Roland Barthes und die Mythen des Alltags


Author: Sabine Walther-Vuskans
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640863410
Category:
Page: 60
View: 5878

Continue Reading →

Studienarbeit aus dem Jahr 1992 im Fachbereich Deutsch - Sonstiges, Note: 2, Universitat Bremen, Veranstaltung: Diskursanalyse und Literaturwissenschaft, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Dichter Text - einzeiliger Zeilenabstand. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob die Arbeit mit einer 1 oder 2 bewertet wurde, gebe daher vorsichtshalber eine 2 an., Abstract: Roland Barthes wurde am 12. November 1915 in Cherbourg, Frankreich, geboren. Er starb am 26. Marz 1980 an den Folgen eines Autounfalls. Dazwischen: ein abwechslungsreiches Tatigsein: Studium der Literatur, Theaterarbeit, zahlreiche Lehrtatigkeiten, Lektorat an der Universitat von Alexandrien, Professur fur Semiologie am College de France. Die lexikalischen Bezeichnungen fur diesen Schreiber sind zahlreich: Semiologe, Marxist, Philosoph, Sprachwissenschaftler, Literaturwissenschaftler, Kritiker, Schreiber, Professor, Strukturalist, Ideologiekritiker. Ausgangspunkt seiner Arbeit ist die Ablehnung der apologetischen Funktion der burgerlichen Literatur und er diese Funktion verdeckenden asthetischen Wertkategorien der traditionellen Literaturwissenschaft. Barthes stritt um die Loslosung von Sprache und Literatur aus mythologischen" Festschreibungen durch Sinnuberfrachtungen und Fixierung von Bedeutungen sprachlicher Zeichen." Er suchte den Nullpunkt der Literatur" - den Punkt, an dem Literatur indem sie nur sich selbst aussagt, indirekt auch etwas uber die Bedingungen ihrer Entstehung und damit ihr historisches Umfeld aussagt -, sowie die Leere" des sprachlichen Zeichens - das Teil eines Sprech- und Schreibrituals ist und als solches nicht uber Eigenbedeutung verfugt, sondern Hulle" ist. Barthes wollte auf der Ebene des Formalen - der Struktur - Wirklichkeit beschreiben - da ihm jede inhaltliche Aussage zwangslaufig ideologiegebunden erschien, suchte er nach Moglichkeiten, Literatur nicht endgultig bewertend zu beschreiben. Dabei thematisierte er selbst wiederholt zwei Widers

Die Renaturalisierung des Mythos

Analyse von Texten aus Roland Barthes "Mythen des Alltags"
Author: Daniel Brockmeier
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640453107
Category: Literary Criticism
Page: 29
View: 2255

Continue Reading →

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Semiotik, Pragmatik, Semantik, Note: 1,0, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar: „Die Semiologie Roland Barthes“, Sprache: Deutsch, Abstract: Roland Barthes Mythentheorie aus "Mythen des Alltags" (1964) wird mit Hilfe von Nelson Goodmans Symboltheorie kritisch analysiert. Das Ergebnis dieser Anaylse, dass der Mythos Bezugnahmegebiete ausblendet, wird dann im Gegenzug wieder an den Essays von Roland Barthes geprüft.

„LTI“ und die „Mythen des Alltags“

Ein Vergleich der Mythologien Victor Klemperers und Roland Barthes ́
Author: Erik Pester
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656262802
Category: Literary Criticism
Page: 17
View: 1328

