Physical Computation

A Mechanistic Account
Author: Gualtiero Piccinini
Publisher: OUP Oxford
ISBN: 0191633429
Category: Philosophy
Page: 336
View: 5117

Continue Reading →

Gualtiero Piccinini articulates and defends a mechanistic account of concrete, or physical, computation. A physical system is a computing system just in case it is a mechanism one of whose functions is to manipulate vehicles based solely on differences between different portions of the vehicles according to a rule defined over the vehicles. Physical Computation discusses previous accounts of computation and argues that the mechanistic account is better. Many kinds of computation are explicated, such as digital vs. analog, serial vs. parallel, neural network computation, program-controlled computation, and more. Piccinini argues that computation does not entail representation or information processing although information processing entails computation. Pancomputationalism, according to which every physical system is computational, is rejected. A modest version of the physical Church-Turing thesis, according to which any function that is physically computable is computable by Turing machines, is defended.

Physical Perspectives on Computation, Computational Perspectives on Physics


Author: Michael E. Cuffaro,Samuel C. Fletcher
Publisher: Cambridge University Press
ISBN: 1316767396
Category: Science
Page: N.A
View: 7418

Continue Reading →

Although computation and the science of physical systems would appear to be unrelated, there are a number of ways in which computational and physical concepts can be brought together in ways that illuminate both. This volume examines fundamental questions which connect scholars from both disciplines: is the universe a computer? Can a universal computing machine simulate every physical process? What is the source of the computational power of quantum computers? Are computational approaches to solving physical problems and paradoxes always fruitful? Contributors from multiple perspectives reflecting the diversity of thought regarding these interconnections address many of the most important developments and debates within this exciting area of research. Both a reference to the state of the art and a valuable and accessible entry to interdisciplinary work, the volume will interest researchers and students working in physics, computer science, and philosophy of science and mathematics.

The Routledge Handbook of Mechanisms and Mechanical Philosophy


Author: Stuart Glennan,Phyllis Illari
Publisher: Taylor & Francis
ISBN: 131755230X
Category: Philosophy
Page: 474
View: 4257

Continue Reading →

Scientists studying the burning of stars, the evolution of species, DNA, the brain, the economy, and social change, all frequently describe their work as searching for mechanisms. Despite this fact, for much of the twentieth century philosophical discussions of the nature of mechanisms remained outside philosophy of science. The Routledge Handbook of Mechanisms and Mechanical Philosophy is an outstanding reference source to the key topics, problems, and debates in this exciting subject and is the first collection of its kind. Comprising over thirty chapters by a team of international contributors, the Handbook is divided into four Parts: Historical perspectives on mechanisms The nature of mechanisms Mechanisms and the philosophy of science Disciplinary perspectives on mechanisms. Within these Parts central topics and problems are examined, including the rise of mechanical philosophy in the seventeenth century; what mechanisms are made of and how they are organized; mechanisms and laws and regularities; how mechanisms are discovered and explained; dynamical systems theory; and disciplinary perspectives from physics, chemistry, biology, biomedicine, ecology, neuroscience, and the social sciences. Essential reading for students and researchers in philosophy of science, the Handbook will also be of interest to those in related fields, such as metaphysics, philosophy of psychology, and history of science.

Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral


Author: Michael Tomasello
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 351874822X
Category: Psychology
Page: 282
View: 9123

Continue Reading →

Die Evolution des menschlichen Moralbewusstseins gehört zu den großen Rätseln der Wissenschaft. Es hat die Phantasie von Generationen von Forschern beflügelt, zahlreiche Theorien liegen auf dem Tisch, aber die Frage »Woher kommt die Moral?« ist nach wie vor offen. In Fortschreibung seiner faszinierenden Naturgeschichte des Menschen legt nun Michael Tomasello eine Antwort vor. Gestützt auf jahrzehntelange empirische Forschungen, rekonstruiert er die Entstehung des einzigartigen menschlichen Sinns für Werte und Normen als einen zweistufigen Prozess. Dieser beginnt vor einigen hunderttausend Jahren, als die frühen Menschen gemeinsame Sache machen mussten, um zu überleben; und er endet beim modernen, ultrakooperativen homo sapiens sapiens, der beides besitzt: Eine Moralität der zweiten Person, die unseren Umgang mit dem je einzelnen Gegenüber prägt, und eine gruppenbezogene »objektive« Moral, die sagt, was hier bei »uns« als gut oder gerecht gilt. In der Tradition von Mead, Kohlberg und Piaget zeigt Tomasello außerdem, wie sich die individuelle Moralentwicklung in einer bereits normengesättigten Welt vollzieht. Und so ist Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral der derzeit wohl umfassendste Versuch zu verstehen, wie wir das geworden sind, was nur wir sind: genuin moralische Wesen.

