Logics of Critical Explanation in Social and Political Theory


Author: Jason Glynos,David Howarth
Publisher: Routledge
ISBN: 1134138350
Category: Political Science
Page: 288
View: 8608

Continue Reading →

This book proposes a novel approach to practising social and political analysis based on the role of logics. The authors articulate a distinctive perspective on social science explanation that avoids the problems of scientism and subjectivism by steering a careful course between lawlike explanations and thick descriptions. Drawing upon hermeneutics, poststructuralism, psychoanalysis, and post-analytical philosophy, this new approach offers a particular set of logics – social, political and fantasmatic – with which to construct critical explanations of practices and regimes. While the first part of the book critically engages with lawlike, interpretivist and causal approaches to critical explanation, the second part elaborates an alternative grammar of concepts informed by an ontological stance rooted in poststructuralist theory. In developing this approach, a number of empirical cases are included to illustrate its basic concepts and logics, ranging from the apartheid regime in South Africa to recent changes in higher education. The book will be a valuable tool for scholars and researchers in a variety of related fields of study in the social sciences, especially the disciplines of political science and political theory, international relations, social theory, cultural studies, anthropology and philosophy.

Climate Justice vs. Klimaneoliberalismus?

Klimadiskurse im Spannungsfeld von Hegemonie und Gegen-Hegemonie
Author: Philip Bedall
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 3839428068
Category: Social Science
Page: 460
View: 8717

Continue Reading →

Wie sich die internationale Klimapolitik ausgestaltet, ist nicht ausschließlich Ergebnis zwischenstaatlicher Verhandlungen. Mit Gramsci gilt die Zivilgesellschaft als Verhandlungsort darüber, was als klimapolitisch adäquat oder legitim angesehen wird. Philip Bedall untersucht die Ausbildung und Anfechtung dieses Konsenses während der Weltklimakonferenz 2009 in Kopenhagen anhand der Forderungen transnationaler NGOs und sozialer Bewegungen und macht hierfür die Diskurstheorie von Laclau und Mouffe handhabbar. Er zeigt, dass sich NGOs und Bewegungen nicht binär in affirmativ und revolutionär unterteilen lassen, und spürt der affirmativen Essenz artikulierter Kritik mit Hilfe der Methode der Dekonstruktion nach. So gelingt ihm eine differenzierte Beurteilung der Akteure und ihrer Forderungen.

Handbook of Critical Policy Studies


Author: Frank Fischer,Douglas Torgerson,Anna Durnová,Michael Orsini
Publisher: Edward Elgar Publishing
ISBN: 1783472359
Category: POLITICAL SCIENCE
Page: 544
View: 3899

Continue Reading →

Critical policy studies, as illustrated in this Handbook, challenges the conventional approaches public policy inquiry. But it offers important innovations as well, in particular its focus on discursive politics, policy argumentation and deliberation, and interpretive modes of analysis.

Handbuch Rhetorik und Philosophie


Author: Andreas Hetzel,Gerald Posselt
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110393581
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 654
View: 433

Continue Reading →

Das Verhältnis von Philosophie und Rhetorik wird in der Forschungsliteratur meist als eines der Entgegensetzung und des wechselseitigen Ausschlusses beschrieben. Dabei wird dem überzeitlichen Wahrheitsanspruch der Philosophie die kontextabhängige Wirkungsabsicht der Rhetorik gegenübergestellt. Während Philosophie auf sicheres Wissen und Erkenntnis ziele, gehe es der Rhetorik nicht um Wahrheit, sondern um die bloße Wahrscheinlichkeit und Meinung. Das kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Philosophie und Rhetorik auf grundsätzliche Weise aufeinander verwiesen bleiben. Denn allein in der Notwendigkeit, ihren Wahrheitsanspruch öffentlich durchsetzen zu müssen und in der Frage nach der adäquaten Wahl der Ausdrucksmittel, muss sich Philosophie notwendig rhetorischer Verfahren bedienen. Entsprechend hinterfragt eine rhetorische informierte Philosophie das intellektualistische Ideal einer transparenten und selbstexplikativen philosophischen Sprache. Sie unterstreicht demgegenüber die Materialität, Literarizität, Performativität und Historizität philosophischen Sprechens. In diesem Sinne zielt das Handbuch Rhetorik und Philosophie auf ein Denken, das sich des paradoxen Verhältnisses von Philosophie und Rhetorik bewusst bleibt.

