Muslim Cool

Race, Religion, and Hip Hop in the United States
Author: Su'ad Abdul Khabeer
Publisher: NYU Press
ISBN: 1479866326
Category: Social Science
Page: 288
View: 2250

Continue Reading →

This groundbreaking study of race, religion and popular culture in the 21st century United States focuses on a new concept, “Muslim Cool.” Muslim Cool is a way of being an American Muslim—displayed in ideas, dress, social activism in the ’hood, and in complex relationships to state power. Constructed through hip hop and the performance of Blackness, Muslim Cool is a way of engaging with the Black American experience by both Black and non-Black young Muslims that challenges racist norms in the U.S. as well as dominant ethnic and religious structures within American Muslim communities. Drawing on over two years of ethnographic research, Su'ad Abdul Khabeer illuminates the ways in which young and multiethnic U.S. Muslims draw on Blackness to construct their identities as Muslims. This is a form of critical Muslim self-making that builds on interconnections and intersections, rather than divisions between “Black” and “Muslim.” Thus, by countering the notion that Blackness and the Muslim experience are fundamentally different, Muslim Cool poses a critical challenge to dominant ideas that Muslims are “foreign” to the United States and puts Blackness at the center of the study of American Islam. Yet Muslim Cool also demonstrates that connections to Blackness made through hip hop are critical and contested—critical because they push back against the pervasive phenomenon of anti-Blackness and contested because questions of race, class, gender, and nationality continue to complicate self-making in the United States.

Guter Moslem, böser Moslem

Amerika und die Wurzeln des Terrors
Author: Mahmood Mamdani
Publisher: N.A
ISBN: 9783894014759
Category: Afghanistan
Page: 317
View: 1839

Continue Reading →

"Der in Uganda geborene Sohn indischer Einwanderer, heute Professor an der Columbia Universität in New York, schreibt über religiösen Fundamentalismus und seine politischen Auswirkungen. Er wendet sich gegen die Vorstellung vom "Clash of civilizations" zwischen dem Islam und dem Westen und schildert, wie die "Achse des Bösen" aus den von den US-Amerikanern geförderten antikommunistischen Stellvertreterkriegen nach der Niederlage in Vietnam entstand. In diesem Buch-protegiert von Edward Said-zeigt sich Mamdani als leidenschaftlicher Häretiker."

Deutsche Muslime – muslimische Deutsche

Begegnungen mit Konvertiten zum Islam
Author: Esra Özyürek
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658180803
Category: Philosophy
Page: 176
View: 4983

Continue Reading →

Das Buch befasst sich mit dem bislang noch weitgehend unbehandelten Gebiet der Konversion von Deutschen zum Islam und beruht auf langjährigen Feldstudien der Autorin in Deutschland. Es bietet neue Einsichten in die Zusammenhänge und Spannungen, die dieses stetig wachsende religiöse Phänomen in Deutschland und darüber hinaus hervorbringt. Von Jahr zu Jahr nimmt die Zahl der Europäer, die sich dem Islam zuwenden, zu. Die vorliegende Publikation erforscht wie insbesondere Deutsche den Islam für sich entdecken, ihre Verbundenheit zum Islam trotz der gesellschaftlich eher ablehnenden Haltung und Furcht leben, wie sie sich zu den eingewanderten Muslimen in Beziehung setzen und wie sie die Debatten um Rasse, Religion und europäischer Zugehörigkeit erleben und mitgestalten. Esra Özyürek wirft einen Blick darauf, wie die Gesellschaft konvertierte Mitbürger an den Rand drängt und deren nationale Loyalität in Frage stellt. Im Gegenzug versuchen sich die zum Islam konvertierten Deutschen von Migranten aus muslimisch geprägten Ländern abzugrenzen und einen „entnationalisierten“ Islam, frei von türkischen oder arabischen Traditionen, zu etablieren.