Die Rechenmaschine und das Gehirn


Author: John von Neumann
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3486819666
Category: Computers
Page: 77
View: 732

Continue Reading →

"The Computer and the Brain" war der Titel von John von Neumanns letzter hinterlassener Arbeit, in der er den wechselseitigen Beziehungen zwischen der Rechenmaschine und dem menschlichen Denk- und Nervensystem nachgeht. Diese Arbeit gibt ein zusammengefaßtes Zeugnis seiner eindringlichen und unorthodoxen Denkweise. John von Neumann gilt heute als einer der Pioniere der modernen Rechentechnik.

Eine kurze Geschichte der Menschheit


Author: Yuval Noah Harari
Publisher: DVA
ISBN: 364110498X
Category: History
Page: 528
View: 3374

Continue Reading →

Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Der Computer

Mein Lebenswerk
Author: Konrad Zuse
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3662065169
Category: Computers
Page: 218
View: 3131

Continue Reading →

Das Werk eines großen Mannes in wenigen Worten zusammenzu fassen, wird notwendig, wenn diese Worte in Stein gemeißelt werden sollen. Auch im Geleitwort zur Autobiographie eines solchen Mannes ist es angebracht, Kürze walten zu lassen und durch wenig Worte den Autor um so mehr zu ehren. Für Konrad Zuse lauten diese Worte: Schöpfer der ersten vollautomatischen, programmgesteuer ten und frei programmierten, in binärer Gleitpunktrechnung arbeitenden Rechenanlage. Sie war 1941 betriebsfähig. So oder ähnlich wird man einmal schreiben müssen, wenn Konrad Zuses Büste in der Walhalla neben denen Gregor Mendels und Wilhelm Conrad Röntgens - um nur zwei zu nennen, denen zuletzt diese Ehre zuteil wurde - aufgestellt wird. München,August1984 F. L. Bauer v GELEITWORT Wie lange und ausführlich immer eine Autobiographie ist, sie kann nicht vollständig sein. Ich freue mich daher, in diesem Geleitwort ein Beispiel dafür anführen zu können, wie das Werk des Verfassers ausgestrahlt hat. Es ist ein kleines Beispiel, von einer Art wie es Dutzende geben mag, aber ein persönliches, das als mein Dank für die Anregung und Unterstützung - die zu einer dauerhaften Freundschaft geführt hat - gelten darf, aber auch als symbolischer Dank aller anderen, die von Konrad Zuse Richtung und Hilfe erhalten haben.

Physical Computation and Cognitive Science


Author: Nir Fresco
Publisher: Springer Science & Business Media
ISBN: 3642413757
Category: Computers
Page: 229
View: 1747

Continue Reading →

This book presents a study of digital computation in contemporary cognitive science. Digital computation is a highly ambiguous concept, as there is no common core definition for it in cognitive science. Since this concept plays a central role in cognitive theory, an adequate cognitive explanation requires an explicit account of digital computation. More specifically, it requires an account of how digital computation is implemented in physical systems. The main challenge is to deliver an account encompassing the multiple types of existing models of computation without ending up in pancomputationalism, that is, the view that every physical system is a digital computing system. This book shows that only two accounts, among the ones examined by the author, are adequate for explaining physical computation. One of them is the instructional information processing account, which is developed here for the first time. "This book provides a thorough and timely analysis of differing accounts of computation while advancing the important role that information plays in understanding computation. Fresco’s two-pronged approach will appeal to philosophically inclined computer scientists who want to better understand common theoretical claims in cognitive science.” Marty J. Wolf, Professor of Computer Science, Bemidji State University “An original and admirably clear discussion of central issues in the foundations of contemporary cognitive science.” Frances Egan, Professor of Philosophy, Rutgers, The State University of New Jersey