Der gemachte Mann

Konstruktion und Krise von Männlichkeiten
Author: Robert W. Connell
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663096041
Category: Social Science
Page: 300
View: 9954

Continue Reading →

4. Lebe wild und gefährlich (Live Fast and Die Young) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Gruppe und Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Abstrakte Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Gewalt und das Gesetz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Zwangsheterosexualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Männlichkeit als kollektive Praxis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Protestierende Männlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Andere Entwicklungslinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Divergente Männlichkeiten und Geschlechterpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 5. Eine ganz(e) neue Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Die Moment des Sich-Einlassens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Distanzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 7 Die Umweltschutzbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Die Bewegung mit dem Feminismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Der Moment der Abwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 Die Annulierung von Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Der Moment der Herausforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 6. Ein sehr normaler Schwuler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Der Moment des Sich-Einlassens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Sexualität als Initialzündung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Schwulsein: Identität und Beziehungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Relationen zwischen Männlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . : 176 Veränderungen ins Auge sehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 Schwule Männlichkeit als Entwurf und Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 7. Männer von Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Konstruktion von Männlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Konstruktion von Rationalität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Karrieren und Arbeitsplätze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 Das Irrationale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Vernunft und Veränderung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Dritter Teil: Geschichte und Politik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 8. Die Geschichte der Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 Die Herstellung von Männlichkeit in der Entstehung der modernen Geschlechterordnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Transformationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Die gegenwärtige Lage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 6 9. Männlichkeitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Männerpolitik und Männlichkeitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Männlichkeitstherapie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Die Waffen-Lobby als Bastion hegemonialer Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . 233 Schwulenbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 Politik des Austritts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 10. Praxis und Utopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 Historisches Bewußtsein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 Handlungsziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 Praktische Dekonstruktion und Neugestaltung von "Geschlecht". . . . . . 255 Formen des Handeins . . . . . . . : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 Bildung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 Ausblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 . . . . . . . . . . Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 . . . . . . . .

Democracy and Pluralism

The Political Thought of William E. Connolly
Author: Alan Finlayson
Publisher: Routledge
ISBN: 1135256071
Category: Political Science
Page: 264
View: 1985

Continue Reading →

William E. Connolly’s political theory forms a distinct and influential contribution to contemporary debates about the nature and prospects of democratic life in the twenty-first century. His original conceptualisations of pluralism, naturalism, the politics of the body, religion, secularism and his daring incorporation of contemporary neurobiology into political theory and analysis, have opened new paths for intellectual enquiry. Connolly has brought an American tradition of pragmatist political thinking into fruitful conversation with the best of contemporary continental European philosophy and given to both a new energy and focus. In this edited collection, a distinguished panel of political theorists from both Europe and the US provide a critical and nuanced assessment of his contribution to the discipline, especially in the field of democratic theory. They identify the sources of Connolly’s work, its connections to other ways of thinking about the political and they evaluate his continuing contribution to our understanding of the problems and promises of the present and to our appreciation of what it might mean to fulfil the promise of the democratic way of life. The final chapter provides space for Connolly himself to reflect on his interlocutors and further develop his conception of a ‘world of becoming’ considering the links between political theory and the science of complexity while focusing on the immediate challenges facing both American and world politics. Democracy and Pluralism provides a critical introduction to the work of William E. Connolly and to contemporary debates in political theory encompassing topics such as radical democracy, the body, religion, time and contingency.

Dialectics and Contemporary Politics

Critique and Transformation from Hegel Through Post-Marxism
Author: John Grant
Publisher: Routledge
ISBN: 1136703233
Category: Political Science
Page: 192
View: 7498

Continue Reading →

Dialectics and Contemporary Politics develops a full theory of dialectics in order to reset the terms of dialectical critique and affirm its ability to produce radical insights about contemporary society. Dialectical thought has been the subject of sustained criticism since the 1960s, when competing approaches such as structuralism, genealogy, deconstruction and post-Marxism took political theorizing in new directions.