Holy Hip Hop in the City of Angels


Author: Christina Zanfagna
Publisher: Univ of California Press
ISBN: 0520296206
Category: Music
Page: 208
View: 9364

Continue Reading →

At publication date, a free ebook version of this title will be available through Luminos, University of California Press’s Open Access publishing program for monographs. Visit www.luminosoa.org to learn more. In the 1990s, Los Angeles was home to numerous radical social and environmental eruptions. In the face of several major earthquakes and floods, riots and economic insecurity, police brutality and mass incarceration, some young black Angelenos turned to holy hip hop—a movement merging Christianity and hip hop culture—to “save” themselves and the city. Converting street corners to open-air churches and gangsta rap beats into anthems of praise, holy hip hoppers used gospel rap to navigate complicated social and spiritual realities and to transform the Southland’s fractured terrains into musical Zions. Armed with beats, rhymes, and bibles, they journeyed through black Lutheran congregations, prison ministries, African churches, reggae dancehalls, hip hop clubs, Nation of Islam meetings, and Black Lives Matter marches. Zanfagna’s fascinating ethnography provides a contemporary and unique view of black LA, offering a much-needed perspective on how music and religion intertwine in people's everyday experiences.

Islamophobia in the American Literature and Culture Post 9/11


Author: Alexander Strzyzewski
Publisher: N.A
ISBN: 9783656467717
Category:
Page: 24
View: 7883

Continue Reading →

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, Note: -, -, Sprache: Deutsch, Abstract: America is undoubtedly one of the biggest players in international politics and foreign affairs. Its military involvement in the Fight for Freedom in Iraq and Afghanistan has cost America much international reputation though. In a poll, conducted by The BBC in 2007, America was ranked fourth in the list of the most unpopular countries in the world, with worldviews continuing to worsen. Only Israel, Iran and North Korea turned out to have an even worse reputation in the public eye. But how come? America has always pictured itself as the pioneer of freedom, the beacon of human rights and the figurehead of righteousness and humanity in the fight against al-Qaida. However, this freedom and the human rights that America proclaims to stand for have slowly been falling apart since 9/11. The image of the American dream or the city upon a hill is crumbling under the weight of America's foreign policies, post-9/11 law enforcement and public scaremongering of people perceived Arab. These circumstances raise a significant question: Where does America's fear and hatred toward Islam (Islamophobia) come from? As a matter of fact, after 9/11, America faced an increasing trend towards Islamophobia and otherization of Muslim and Arab American, which is still ongoing. Statics show that in the months following 9/11 hate crimes against Muslims and people perceived to be Arab increased to 40 times their pre-9/11 number. Public and workplace discrimination against Muslims had already quadrupled a year after 9/11. The scaremongering of Arabs as the "terrorist among us" was also greatly fueled by media representations and new laws, such as the USA PATRIOT ACT that legalized interventions with civil law of alleged Arabs and Arab-Americans and thus legitimized public racism. The fear of Islam led to discrimination, otherization a random detentions and deportations of many Arabs a

Suburban Islam


Author: Justine Howe
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0190863064
Category: Social Science
Page: 304
View: 1592

Continue Reading →

For many American Muslims, the 9/11 attacks and subsequent War on Terror marked a rise in intense scrutiny of their religious lives and political loyalties. In Suburban Islam, Justine Howe explores the rise of "third spaces," social surroundings that are neither home nor work, created by educated, middle-class American Muslims in the wake of increased marginalization. Third spaces provide them the context to challenge their exclusion from the American mainstream and to enact visions for American Islam different from those they encounter in their local mosques. One such third space is the Mohammed Alexander Russell Webb Foundation, a family-oriented Muslim institution in Chicago's suburbs. Howe uses Webb as a window into how Muslim American identity is formed through the interplay of communal interpretive practices, institutional rituals, and everyday life. The diverse Muslim families of the Webb Foundation have transformed hallmark secular suburbanite activities like going to the mall, going out on weeknights, or taking summer vacations, into acts of piety--rituals they describe as the enactment of "proper" American Muslim identity. Howe analyzes the relationship between these consumerist practices and the Webb Foundation's adult educational programs, through which participants critique what they call "cultural Islam." They envision creating an "indigenous" American Islam characterized by gender equality, reason, and pluralism. Through changing configurations of ethnicity, gender, and socioeconomic class, Webb participants imagine a "seamless identity" that marries their Muslim faith to an idealized vision of suburban middle-class America. Suburban Islam captures the fragile optimism of educated, cosmopolitan American Muslims during the Obama presidency, as they imagined a post-racial, pluralistic, and culturally resonant American Islam. Even as this vision aims to be more inclusive, it also reflects enduring inequalities of race, class, and gender.

