Metamorphosen der Liebe

kunstwissenschaftliche Studien zu Eros und Geschlecht im Surrealismus
Author: Verena Krieger
Publisher: LIT Verlag Münster
ISBN: 9783825899363
Category: Art, Modern
Page: 200
View: 6530

Continue Reading →

Interpretationen und Unterrichtsvorschläge zu Ovids »Metamorphosen«

Ab 10. Jahrgangsstufe
Author: Michael Albrecht,Hans-Joachim Glücklich
Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht
ISBN: 3647256536
Category: Fiction
Page: 128
View: 9353

Continue Reading →

In diesem Lehrerkommentar sind alle in der EXEMPLA-Ausgabe enthaltenen Texte sorgfältig interpretiert. Die Interpretationen stützen sich auf die wissenschaftliche Forschung und sind ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Schule. Für Tafelbilder und die Berücksichtigung der Rezeption von bildender Kunst, Oper und Film werden ebenso Anregungen gegeben wie für Lesen, Erschließen, Übersetzen, Interpretieren, handlungsbezogenes Arbeiten und Klassenarbeiten.

Die Verbindung von Liebe und Natur in Goethes "Die Metamorphose der Pflanzen"

Eine Betrachtung zum Verhältnis von poetischer Literatur und Naturwissenschaft
Author: Julia Jusa
Publisher: N.A
ISBN: 9783668046313
Category:
Page: 20
View: 3239

Continue Reading →

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Hausarbeit widmet sich der Beziehung von poetischer Literatur und Naturwissenschaft. Dies wird anhand der "Metamorphose der Pflanzen" von Johann Wolfgang von Goethe untersucht. Das Gedicht "Die Methamorphose der Pflanzen" spiegelt die wesentlichen naturwissenschaftlichen und philosophischen Ansichten Goethes wieder. Es handelt sich jedoch nicht, wie vermeintlich zunachst annehmbar, um ein reines Lehrgedicht. Vielmehr liegt der Begriff des Liebesgedichts nahe, denn die bewusste Bezugnahme des naturlichen Entwicklungsverlaufes einer Pflanze zu dem einer zwischenmenschlichen Beziehung wird an vielen Stellen im Gedicht thematisiert. Zudem ist das Gedicht Johanna Christiana Sophie Vulpius, der damaligen Geliebten Goethes, gewidmet."

Der elegische Esel Apuleius' Metamorphosen und Ovids Ars amatoria


Author: Judith Hindermann
Publisher: Peter Lang
ISBN: 9783631592304
Category: Foreign Language Study
Page: 229
View: 2950

Continue Reading →

Intertextualitat spielt fur die Deutung von Apuleius' "Metamorphosen" eine zentrale Rolle. In dieser Arbeit wird gezeigt, dass Apuleius bei der Schilderung von Liebesbeziehungen den elegischen Diskurs aufgreift, indem er seinen Protagonisten Lucius und die Sklavin Photis als elegisches Liebespaar darstellt. Bedeutsam ist, dass sich in Lucius' Verhaltnis zur Gottin Isis ebenfalls typisch elegische Verhaltensweisen feststellen lassen. Lucius inszeniert die Gottin als "puella" und "domina" und unterwirft sich ihrem Willen. Eine Interpretation der "Metamorphosen" vor dem Hintergrund von Ovids "Ars amatoria" soll daher nicht nur zeigen, dass die in der romischen Elegie entwickelten Liebeskonzepte uber die Gattungsgrenzen hinweg in einem Roman des 2. Jahrhunderts n. Chr. rezipiert wurden, sondern auch Argumente gegen eine eindimensional ernsthaft-religiose Deutung des Isis-Buches liefern."

Metamorphosen

Reclam Taschenbuch
Author: Ovid
Publisher: Reclam Verlag
ISBN: 315960800X
Category: Poetry
Page: 640
View: 9028

Continue Reading →

In seinen »Metamorphosen« erzählt Ovid von der Entstehung der Welt und des Menschen und führt dann in rund 250 Verwandlungssagen durch die antike Mythologie bis in die Gegenwart des antiken Lesers. Die berührenden Geschichten um Ariadne, Arachne, Pyramus und Thisbe hat Michael von Albrecht gut lesbar ins Deutsche übertragen. Dabei hat er Ovids Hexameter nicht in die deutsche Versform gezwungen, sondern sich für eine flüssige und verständliche Prosaübersetzung der »Metamorphosen« entschieden. Michael von Albrechts Übertragung von Ovids »Metamorphosen« gilt als die beste Prosaübersetzung dieses bedeutenden antiken Werks.