Das Sein und das Ereignis

Logiken der Welten / aus dem Franz. von Heinz Jatho unter Mitarb. von Arno Schubbach
Author: Alain Badiou
Publisher: N.A
ISBN: 9783037340233
Category:
Page: 639
View: 4303

Continue Reading →

Die Gegen-Demokratie

Politik im Zeitalter des Misstrauens
Author: Pierre Rosanvallon
Publisher: Hamburger Edition HIS
ISBN: 3868549269
Category: Political Science
Page: 320
View: 452

Continue Reading →

Obgleich das demokratische Ideal uneingeschränkt bejaht wird, stehen die Systeme, die sich auf das Ideal berufen, immer heftiger in der Kritik. Doch diese Differenz ist nicht so neu, wie sie scheint: Historisch betrachtet ist die Demokratie immer schon als Versprechen und Problem zugleich in Erscheinung getreten. Denn der Grundsatz, Regierungen durch den Wählerwillen zu legitimieren, ging stets mit Misstrauensbekundungen der Bürger gegenüber den etablierten Mächten einher. Die Gegen-Demokratie ist nicht das Gegenteil von Demokratie, sie ist Bestandteil der parlamentarisch-repräsentativen Demokratie, somit permanenter Ausdruck von Misstrauen gegenüber den gewählten Institutionen. Gleichzeitig ist sie aber auch Ausdruck des politischen Engagements der Bürger_innen jenseits der Wahlurnen. Der Begriff Gegen-Demokratie hebt das Widersprüchliche des Misstrauens hervor, das einerseits die Wachsamkeit der Bürger_innen fördert und auf diese Weise dazu beiträgt, die staatlichen Instanzen für gesellschaftliche Forderungen empfänglicher zu machen, das andererseits aber auch destruktive Formen von Ablehnung und Verleumdung begünstigen kann. Das heißt: Die Gegen-Demokratie bestätigt nicht nur, sie kann auch widersprechen. Rosanvallon entfaltet die verschiedenen Aspekte von Gegen-Demokratie und schreibt ihre Geschichte. Nicht zuletzt plädiert er dafür, die ständige Rede von der Politikverdrossenheit zu überdenken. Denn es ist eher von einem Wandel als von einem Niedergang des bürgerschaftlichen Engagements zu sprechen. Verändert haben sich lediglich das Repertoire, die Träger und die Ziele des politischen Ausdrucks. Die Bürger_innen haben inzwischen viele Alternativen zum Wahlzettel, um ihre Sorgen und Beschwerden zu artikulieren. Die politische Form der Gegen-Demokratie sollte im Diskurs der Politikverdrossenheit nicht unterschätzt, sondern aktiv genutzt werden.

Der Staat / Politeia

Griechisch - Deutsch
Author: Platon
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3050092459
Category: History
Page: 1008
View: 524

Continue Reading →

Mit seinem Werk Politeia ("Der Staat") wurde Platon zum Begründer einer neuen literarischen Gattung: der politisch-philosophischen Utopie. Schon im Altertum versuchten eine Reihe von Autoren ihm nachzueifern (Theopompos, Euhemeros, Iambulos, parodistisch auch Lukian), und nachdem Thomas Morus mit dem namengebenden Werk "Utopia" (1516) die Gattung gleichsam neu belebt hatte, entstand eine nicht mehr zu überblickende Flut utopischer Entwürfe. Doch nicht nur durch die hier entfaltete Staatslehre erwies sich die "Politeia" als grundlegendes und richtungsweisendes Werk: Platons Ausführungen zu solch verschiedenen philosophischen Gebieten wie der Theorie der Erziehung, der Theorie der Dichtung, der Ethik und Tugendlehre, der Seelenlehre haben die Diskussion bis in unsere Tage beeinflusst. Platon ist aber auch ein Sprachkünstler, der seine Werke als Dialog-"Dramen" meisterhaft gestaltete. Dabei weiß er sich souverän von dem Medium Schrift zu distanzieren, das drei Hauptmängel aufweist: Sie sagt immer dasselbe, kann auf Fragen nicht antworten; sie wendet sich unterschiedslos an alle, weiß nicht, zu wem sie reden und zu wem sie schweigen soll; und wird sie angegriffen, so kann sie sich nicht selbst zur Hilfe kommen. Dass der Kern der platonischen Ideenlehre nicht in dafür ungeeignete Köpfe "gepflanzt" werden kann, beweist das Erste Buch: Das aufgezwungene Gespräch über die Gerechtigkeit mit Polemarchos und dem Sophisten Thrasymachos endet in einer Aporie (so wie Platons Versuche, seine politische Theorie in die Praxis umzusetzen, an der mangelnden Eignung des jungen Herrschers von Syrakus, Dionysios II., scheitern mussten). Erst als Platon (von Buch II an) mit seinen Brüdern Glaukon und Adeimantos das Gesprächsthema wieder aufgreift, kann der Funken der Erkenntnis überspringen, und "Einsicht leuchtet auf".