Taqwacore


Author: Michael Muhammad Knight
Publisher: N.A
ISBN: 9783453676442
Category:
Page: 306
View: 701

Continue Reading →

We were eight years in power

Eine amerikanische Tragödie
Author: Ta-Nehisi Coates
Publisher: Hanser Berlin
ISBN: 3446259805
Category: Political Science
Page: 416
View: 3906

Continue Reading →

Mit Barack Obama sollte die amerikanische Gesellschaft ihren jahrhundertealten Rassismus überwinden. Am Ende seiner Amtszeit zerschlugen sich die Reste dieser Hoffnung mit der Machtübernahme Donald Trumps, den Ta-Nehisi Coates als "Amerikas ersten weißen Präsidenten" bezeichnet: ein Mann, dessen politische Existenz in der Abgrenzung zu Obama besteht. Coates zeichnet ein bestechend kluges und leidenschaftliches Porträt der Obama-Ära und ihres Vermächtnisses – ein essenzielles Werk zum Verständnis der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der USA, von einem Autor, dessen eigene Geschichte jener acht Jahre von einem Arbeitsamt in Harlem bis ins Oval Office führte, wo er den Präsidenten interviewte.

Für einen linken Populismus


Author: Chantal Mouffe
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 3518759868
Category: Political Science
Page: 111
View: 1085

Continue Reading →

Kann es das geben, einen guten, linken Populismus? Chantal Mouffe vertritt die Auffassung, dass dies möglich und sogar notwendig ist – eine Position, die ihr auch Kritik eingetragen hat. Führt das nicht zu einer gefährlichen Emotionalisierung? Läuft das nicht ebenfalls auf eine Unterscheidung zwischen gutem Volk und bösem Establishment hinaus? Politik, so Mouffe, funktioniere nun einmal über konfrontative Wir/sie-Konstruktionen; und ja, es gebe eine Art »Oligarchie«, die eine Verwirklichung demokratischer und ökologischer Ziele verhindere. Dies mache klare politische Alternativen und neue progressive Allianzen erforderlich. Eine so präzise wie provokante Intervention, die angesichts der Krise sozialliberaler Parteien und der Debatte um »Identitätspolitik« für Gesprächsstoff sorgen wird.

Trump: The Art of the Deal


Author: Donald J. Trump,Tony Schwartz
Publisher: Plassen Verlag
ISBN: 3864704804
Category: Political Science
Page: 400
View: 529

Continue Reading →

Donald Trump in Action – im Business, im Alltag, mit seinen Freunden, seinen Geschäftspartnern, seiner Familie. Hier finden Sie seine elf goldenen Regeln, destilliert aus seinen großartigsten Deals. Das ultimative Lesevergnügen für jeden, der Geld verdienen und erfolgreich sein möchte. Und seit dem 20. Januar 2017 auch für jeden, der verstehen möchte, wie der mächtigste Mann der Welt denkt.

Salz. Fett. Säure. Hitze

Die vier Elemente guten Kochens.
Author: Samin Nosrat
Publisher: Antje Kunstmann
ISBN: 3956142829
Category: Cooking
Page: 472
View: 9685

Continue Reading →

Samin Nosrat verdichtet ihre reiche Erfahrung als Köchin und Kochlehrerin zu einem so einfachen wie revolutionären Ansatz. Es geht dabei um die vier zentralen Grundlagen guten Kochens: Salz, Fett, Säure und Hitze. Salz – das die Aromen vertieft. Fett – das sie trägt und attraktive Konsistenzen ermöglicht. Säure – die alle Aromen ausbalanciert. Und Hitze – die die Konsistenz eines Gerichts letztendlich bestimmt. Wer mit diesen vier Elementen souverän umgeht, kann exzellent kochen, ohne sich an Rezepte klammern zu müssen. Voller profundem Wissen, aber mit leichter Hand und gewinnendem Ton führt Nosrat in alle theoretischen und praktischen Aspekte guten Kochens ein, vermittelt Grundlagen und Küchenchemie und verrät jede Menge inspirierender Tipps und Tricks. In über 100 unkomplizierten Rezepten wird das Wissen vertieft und erprobt: frische Salate, perfekt gewürzte Saucen, intensiv schmeckende Gemüsegerichte, die besten Pastas, 13 Huhn-Varianten, zartes Fleisch, köstliche Kuchen und Desserts. Samin Nosrats Rezepte ermuntern zum Ausprobieren und zum Improvisieren. Angereichert mit appetitanregenden Illustrationen und informativen Grafiken ist dieses Buch ein unverzichtbarer Küchenkompass, der Anfänger genauso glücklich macht wie geübte Köche.