Continue Reading →

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Semiotik, Pragmatik, Semantik, Note: 1,0, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Arbeit ist es, zwei sprachwissenschaftliche Arbeiten aufeinander zu beziehen, für die schon bei einer rein formalen Betrachtung eine Reihe von Parallelen und Gemeinsamkeiten festgestellt werden können. Sie wurden beide in der unmittelbaren Nachkriegszeit veröffentlicht: Victor Klemperers „LTI. Notizbuch eines Philologen“ (im Folgenden nur: „LTI“) erschien 1947, die Einzelanalysen Roland Barthes ́ in der späteren Zusammenstellung „Mythen des Alltags“ in den Jahren von 1952 bis 1956. Die Gesamtausgabe von 1956 enthält zudem einen zusätzlichen Abschnitt mit theoretischen Betrachtungen (Neumann 2009, S. 98). Da beide gewissermaßen hinter die Kulisse der Sprache oder des Zeichens im allgemeinen blicken wollen , erscheint es reizvoll, mögliche tieferliegende Gemeinsamkeiten beider Werke freizulegen. Erschöpfend und unter allen Perspektiven kann dies im Rahmen dieser Arbeit nicht geleistet werden. Daher soll hier in einfacher Operatonalisierung Klemperers Vorgehen gewissermaßen durch die Brille Barthes ́ betrachtet werden. Nach einer kurzen, dem Fokus der Arbeit angemessenen Darstellung der Mythenkonzeption Roland Barthes ́, wird das Vorgehen Klemperers erläutert, bereits mit Blick auf die zuvor aufgeführten theoretischen Konstrukte. Einige aussagekräftige Beispiele werden nachfolgend zur Überprüfung der Hypothese herangezogen, Klemperers Untersuchung der Sprache im Dritten Reich sei eine mythologische Analyse, wie Roland Barthes sie in „Mythen des Alltags“ zu formulieren versucht.

Mythologies - Mythen des Alltags

Roland Barthes - Klassiker der Kulturwissenschaften
Author: Mona Körte,Anne-Kathrin Reulecke
Publisher: N.A
ISBN: 9783865992437
Category: Culture
Page: 212
View: 503

Continue Reading →

Werbung: Märchen & Mythos des modernen Alltags

Semiotische Werbebildanalyse nach Roland Barthes
Author: Catrin Neumayer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640873335
Category: Business & Economics
Page: 16
View: 3768

Continue Reading →

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit Anbeginn der Zeit sind Bilder wesentlich für den Mensch, seine Kultur und Sozialisation. Im Zeitalter einer globalisierten, mediatisierten Kultur wird unser Alltag durch Bilder geprägt, sie begegnen uns immer und überall, was mit dem klingenden Namen „Iconic Turn“ bezeichnet wird. Dabei sind Bilder jedoch keine starren Gebilde, denen eine fixierte Bedeutung innewohnt, auch wenn dies zugegebener weise aufgrund der Unveränderlichkeit eines Bildes den Anschein macht, sondern diesen können mittels Bedeutungszuweisungen verschiedenste Sinne zugeschrieben werden. Diese Polysemie von Bildern aufgrund der einem Bild eben mehrere Vorstellungsbilder innewohnen ferner zugeschrieben werden können, macht sich vor allem die Werbung zunutze, indem Bilder mit Emotionen, Werten und Unverwechselbarkeitsattributen besetzt werden, die die Kaufkraft der Rezipienten fördern soll. Diese (strategische) Besetzung erfolgt über die Verbindung von Zeichen und (sprachlichen) Codes, wobei die Werbemacher zunehmend auf semiotische Grundlagen der Kodierung zurückgreifen, was die Semiotik zu einem interessierenden Gebiet für Unternehmen macht einerseits, die Werbung und die darin verwendeten Bilder indes ein wichtiges Gebiet der Semiotik darstellen andererseits. Diese Thematik wurde bereits von Roland Barthes, einem der frühen und wichtigsten Vertreter der Literatur- und Kultursemiotik, thematisiert. Ziel dieser Arbeit ist es, die von Roland Barthes entwickelten Modelle der angewandten Semiotik, auf die Konzepte und Grundlagen (post)moderner Werbeformen zu beziehen. Demzufolge sollen die von Barthes entwickelten Modelle der Werbeikonographie, die er im Rahmen der „Mythen des Alltags“ und „Rhetorik des Bildes“ hervorgebracht hat Anwendung finden, sowie seine Texte „Die Fotografie als Botschaft“ und der „Der Werbespot“, aufgrund ihrer erhöhten Relevanz zur genannten Thematik, in Betracht gezogen werden. Im Anschluss daran soll ein Werbebild anhand der bartheschen Methodologie analysiert werden, um aus dieser Anwendung eine zusammenfassende Betrachtung der bartheschen Werbesicht entwickeln zu können. Aufgrund der einfacheren Lesbarkeit und des besseren Verständnisses wird nachfolgend auf die weibliche und männliche Doppelform sowie auf den Einsatz von Wortverbindungen mit -Innen verzichtet. Die männliche Form erfasst somit jeweils auch die weibliche Form und umgekehrt.

