The Harvey Milk Interviews

In His Own Words
Author: Harvey Milk
Publisher: N.A
ISBN: 9780985505318
Category: Gay men
Page: 360
View: 3798

Continue Reading →

Thirty-nine chronologically arranged interviews spanning Milk's political career from his first days as a candidate to shortly before his assassination.

Harvey Milk

His Lives and Death
Author: Lillian Faderman
Publisher: Yale University Press
ISBN: 0300235275
Category: Biography & Autobiography
Page: 256
View: 6497

Continue Reading →

Harvey Milk—eloquent, charismatic, and a smart-aleck—was elected to the San Francisco Board of Supervisors in 1977, but he had not even served a full year in office when he was shot by a homophobic fellow supervisor. Milk’s assassination at the age of forty-eight made him the most famous gay man in modern history; twenty years later Time magazine included him on its list of the hundred most influential individuals of the twentieth century. Before finding his calling as a politician, however, Harvey variously tried being a schoolteacher, a securities analyst on Wall Street, a supporter of Barry Goldwater, a Broadway theater assistant, a bead-wearing hippie, the operator of a camera store and organizer of the local business community in San Francisco. He rejected Judaism as a religion, but he was deeply influenced by the cultural values of his Jewish upbringing and his understanding of anti-Semitism and the Holocaust. His early influences and his many personal and professional experiences finally came together when he decided to run for elective office as the forceful champion of gays, racial minorities, women, working people, the disabled, and senior citizens. In his last five years, he focused all of his tremendous energy on becoming a successful public figure with a distinct political voice.

Dying to Be Normal

Gay Martyrs and the Transformation of American Sexual Politics
Author: Brett Krutzsch
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0190685220
Category: Religion
Page: 272
View: 5833

Continue Reading →

On October 14, 1998, five thousand people gathered on the steps of the U.S. Capitol to mourn the death of Matthew Shepard, a gay college student who had been murdered in Wyoming eight days earlier. Politicians and celebrities addressed the crowd and the televised national audience to share their grief with the country. Never before had a gay citizen's murder elicited such widespread outrage or concern from straight Americans. In Dying to Be Normal, Brett Krutzsch argues that gay activists memorialized people like Shepard as part of a political strategy to present gays as similar to the country's dominant class of white, straight Christians. Through an examination of publicly mourned gay deaths, Krutzsch counters the common perception that LGBT politics and religion have been oppositional and reveals how gay activists used religion to bolster the argument that gays are essentially the same as straights, and therefore deserving of equal rights. Krutzsch's analysis turns to the memorialization of Shepard, Harvey Milk, Tyler Clementi, Brandon Teena, and F. C. Martinez, to campaigns like the It Gets Better Project, and national tragedies like the Pulse nightclub shooting to illustrate how activists used prominent deaths to win acceptance, influence political debates over LGBT rights, and encourage assimilation. Throughout, Krutzsch shows how, in the fight for greater social inclusion, activists relied on Christian values and rhetoric to portray gays as upstanding Americans. As Krutzsch demonstrates, gay activists regularly reinforced a white Protestant vision of acceptable American citizenship that often excluded people of color, gender-variant individuals, non-Christians, and those who did not adhere to Protestant Christianity's sexual standards. The first book to detail how martyrdom has influenced national debates over LGBT rights, Dying to Be Normal establishes how religion has shaped gay assimilation in the United States and the mainstreaming of particular gays as "normal" Americans.

Harvey Milk

Pioneering Gay Politician
Author: Corinne Grinapol
Publisher: The Rosen Publishing Group, Inc
ISBN: 1477779000
Category: Juvenile Nonfiction
Page: 112
View: 6473

Continue Reading →

Over the decades, Americans have become increasingly accepting of gay people: in their families, in their communities, and as public figures. This slow but marked shift in attitude has required many pioneers to spearhead the change. Harvey Milk, born in 1930, lived during a time when being openly gay wasn’t only not accepted, it was dangerous. Undeterred, Milk, a San Francisco politician, was a cheerful and tireless vehicle for liberation and liberalization. Readers of this engrossing book will be inspired by Milk’s courage and humor, and riveted by the details of his tragic death.