Zwischen mir und der Welt


Author: Ta-Nehisi Coates
Publisher: Hanser Berlin
ISBN: 3446251952
Category: Political Science
Page: 240
View: 5130

Continue Reading →

Wenn in den USA schwarze Teenager von Polizisten ermordet werden, ist das nur ein Problem von individueller Verfehlung? Nein, denn rassistische Gewalt ist fest eingewebt in die amerikanische Identität – sie ist das, worauf das Land gebaut ist. Afroamerikaner besorgten als Sklaven seinen Reichtum und sterben als freie Bürger auf seinen Straßen. In seinem schmerzhaften, leidenschaftlichen Manifest verdichtet Ta-Nehisi Coates amerikanische und persönliche Geschichte zu einem Appell an sein Land, sich endlich seiner Vergangenheit zu stellen. Sein Buch wurde in den USA zum Nr.-1-Bestseller und ist schon jetzt ein Klassiker, auf den sich zukünftig alle Debatten um Rassismus beziehen werden.

Befreit

Wie Bildung mir die Welt erschloss
Author: Tara Westover
Publisher: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 3462316680
Category: Biography & Autobiography
Page: 448
View: 8114

Continue Reading →

Von den Bergen Idahos nach Cambridge – der unwahrscheinliche »Bildungsweg« der Tara Westover. Tara Westover ist 17 Jahre alt, als sie zum ersten Mal eine Schulklasse betritt. Zehn Jahre später kann sie eine beeindruckende akademische Laufbahn vorweisen. Aufgewachsen im ländlichen Amerika, befreit sie sich aus einer ärmlichen, archaischen und von Paranoia und Gewalt geprägten Welt durch – Bildung, durch die Aneignung von Wissen, das ihr so lange vorenthalten worden war. Die Berge Idahos sind Taras Heimat, sie lebt als Kind im Einklang mit der grandiosen Natur, mit dem Wechsel der Jahreszeiten – und mit den Gesetzen, die ihr Vater aufstellt. Er ist ein fundamentalistischer Mormone, vom baldigen Ende der Welt überzeugt und voller Misstrauen gegenüber dem Staat, von dem er sich verfolgt sieht. Tara und ihre Geschwister gehen nicht zur Schule, sie haben keine Geburtsurkunden, und ein Arzt wird selbst bei fürchterlichsten Verletzungen nicht gerufen. Und die kommen häufig vor, denn die Kinder müssen bei der schweren Arbeit auf Vaters Schrottplatz helfen, um über die Runden zu kommen. Taras Mutter, die einzige Hebamme in der Gegend, heilt die Wunden mit ihren Kräutern. Nichts ist dieser Welt ferner als Bildung. Und doch findet Tara die Kraft, sich auf die Aufnahmeprüfung fürs College vorzubereiten, auch wenn sie quasi bei null anfangen muss ... Wie Tara Westover sich aus dieser Welt befreit, überhaupt erst einmal ein Bewusstsein von sich selbst entwickelt, um den schmerzhaften Abnabelungsprozess von ihrer Familie bewältigen zu können, das beschreibt sie in diesem ergreifenden und wunderbar poetischen Buch. » Befreit wirft ein Licht auf einen Teil unseres Landes, den wir zu oft übersehen. Tara Westovers eindringliche Erzählung — davon, einen Platz für sich selbst in der Welt zu finden, ohne die Verbindung zu ihrer Familie und ihrer geliebten Heimat zu verlieren — verdient es, weithin gelesen zu werden.« J.D. Vance Autor der »Hillbilly-Elegie«