanischen Werkes übersetzt und bearbeitet von Gottlob Kirschmer
Author: Herrmann Weyl
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3486849905
Category: Mathematics
Page: 406
View: 1240

Continue Reading →

Hermann Weyls "Philosophie der Mathematik und Naturwissenschaft" erschien erstmals 1928 als Beitrag zu dem von A. Bäumler und M. Schröter herausgegebenen "Handbuch der Philosophie". Die amerikanische Ausgabe, auf der die deutsche Übersetzung von Gottlob Kirschmer beruht, erschien 1949 bei Princeton University Press. Das nunmehr bereits in der 8. Auflage vorliegende Werk ist längst auch in Deutschland zum Standardwerk geworden.

LSD-Psychotherapie


Author: Stanislav Grof
Publisher: Klett-Cotta
ISBN: 9783608940176
Category:
Page: 407
View: 5391

Continue Reading →

Inhaltsübersicht: Vorwort, Dank, 1. Geschichte der LSD-Therapie, 2. Kritische Variablen in der LSD-Therapie, 3. Die psycholytische und die psychedelische Behandlung mit LSD: Zur Integration der Konzepte, 4. Prinzipien der LSD-Psychotherapie, 5. Komplikationen der LSD-Psychotherapie: Ursachen, Verhütung und therapeutische Massnahmen, 6. Verlauf der LSD-Psychotherapie, 7. Indikationen der LSD-Psychotherapie, therapeutische Möglichkeiten und klinische Resultate, 8. Aussertherapeutische Verwendung von LSD, 9. Wirkungsprinzipien der LSD-Therapie, Epilog: Die Zukunft der LSD-Psychotherapie, Bibliographie, Personenregister, Klientenregister, Sachregister.

Wie unser Gehirn die Welt erschafft


Author: Chris Frith
Publisher: Springer Spektrum
ISBN: 9783642410383
Category: Psychology
Page: 301
View: 9102

Continue Reading →

Ist die Welt real – oder lediglich ein Konstrukt unseres Gehirns? Und wer ist eigentlich „Ich“? In Ihrem Kopf gibt es eine erstaunliche Vorrichtung, die Ihnen jede Menge Arbeit erspart – und die darin effizienter ist als die modernsten High-Tech-Computer: Ihr Gehirn. Tag für Tag befreit es Sie von Routineaufgaben wie der bewussten Wahrnehmung der Objekte und Geschehnisse um Sie herum sowie der Orientierung und Bewegung in der Welt, so dass Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben konzentrieren können: Freundschaften zu schließen, Beziehungen zu pflegen und Ideen auszutauschen. Wie sehr all das, was wir wahrnehmen, ein von unserem Gehirn geschaffenes Modell der Welt ist, wird uns kaum je bewusst. Doch noch überraschender – und vielleicht beunruhigender – ist die Schlussfolgerung, dass auch das „Ich“, das sich in die soziale Welt einfügt, ein Konstrukt unseres Gehirns ist. Indem das Gehirn es uns ermöglicht, eigene Vorstellungen mit anderen Menschen zu teilen, vermögen wir gemeinsam Größeres zu schaffen, als es einer von uns alleine könnte. Wie unser Gehirn dieses Kunststück vollbringt, beschreibt dieses Buch. Der britische Kognitionsforscher Chris Frith beschäftigt sich mit dem vielleicht größten Rätsel überhaupt, nämlich dem Entstehen und den Eigenschaften unserer Erlebniswelt – der einzigen Welt, die uns direkt zugänglich ist. Er behandelt dieses schwierige Thema in einer souveränen, sympathischen und sehr verständlichen Weise, immer nahe an den psychologischen und neurobiologischen Forschungsergebnissen, von denen einige bedeutende aus seinem Labor stammen. Er verzichtet dabei bewusst auf jeden bombastischen philosophischen Aufwand. Das macht das Buch unbedingt lesenswert. Gerhard Roth Frith gelingt das Kunststück, die enorme Bandbreite der kognitiven Neurowissenschaften nicht nur anhand vieler konkreter Beispiele darzustellen, sondern auch die Bedeutung ihrer Ergebnisse auszuloten ... eine Aufforderung, dem Augenschein zu misstrauen. Es gibt wenige Bücher, die diesen Appell ähnlich anschaulich und fundiert mit Leben füllen, gewürzt mit einer guten Portion Humor. Gehirn und Geist