Liebe

Eine kleine Philosophie
Author: André Comte-Sponville
Publisher: Diogenes Verlag AG
ISBN: 3257604262
Category: Philosophy
Page: 176
View: 4478

Continue Reading →

»Ein interessanteres Thema als die Liebe gibt es nicht«, sagt André Comte-Sponville und fächert ein Panorama von philosophischen Ideen auf, das hilft, das große Wort »Liebe« besser zu verstehen – in all seinen Facetten. Gedanken werden leicht, klug und humorvoll dargestellt, so dass der Leser auch Rat und Anregung für sein Leben findet.

Daphnis


Author: Mirosawa Czarnecka,Franz Eybl
Publisher: Rodopi
ISBN: 9042027932
Category: History
Page: 386
View: 9926

Continue Reading →

InhaltRedaktionelle MitteilungMichael Bärmann: Der Verfasser des Buches der Beispiele als Entrepreneur? Neu aufgefundene Lebenszeugnisse zu Antonius von Pforr.Barbara Sasse: Vom humanistischen Frauendiskurs zum frühbürgerlichen Ehediskurs: Zur Rezeption der Griselda-Novelle des Boccaccio in der deutschen Literatur des 15./16. Jahrhunderts.Romy Günthart: Metamorphosen der Nacht. Zu Andreas Gryphius¿ Carolus Stuardus.Franka Marquardt: Unerhört. Funktionen des Gebets in Andreas Gryphius¿ Catharina von Georgien.Robert Vellusig: Johann Beer und die Poetik des Zeitvertreibs. Zur Medien- und Kulturgeschichte des kurzweiligen Erzählens.Gerhild Scholz Williams: A Novel Form of News. Facts and Fiction in Happel¿s Geschicht-Romane (Der Teutsche Carl ¿ Der Engelländische Eduard ¿ Der Bäyerische Max [1690-1692]).Werner Widmer: Johann Kaspar Escher: Exercitatio politica de libertate populi. Politologische Studie über die Freiheit des Volkes.MiszellenForschungsberichteNotata et NotandaTagungsberichtRezensionenIn Memoriam W. Gordon Marigold (1926-2007)

Die bezaubernde Katastrophe

Versuch einer Wagner-Lektüre
Author: Herman Van Campenhout
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826030291
Category: Opera
Page: 410
View: 7180

Continue Reading →

Partnerschaftlichkeit im Mittelalter: Der Stricker - Ein Dichter mit modernen Ideen zu Liebe und Ehe


Author: Horst Haub
Publisher: Diplomica Verlag
ISBN: 3842894422
Category: History
Page: 140
View: 4353

Continue Reading →

Gegenuber einem in der jungeren Mediavistik und in der Frauenforschung uberwiegend verbreiteten Bild, demzufolge das Schicksal der Frauen im Mittelalter ein finsteres war, sie mannlicher Willkur und Gewalttatigkeit schutzlos ausgeliefert gewesen seien, sprechen die volkssprachlichen Dichtungen eine ganz andere Sprache. Lasst man sich auf die Texte ein und legt die ublichen Schablonen, mit denen die Mediavistik sie fur gewohnlich einordnet, einmal beiseite, kann sich ein ganz anderes Mittelalterbild erschliessen. Keine ferne, unverstandliche Epoche, die durch exotisches Anderssein glanzt, sondern eine Gesellschaft, die der unseren erstaunlich ahnlich scheint. Insbesondere was die Problematik der Beziehungen von Mannern und Frauen im ehelichen Leben anbelangt. Die vorliegende Arbeit will insbesondere anhand der ehelichen Beziehungsgeschichten des Stricker nachweisen, dass es dem Stricker als einem der profiliertesten Vertreter der Frauen-Verehrer Fraktion, um die Verteidigung des gleichwertig-partnerschaftlichen Status der Frauen im Innenverhaltnis ehelicher Beziehungen ging und er damit gleichzeitig an einem gesellschaftspolitischen Entwurf festhalt, der auf eine mitmenschliche Gesellschaft zielt. Die Einleitung verweist auf die Diskussion zum gesellschaftlichen Kontext, durch den erst die dichterische Positionierung des Stricker und die seiner Mitstreiter verstandlich wird und thematisiert durch einen aktualisierenden zeitgenossischen Bezug die gesellschaftspolitische Bedeutung, die der 'Beziehungsfrage' offensichtlich seit jeher innewohnt und die am historischen Beispiel vermutlich klarer konturiert erkannt werden kann, als dies ein Analyse der sich diffus darstellenden Gegenwart erlaubt