The American Middle Class: An Economic Encyclopedia of Progress and Poverty [2 volumes]


Author: Robert S. Rycroft
Publisher: ABC-CLIO
ISBN: 1610697588
Category: History
Page: 1053
View: 9277

Continue Reading →

What is the "American Dream"? This book's author argues that contrary to what many believe, it is not achieving the wealth necessary to enter the top one percent but rather becoming members of the great middle class by dint of hard work and self-discipline. • Includes content related to all the themes of the National Curriculum Standards for Social Studies and the Common Core requirements for primary documents and critical thinking exercises • Focuses on the intersections of middle class society to current issues of interest and policy debates, including diversity, gender, taxation, race, minimum wage, unions, student loan interest rates, school closings, and labor issues • Documents the perspectives of the major economists of each era on the middle class

Leonard Cohen

Everybody knows - Die Bildbiografie
Author: Harvey Kubernik
Publisher: N.A
ISBN: 9783868737363
Category:
Page: 223
View: 5808

Continue Reading →

Die Tage der Anna Madrigal

Die letzten Stadtgeschichten
Author: Armistead Maupin
Publisher: Rowohlt Verlag GmbH
ISBN: 3644400288
Category: Fiction
Page: 336
View: 1937

Continue Reading →

Armistead Maupins Stadtgeschichten sind legendär. Im Mittelpunkt des neunten und letzten Bandes steht Anna Madrigal, die legendäre Transgender-Dame und Hausherrin der Barbary Lane 28. Madrigal ist 92 Jahre alt und wünscht sich nichts mehr als einen ladyliken Abgang. Mit ihrem früheren Mieter Brian fährt sie nach Winnemucca, wo Madrigal – damals noch ein 16-jähriger Junge μ aus dem Puff, der ihr Zuhause war, weggelaufen ist. Auf dieser Reise bringt sie Geheimnisse ans Licht und stellt sich lange verdrängten Konflikten. «Die Tage der Anna Madrigal» ist ein spannendes, lustiges und berührendes Buch und ein würdiger Abschluss einer traditionsreichen Serie.

Der Schattenkrieg

Israel und die geheimen Tötungskommandos des Mossad - Ein SPIEGEL-Buch
Author: Ronen Bergman
Publisher: DVA
ISBN: 3641095158
Category: History
Page: 864
View: 360

Continue Reading →

Von der Staatsgründung Israels bis heute - die erste umfassende Geschichte der geheimen Tötungskommandos des Mossad Mordanschläge, die dem israelischen Geheimdienst Mossad zugeschrieben werden, sorgen immer wieder für Aufsehen. Doch über die Hintergründe dieser Aktionen war bislang kaum etwas bekannt. In seinem packend geschriebenen Enthüllungsbuch deckt der israelische Geheimdienstexperte Ronen Bergman nun erstmals die ganze Dimension eines Schattenkriegs auf, der seit Jahrzehnten im Geheimen ausgetragen wird. Er beschreibt die Erfolge und Misserfolge der zum Teil unbekannten Attentate, benennt Opfer, Täter und Verantwortliche und fragt, welchen Preis Staat und Gesellschaft in Israel für ihre Sicherheit bezahlen.