Versuche der Auflösung-- Andeutungen von Synthesen

über die Mythisierung von Robert Musils Roman "Der Mann ohne Eigenschaften" in der Literaturwissenschaft
Author: Thomas Gilla
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826027888
Category: Myth in literature
Page: 202
View: 4394

Continue Reading →

Robert Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften wird in einem beträchtlichen Teil der Forschungsliteratur mythisiert. In der vorliegenden Untersuchung wird gefragt, welchen Ursprung der Mythos hat, der dabei entstanden ist, welche Charakteristika die Interpretationsverfahren aufweisen, die sein Erscheinen befördert haben, und wie das Bild aussieht, das dabei vom Mann ohne Eigenschaften gezeichnet wird. Entscheidend für einen Mythos ist, dass er eine Gewissheit hervorruft, die nicht durch naturwissenschaftliche oder mathematische Methodik erreicht werden kann und aufgrund derer nicht notwendigerweise das als unwahr betrachtet wird, was zu dieser Gewissheit im Widerspruch steht. Die Paradoxie, dass mit dem Mann ohne Eigenschaften ein Roman interpretiert wird, der jede Interpretation fraglich macht, gerät hier ins Blickfeld. Der Mythos verweist dabei auf den leeren Raum im Zentrum des Romans. In immer neuen Anläufen werden die Erscheinungsweisen des Mythos Mann ohne Eigenschaften herausgearbeitet und untersucht. Der Roman erscheint trotz oder gerade wegen seiner Skepsis gegenüber jeder endgültigen Lösung als Erlösungswerk, als Bewältigung von Musils eigenen Lebens, als formvollendetes Fragment oder als dämonisch-monströses Labyrinth.

Das System der Verkennung

Christa Wolfs Arbeit am Medea-Mythos
Author: Martin Beyer
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826033766
Category: Medea (Greek mythology) in literature
Page: 277
View: 6358

Continue Reading →

Der Satiriker und der Theoretiker: Karl Kraus und Roland Barthes als Ideologiekritiker


Author: Christoph Eyring
Publisher: Diplomarbeiten Agentur
ISBN: 3863414314
Category: Foreign Language Study
Page: 52
View: 7630