Hydra

eine Anatomisch-entwicklungsgeschichtliche Untersuchung
Author: Nicolaus Kleinenberg
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Hydra
Page: 90
View: 5379

Continue Reading →

Erfahrung Mathematik


Author: P.J. Davis,R. Hersh
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3034850409
Category: Science
Page: 466
View: 5967

Continue Reading →

ie ältesten uns bekannten mathematischen Schriftta D feln stammen aus der Zeit um 2400 v. ehr. ; aber wir dürfen davon ausgehen, daß das Bedürfnis, Mathematik zu schaffen, ein Ausdruck der menschlichen Zivilisation an sich ist. In vier bis fünf Jahrtausenden hat sich ein gewalti ges System von Praktiken und Begriffen - die Mathematik herangebildet, die in vielfältiger Weise mit unserem Alltag verknüpft ist. Was ist Mathematik? Was bedeutet sie? Wo mit befaßt sie sich? Was sind ihre Methoden? Wie wird sie geschaffen und benützt? Wo ist ihr Platz in der Vielgestalt der menschlichen Erfahrung? Welchen Nutzen bringt sie? Was für Schaden richtet sie an? Welches Gewicht kommt ihr zu? Diese schwierigen Fragen werden noch zusätzlich kompliziert durch die Fülle des Materials und die weitver zweigten Querverbindungen, die es dem einzelnen verun möglichen, alles zu begreifen, geschweige denn, es in seiner Gesamtheit zu erfassen und zwischen den Deckeln eines normalen Buches unterzubringen. Um von dieser Material fülle nicht erdrückt zu werden, haben sich die Autoren für eine andere Betrachtungsweise entschieden. Die Mathema tik ist seit Tausenden von Jahren ein Feld menschlicher Ak tivität. In begrenztem Rahmen ist jeder von uns ein Mathe matiker und betreibt bewußt Mathematik, wenn er zum Beispiel auf dem Markt einkauft, Tapeten ausmißt oder ei nen Keramiktopf mit einem regelmäßigen Muster verziert. In bescheidenem Ausmaß versucht sich auch jeder von uns als mathematischer Denker. Schon mit dem Ausruf «Aber Zahlen lügen nicht!» befinden wir uns in der Gesellschaft von Plato oder Lakatos.

Der Tod und das Leben danach


Author: Samuel Scheffler
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 351874108X
Category: Philosophy
Page: 155
View: 6521

Continue Reading →

Wie würden Sie reagieren, wenn Sie wüssten, dass 30 Tage nach Ihrem Tod die Erde und damit alles Leben auf ihr unwiederbringlich zerstört würden? Würde dieses Wissen die Art und Weise, wie Sie Ihr Leben führen, beeinflussen? Das ist das Gedankenexperiment, zu dem uns der amerikanische Philosoph Samuel Scheffler in seinem faszinierenden Buch einlädt. Er zeigt, dass ein solches Wissen weitreichende Folgen für unser Leben hätte – nichts wäre mehr wie zuvor! In ebenso luziden wie psychologisch verblüffenden Analysen, die immer wieder auf geniale Weise Beispiele aus der Populärkultur heranziehen, zeigt Scheffler, dass ein solches Wissen um den Untergang der Menschheit den Wert zahlreicher unserer Tätigkeiten in Frage stellen würde: Die langfristige medizinische Forschung nach einer Krebstherapie verlöre ihren Sinn, aber auch der Kampf gegen den Klimawandel oder der Einsatz für internationale Gerechtigkeit. Und würden wir noch Kunstwerke schaffen, Traditionen und Bräuche pflegen, uns verlieben, Kinder kriegen? Wohl kaum. Vielmehr steht zu befürchten, dass gesellschaftliche Regeln und Konventionen nicht mehr beachtet würden und anarchische Zustände drohten, wie Scheffler anhand des Romans Children of Men von P. D. James und seiner Verfilmung vorführt. Könnte es daher sein, dass uns das Überleben der Menschheit wichtiger ist als unser eigenes? Und was folgt daraus für unser Denken und Handeln in der Welt von heute? Ein kleines philosophisches Meisterwerk, das unser eigenes Leben in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt.