Critical Theory and Democracy

Civil Society, Dictatorship, and Constitutionalism in Andrew Arato’s Democratic Theory
Author: Enrique Peruzzotti,Martin Plot
Publisher: Routledge
ISBN: 1136183701
Category: Political Science
Page: 304
View: 5651

Continue Reading →

This book focuses on Andrew Arato’s democratic theory and its relevance to contemporary issues such as processes of democratization, civil society, constitution-making, and the modern Executive. Andrew Arato is -both globally and disciplinarily- a prominent thinker in the fields of democratic theory, constitutional law, and comparative politics, influencing several generations of scholars. This is the first volume to systematically address his democratic theory. Including contributions from leading scholars such as Dick Howard, Ulrich Preuss, Hubertus Buchstein, Janos Kis, Uri Ram, Leonardo Avritzer, Carlos de la Torre, and Nicolás Lynch, this book is organized around three major areas of Arato ́s influence on contemporary political and social thought. The first section offers a comprehensive view of Arato’s scholarship from his early work on critical theory and Western Marxism to his current research on constitution-making and its application. The second section shifts its focus from the previous, comprehensive approach, to a much more specific one: Arato ́s widespread influence on the study of civil society in democratization processes in Latin America. The third section includes a previously unpublished work, ‘A conceptual history of dictatorship (and its rivals,)’ one of the few systematic interrogations on the meaning of a political form of fundamental relevance in the contemporary world. Critical Theory and Democracy will be of interest to critical and social theorists, and all Arato scholars.

Wir sind nie modern gewesen

Versuch einer symmetrischen Anthropologie
Author: Bruno Latour
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3050070153
Category: Social Science
Page: 208
View: 9676

Continue Reading →

Beschleunigung

Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne
Author: Hartmut Rosa
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 3518738054
Category: Social Science
Page: 537
View: 2444

Continue Reading →

Das Buch unternimmt erstmals den Versuch, die sich potenzierende Dynamisierung gesellschaftlicher Verhältnisse, wie sie in der jüngsten politischen und digitalen Beschleunigungswelle etwa unter dem Stichwort ›Globalisierung‹ firmiert, systematisch zu erfassen und sie in ihren kulturellen und strukturellen Ursachen ebenso wie in ihren Auswirkungen auf die individuelle und kollektive Lebensführung zu analysieren. Entwickelt wird dabei die These, daß die zunächst befreiende und befähigende Wirkung der modernen sozialen Beschleunigung, die mit den technischen Geschwindigkeitssteigerungen des Transports, der Kommunikation oder der Produktion zusammenhängt, in der Spätmoderne in ihr Gegenteil umzuschlagen droht. Individuell wie kollektiv verändert sich die Erfahrung von Zeit und Geschichte: An die Stelle einer gerichteten Vorwärtsbewegung tritt die Wahrnehmung einer gleichsam bewegungslosen und in sich erstarrten Steigerungsspirale.

Re-Thinking International Relations Theory via Deconstruction


Author: Badredine Arfi
Publisher: Routledge
ISBN: 1136462155
Category: Political Science
Page: 224
View: 1982