Continue Reading →

Karl Kraus, der Satiriker der Apokalypse (Edward Timms), ver”ffentlichte mit der Fackel von 1899 - 1936 in Wien eine Zeitschrift, in der er die mannigfachen Zerfallserscheinungen der mitteleurop„ischen Zivilisation um die Jahrhundertwende insbesondere auf ihre Sprachverwendung zurckfhrt und anhand dieser sichtbar macht und kritisiert.Als ein wesentlicher Aspekt der herrschenden Sprachverwendung Sprache zu funktionalisieren sei einerseits Ausdruck als auch Ursache eines verkmmernden Bewusstseins, dem Vorstellungskraft sowie Geist fehlten. Die Phrase als zu einer leeren Form erstarrten Sprache ist die fortgeschrittenste Manifestation dieses Bewusstseins. Die von Kraus exzessiv gebte Kritik an der Phrase ist somit nicht bloá abstrakte Sprachkritik, sie hat vielmehr stets auch einen gesellschaftskritischen Gehalt. Sie kritisiert Ideologie als Ausdruck des herrschenden Bewusstseinszustands einer Gesellschaft, die beinahe bewusstlos ihren eigenen Untergang - den Millionen Tote fordernden 1. Weltkrieg - tausendfach in ihren Presseerzeugnissen heraufbeschw”rt. Neben einem kurzen šberblick ber die gesellschaftlichen Verh„ltnisse in Wien/™sterreich-Ungarn um die Jahrhundertwende gibt die Arbeit einen knappen Eindruck von der enormen Bedeutung und Verantwortung des damaligen Pressewesens, um sich dann dem Begriff der Phrase zu widmen. Ideologiekritik zu ben ist ebenfalls ein wesentlicher Aspekt der Schriften des franz”sischen Theoretikers Roland Barthes. In dem 1957 ver”ffentlichten Text Mythen des Alltags kritisiert Barthes die zu diesem Zeitpunkt herrschende Ideologie in ihren vielfachen Auspr„gungen anhand des (von ihm theoretisch entwickelten Begriffs des) Mythos. Der Mythos kann - ebenso wie die Phrase - als erstarrte Sprache bezeichnet werden; darber hinaus bt er bestimmte Funktionen aus, insbesondere das, wovon er handelt, als naturgegeben erscheinen zu lassen; 'Geschichte in Natur zu verwandeln', wie Barthes es ausdrckt. Der Mythos als eine Form kollektiver Vorstellungen hat somit in Bezug auf die Ideologie einer Gesellschaft eine stabilisierende Funktion. Die Arbeit stellt kurz die Mythen des Alltags, den Begriff des Mythos sowie die Semiotik als Methode vor, um schlieálich nach einer etwaigen Anwendung des Mythos-Begriffs auf die Satire von Karl Kraus zu fragen und m”gliche Parallelen zwischen beiden Kritikern bzw. ihren Schriften zu ermitteln.

Hans Erich Nossack und das Mythische

Werkuntersuchungen unter besonderer Berücksichtigung formalmythischer Kategorien
Author: Andrew Williams
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826028441
Category: Myth in literature
Page: 242
View: 2255

Continue Reading →

Urbanes Zusammenleben

Zum Umgang mit Migration und Mobilität in europäischen Stadtgesellschaften
Author: Wolf-Dietrich Bukow
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 9783531170541
Category: Social Science
Page: 261
View: 418

Continue Reading →

Seit der letzten Globalisierungswelle hat sich die (grenzüberschreitende) Mobilität noch einmal erheblich verstärkt. Die Reaktionen hierauf sind unterschiedlich. Während europäische Stadtgesellschaften auf der Alltagsebene auf die Jahrhunderte lang erworbenen Kompetenzen im Umgang mit Vielfalt zurückgreifen können und so mit der zunehmenden Diversität überwiegend erfolgreich umzugehen vermögen, orientiert sich die öffentliche Debatte weiter an nationalen Vorstellungen, die dem entgegenstehen. Die Arbeit zeigt auf, wie dringend es geboten ist, sich der bewährten urbanen Kompetenz im Umgang mit Vielfalt zu vergewissern und die Gesellschaft von dort aus neu zu entwerfen.

Spielräume des Alltags

literarische Gestaltung von Alltäglichkeit in deutscher, französischer und italienischer Erzählprosa (1929-1949)
Author: Christiane Solte-Gresser
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 3826044177
Category: European prose literature
Page: 435
View: 2241

Continue Reading →

Kryptologie des Unbewussten

Nietzsche, Freud und Deleuze im Wunderland
Author: Sophie Salin
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 3826039181
Category: Subconsciousness
Page: 330
View: 4979

Continue Reading →

Radio-Kultur und Hör-Kunst

Zwischen Avantgarde und Popularkultur 1923-2001
Author: Andreas Stuhlmann
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826020971
Category: Radio audiences
Page: 346
View: 2801

Continue Reading →

Mythos in der Postmoderne: Christoph Ransmayrs Die letzte Welt


Author: Nick Bscher
Publisher: Diplomica Verlag
ISBN: 3836692481
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 82
View: 6302