Explaining the Computational Mind


Author: Marcin Miłkowski
Publisher: MIT Press
ISBN: 0262018861
Category: Philosophy
Page: 243
View: 2476

Continue Reading →

A defense of the computational explanation of cognition that relies on mechanistic philosophy of science and advocates for explanatory pluralism. In this book, Marcin Milkowski argues that the mind can be explained computationally because it is itself computational--whether it engages in mental arithmetic, parses natural language, or processes the auditory signals that allow us to experience music. Defending the computational explanation against objections to it--from John Searle and Hilary Putnam in particular--Milkowski writes that computationalism is here to stay but is not what many have taken it to be. It does not, for example, rely on a Cartesian gulf between software and hardware, or mind and brain. Milkowski's mechanistic construal of computation allows him to show that no purely computational explanation of a physical process will ever be complete. Computationalism is only plausible, he argues, if you also accept explanatory pluralism. Milkowski sketches a mechanistic theory of implementation of computation against a background of extant conceptions, describing four dissimilar computational models of cognition. He reviews other philosophical accounts of implementation and computational explanation and defends a notion of representation that is compatible with his mechanistic account and adequate vis à vis the four models discussed earlier. Instead of arguing that there is no computation without representation, he inverts the slogan and shows that there is no representation without computation--but explains that representation goes beyond purely computational considerations. Milkowski's arguments succeed in vindicating computational explanation in a novel way by relying on mechanistic theory of science and interventionist theory of causation.

Grundlagen zur Neuroinformatik und Neurobiologie

The Computational Brain in deutscher Sprache
Author: Patricia S. Churchland,Terrence J. Sejnowski
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322868214
Category: Technology & Engineering
Page: 702
View: 697

Continue Reading →

The Computational Brain, das außergewöhnliche Buch über vergleichende Forschung in den Bereichen von menschlichem Gehirn und neuesten Möglichkeiten der Computertechnologie, liegt hiermit erstmals in deutscher Sprache vor. Geschrieben von einem führenden Forscherteam in den USA, ist es eine Fundgrube für alle, die wissen wollen, was der Stand der Wissenschaft auf diesem Gebiet ist. Die Autoren führen die Bereiche der Neuroinformatik und Neurobiologie mit gut ausgesuchten Beispielen und der gebotenen Hintergrundinformation gekonnt zusammen. Das Buch wird somit nicht nur dem Fachwissenschaftler sondern auch dem interdisziplinären Interesse des Informatikers und des Biologen auf eine hervorragende Weise gerecht. Übersetzt wurde das Buch von Prof. Dr. Steffen Hölldobler und Dipl.-Biol. Claudia Hölldobler, einem Informatiker und einer Biologin. Rezension in Spektrum der Wissenschaft nr. 10, S. 122 f. im Oktober 1997 (...) Die 1992 erschienene amerikanische Originalausgabe des vorliegenden Werkes ist so erfolgreich, daß man bereits von einem Klassiker reden kann. (...) (...) ....ist das Buch sehr zu empfehlen. In Verbindung von Neurobiologie und Neuroinformatik konkurrenzlos, vermittelt es einiges von der Faszination theoretischer Hirnforschung, die auch in Deutschland zunehmend mehr Wissenschaftler in ihren Bann schlägt. Rezension erschienen in: Computer Spektrum 3/1997, S. 2 (...)Das Buch wird somit nicht nur dem Fachwissenschaftler, sondern auch den interdisziplinären Interesse des Informatikers und des Biologen auf eine hervorragende Weise gerecht(...)

Rechnender Raum


Author: Konrad Zuse
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663027236
Category: Mathematics
Page: 70
View: 7932