Continue Reading →

International Relations (IR) theorists have ceaselessly sought to understand, explain, and transform the experienced reality of international politics. Running through all these attempts is a persistent, yet unquestioned, quest by theorists to develop strategies to eliminate or reduce the antinomies, contradictions, paradoxes, dilemmas, and inconsistencies dogging their approaches. A serious critical assessment of the logic behind these strategies is however lacking. This new work addresses this issue by seeking to reformulate IR theory in an original way. Arfi begins by providing a thorough critique of leading contemporary IR theories, including pragmatism, critical/scientific realism, rationalism, neo-liberal institutionalism and social-constructivism, and then moves on to strengthen and go beyond the valuable contributions of each approach by employing the logic of deconstruction pioneered by Derrida to explicate the consequences of taking into account the dilemmas and inconsistencies of these theories. The book demonstrates that the logic of deconstruction is resourceful and rigorous in its questioning of the presuppositions of prevailing IR approaches, and argues that relying on deconstruction leads to richer and more powerfully insightful pluralist IR theories and is an invaluable resource for taking IR theory beyond currently paralyzing ‘wars of paradigms’. Questioning universally accepted presuppositions in existing theories, this book provides an innovative and exciting contribution to the field, and will be of great interest to scholars of international relations theory, critical theory and international relations.

Betrachtungen über die Repräsentativregierung


Author: John Stuart Mill
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 3518735179
Category: Political Science
Page: 336
View: 7638

Continue Reading →

Die anhaltende Diskussion um die »Krise des Parlamentarismus« zeigt, dass die normative Begründung und systematische Bestimmung von Parlamentsfunktionen und demokratischer Öffentlichkeit von entscheidender Bedeutung für die Zukunft der repräsentativen Demokratie ist. Das Problem ist aber nicht neu, wie John Stuart Mills klassischer Text zeigt. Er kreist um die Frage, wie sich die Gefahr einer »Tyrannei der Mehrheit« mit den Partizipationsanforderungen demokratischen Regierens versöhnen lässt. Mill begründet darin u. a. ein deliberatives Verständnis von Politik und erörtert die Gefahren einer bürokratischen Strangulierung politischer Freiheit. Ein Schlüsselwerk der Demokratietheorie und Parlamentarismusforschung.

The Politics of (M)Othering

Womanhood, Identity and Resistance in African Literature
Author: Obioma Nnaemeka
Publisher: Routledge
ISBN: 1134774389
Category: Philosophy
Page: 256
View: 4765

Continue Reading →

This collection is a study of African literature framed by the central, and multi-faceted, idea of 'mother' - motherland, mothertongue, motherwit, motherhood, mothering - looking at the paradoxical location of (m)other as both central and marginal. Whilst the volume stands as a sustained feminist analysis, it engages feminist theory itself by showing how issues in feminism are, in African literature, recast in different and complex ways.

Politics of Mothering


Author: Obioma Nnaemeka
Publisher: Taylor & Francis
ISBN: 9780415137904
Category: Literary Criticism
Page: 233
View: 2792

Continue Reading →

This collection is a study of African literature framed by the central, and multi-faceted, idea of 'mother' - motherland, mothertongue, motherwit, motherhood, mothering - looking at the paradoxical location of (m)other as both central and marginal. Whilst the volume stands as a sustained feminist analysis, it engages feminist theory itself by showing how issues in feminism are, in African literature, recast in different and complex ways.

The Turkish Deep State

State Consolidation, Civil-Military Relations and Democracy
Author: Mehtap Sooyler
Publisher: Routledge
ISBN: 1317668790
Category: Political Science
Page: 236
View: 4439

Continue Reading →

The deep state ranks among the most critical issues in Turkish politics. This book traces its origins and offers an explanation of the emergence and trajectory of the deep state; the meaning and function of informal and authoritarian institutions in the formal security sector of a democratic regime; the involvement of the state in organized crime; armed conflict; corruption; and massive human rights violations. This book applies an innovative methodological approach to concept formation and offers a mid-range theory of deep state that sheds light on the reciprocal relationship between the state and political regimes and elaborates on the conditions for the consolidation of democracy. It traces the path-dependent emergence and trajectory of the deep state from the Ottoman Empire to the current Turkish Republic and its impact on state-society relations. It reads state formation, consolidation, and breakdown from the perspective of this most resilient phenomenon of Turkish politics. The analysis also situates recent developments regarding AKP governments, including the EU accession process, civil-military relations, coup trials, the Kurdish question, and the Gülen Movement in their context within the deep state. Moreover, this case-study offers an analytical framework for cross-regional comparative analysis of the deep states. Addressing the lacuna in academic scholarship on the deep state phenomenon in Turkey, this book is essential reading for students and scholars with an interest in democratization, politics and Middle East Studies.