Continue Reading →

Die Untersuchung bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Mythos und Postmoderne und stellt Christoph Ransmayrs "Die letzte Welt" im Rahmen einer textnahen Analyse in den Kontext der postmodernen Mythos-Rezeption. Mit der "Letzten Welt" macht Ransmayr den Mythos in Form der Ovidischen "Metemorphoses" zum Thema der deutschen Gegenwartsliteratur und rehabilitiert den mythischen Stoff. Hans Blumenbergs maágebliches theoretisches Werk "Die Arbeit am Mythos" legitimiert die postmoderne Kehrtwende hinsichtlich der Bewertung des Mythos fr die Literatur. Der Mythos scheint vom ideologisch-totalit„ren und antirationalen Generalverdacht rehabilitiert. Das lange geltende Diktum "Vom Mythos zum Logos" gilt in der Postmoderne nicht mehr uneingeschr„nkt und erf„hrt seine Relativierung. Die allgemeinen Tendenzen postmoderner Literatur werden zu Geburtshelfern eines neuen Zugangs zu den mythischen Stoffen, so die hier vertretene These. Intertextualit„t, Mehrfachkodierung, Autoreflexivit„t, Ironie und Rhizomstruktur als konstitutive Elemente der postmodernen Literatur vereinigen sich auf sinnf„llige Art und Weise mit dem Mythos. Auch der postmoderne Spielbegriff und der Tod des Autors werden im Zusammenhang mit der Mythos-Rezeption evident. Der spielerische und zwanglose Umgang mit der mythischen Stofftradition sowie der postmoderne Verlust der legitimen Autorschaft und die Verpflichtung zur Arbeit am Mythos sind fr Christoph Ransmayrs "Die letzte Welt" konstitutiv, wie die Untersuchung zeigt. In Auseinandersetzung mit Max Horkheimers und Theodor W. Adornos "Dialektik der Aufkl„rung" bewahrheitet sich die These: Als Roman ber und mit dem Mythos steht "Die letzte Welt" in der Tradition von Blumenbergs "Arbeit am Mythos", als Roman der Krise aber zugleich in derjenigen der "Dialektik der Aufkl„rung". So oder so wird der Mythos-Rezipient zu einem Doppelagenten, wie ihn Leslie Fiedler in seinem programmatischen Aufsatz "šberquert die Grenze, schlieát den Graben!" fr die postmoderne Literatur fordert, der sich zwischen der Welt des freien intertextuellen Spiels, des Wunderbaren und der geschichtlichen Verantwortung bewegen muss.

"Women's role in our troubled times ..."

eine Untersuchung zum literarischen Werk Julia O'Faolains
Author: Christiane Damlos-Kinzel
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783884798539
Category: Sex role in literature
Page: 254
View: 3284

Continue Reading →

Mythenkorrekturen

Zu einer paradoxalen Form der Mythenrezeption
Author: Martin Vöhler,Bernd Seidensticker
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3110918072
Category: Literary Criticism
Page: 494
View: 9315

Continue Reading →

The concept of corrected myths is not (yet) established in literary studies. This volume introduces this concept and demonstrates its power using exemplary interpretations. It is the case that in numerous literary works, knowledge of a conventional mythical connection is assumed, but then, at a particular point, the traditional narrative is negated – Candaule’s wife was not beautiful, the Sirens did not sing, Oedipus was not surprised by the news (Brecht) etc. The corrections always occur at a significant point, so that the intervention casts a new light on well-known narratives, but in principle does not affect the core of the myth. The present volume examines the forms and functions of such corrected myths. For this, relevant works of European literature are studied and their interpretation related with considerations of Antique myths, Christian corrections of myths, new mythology and the correction of myths from existentialism to post-modernism. The spectrum of texts examined is kept as wide as possible to allow for a broad conception of correction. The texts include those from authors such as Heiner Müller, Thomas Brasch, Christa Wolf und Volker Braun and by Shakespeare, Goethe and Kleist.