Continue Reading →

Es ist uns heute selbstverständlich, daß numerische Rechenverfahren erfolgreich ein gesetzt werden können, um physikalische Zusammenhänge zu durchleuchten. Dabei haben wir entsprechend Bild 1 eine mehr oder weniger enge Verflechtung zwischen Mathematikern, Physikern und den Fachleuten der Informationsverarbeitung. Die mathematischen Lehrgebäude dienen dem Aufbau physikalischer Modelle, deren numerische Durchrechnung heute mit elektronischen Datenverarbeitungsanlagen er folgt. Die Aufgabe der Fachleute der Informationsverarbeitung besteht im wesentlichen darin, für die von den Mathematikern und Physikern entwickelten Modelle möglichst brauchbare numerische Lösungen zu finden. Ein rückwirkender'Einfluß der Daten verarbeitung auf die Modelle und die physikalische Theorie selbst besteht lediglich indirekt in der bevorzugten Anwendung solcher Methoden, die der numerischen Lö sung besonders leicht zugänglich sind. Das enge Zusammenspiel zwischen Mathematikern und Physikern hat sich sehr günstig in bezug auf die Entwicklung der Modelle theoretischer Physik ausgewirkt. Das mo derne Gebäude der Quantentheorie ist weitgehend reine bzw. angewandte Mathematik. Es scheint daher die Frage berechtigt, ob die Informationsverarbeitung bei diesem Zusammenspiel nur eine ausführende Rolle spielen kann, oder ob auch von dort be fruchtende Ideen gegeben werden können, welche die physikalischen Theorien selbst rückwirkend beeinflussen. Diese Frage ist umso berechtigter, als sich in enger Zusam menarbeit mit der Informationsverarbeitung ein neuer Zweig der Wissenschaft ent wickelt hat, nämlich die Automatentheorie. Im folgenden werden einige Ideen in dieser Richtung entwickelt. Dabei kann keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit in der Behandlung des Themas erhoben werden.

Zeitenwende – Wertewende

Internationaler Kongreß der Nietzsche-Gesellschaft zum 100. Todestag Friedrich Nietzsches vom 24.–27. August 2000 in Naumburg
Author: Renate Reschke
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3050047631
Category: Philosophy
Page: 376
View: 4666

Continue Reading →

Friedrich Nietzsche ist noch immer der umstrittenste Philosoph; die extrem gegensätzlichen Rezeptionsformen seiner Philosophie sind ein Spiegel des 20. Jahrhunderts. Die Jahrtausendmetaphorik, auf die das Motto des zu seinem 100. Todestag veranstalteten Internationalen Kongresses orientierte, gab Gelegenheit, die Rezeption seines Werks kritisch zu analysieren, ihre Leistungen und Desiderate festzustellen und zugleich mit Nietzsche weiter zu denken, nach den philosophischen Implikationen seines Denkens für das neue Jahrhundert/Jahrtausend zu fragen.

How to Build a Theory in Cognitive Science


Author: Valerie Gray Hardcastle
Publisher: SUNY Press
ISBN: 9780791428863
Category: Philosophy
Page: 249
View: 3661

Continue Reading →

Articulates a method for integrating the individual disciplines that compose the cognitive sciences so that unified interdisciplinary theories are possible.

Rotordynamik

Eine Einführung
Author: R. Gasch,H. Pfützner
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3662097869
Category: Technology & Engineering
Page: 188
View: 2105

Continue Reading →

Während noch vor wenigen Jahrzehnten die Forschung auf dem Gebiet der Maschinendynamik hauptsächlich den Kolbenmaschinen galt, ist mittlerweile eine Akzentverschiebung zu den Maschinen mit ausschließlich rotierenden Teilen, wie Turbomaschinen und Elektro motoren eingetreten. Das hängt einmal damit zusammen, daß Gas turbinen, Turbopumpen, Turboverdichter und Elektromotoren Anwen dungsgebiete erobert haben, die früher Kolbenmaschinen vorbehalten waren. Außerdem sind durch das Bestreben, die Leistungsgewichte durch Drehzahlerhöhungen zu verringern, Probleme aufgetreten, wie beispiels weise Fragen der Laufstabilität, die früher ohne Bedeutung für die Praxis waren. Daher wurde die Forschung auf diesem Gebiet in den letzten Jahren intensiviert. In dieser Einführung in die Dynamik biegeelastischer Läufer haben wir versucht, die Fülle interessanter, oft sogar verblüffender Phänomene am einfachsten Rotormodell darzustellen. Wir haben uns auf die Behand lung des Laval-Läufers - der elastischen Welle mit aufgesetzter Scheibe - beschränkt, an dem sich bereits die wichtigsten Erscheinungen auf zeigen lassen. Da die Zahl der Freiheitsgrade niedrig ist, ist meist noch eine geschlossene Lösung der Bewegungsgleichungen möglich. Mit diesem Buch wenden wir uns an Studenten der Hochschulen und an Ingenieure in der Praxis. Wir hoffen, daß durch den sparsamen Ge brauch der höheren Mathematik das Verständnis auch dem Anfänger wesentlich erleichtert wird. Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf Fehler nehmen wir gern entgegen.