Lincoln im Bardo

Roman
Author: George Saunders
Publisher: Luchterhand Literaturverlag
ISBN: 3641211956
Category: Fiction
Page: 448
View: 5093

Continue Reading →

Während des amerikanischen Bürgerkriegs stirbt Präsident Lincolns geliebter Sohn Willie mit elf Jahren. Laut Zeitungsberichten suchte der trauernde Vater allein das Grabmal auf, um seinen Sohn noch einmal in den Armen zu halten. Bei George Saunders wird daraus eine allumfassende Geschichte über Liebe und Verlust, wie sie origineller, faszinierender und grandioser nicht sein könnte. Im Laufe dieser Nacht, in der Abraham Lincoln von seinem Sohn Abschied nimmt, werden die Gespenster wach, die Geister der Toten auf dem Friedhof, aber auch die der Geschichte und der Literatur, reale wie erfundene, und mischen sich ein. Denn Willie Lincoln befindet sich im Zwischenreich zwischen Diesseits und Jenseits, in tibetischer Tradition Bardo genannt, und auf dem Friedhof in Georgetown entbrennt ein furioser Streit um die Seele des Jungen, ein vielstimmiger Chor, der in die eine große Frage mündet: Warum lieben wir überhaupt, wenn wir doch wissen, dass alles zu Ende gehen muss?

100 schlimme Dinge, die mir bestimmt passieren


Author: Carrie Mac
Publisher: Rowohlt Verlag GmbH
ISBN: 3644400407
Category: Juvenile Fiction
Page: 352
View: 4100

Continue Reading →

«Mach dir keinen Kopf.» «Nun übertreib mal nicht.» «Denk einfach nicht mehr dran.» Diese Sätze kann die 16-jährige Maeve nicht mehr hören. Seit Jahren schon leidet sie an zwanghaften Ängsten, und sosehr sie sich wünscht, sie könnte einfach damit aufhören – es geht nicht. Ständig rechnet sie mindestens mit dem Schlimmsten! Da hilft es nicht gerade, dass ihre Mutter, Maeves Fixpunkt, für sechs Monate als Katastrophenhelferin nach Haiti geht. Maeve wird zu ihrem Vater geschickt, dessen Haus gerade im Chaos versinkt, weil 1. Maeves sechsjährige Zwillingsbrüder in ihrer Vorstellung ständig Gefahr laufen, vor ein Auto zu geraten oder entführt zu werden, 2. ihre Stiefmutter kurz vor der Entbindung steht und auf einer (gefährlichen) Hausgeburt beharrt und 3. ihr Vater seit einiger Zeit wieder dem Alkohol verfallen ist. Dann trifft Maeve auf Salix, eine auf ganzer Linie faszinierende Straßenmusikerin, die anscheinend vor überhaupt nichts Angst hat. Und das ist gut, denn dieser Sommer bringt mehr Katastrophen mit sich, als selbst Maeve sich hätte ausmalen können.

Dieses Leben gehört: Alan Cole – bitte nicht knicken


Author: Eric Bell
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 3733649966
Category: Juvenile Fiction
Page: 304
View: 1640

Continue Reading →

Mein Name ist Alan Cole, und ich bin kein Feigling. Nicht mehr. Alan Cole ist zwölf Jahre alt, ein Kunstgenie, und er hat ein Geheimnis: Er ist in seinen Mitschüler Connor verliebt – aber das darf niemand erfahren! Doch dann bekommt ausgerechnet sein älterer Bruder Nathan davon Wind, und er erpresst Alan. Sieben hundsgemeine Aufgaben muss er erfüllen, sonst erzählt Nathan der ganzen Schule von Alans Schwärmerei. Zum Glück hat Alan genügend Mut, um sich seiner Herausforderung zu stellen – und er hat noch etwas: zwei verrückte Freunde, die fest zu ihm halten. »Diese Geschichte ist ebenso wichtig wie unterhaltsam, aufrüttelnd, herzerwärmend, mutig und vor allem wahnsinnig komisch!« Brooks Benjamin, Autor von »My Seventh-Grade Life in Tights«

Ich habe alles gelebt

Autobiographie
Author: Peggy Guggenheim
Publisher: BASTEI LÜBBE
ISBN: 9783404128426
Category: Fiction
Page: 592
View: 6287

Continue Reading →

Sie sammelte Männer und Kunst. Die Männer gingen, die Kunst blieb. In ihren respektlosen Memoiren plaudert Peggy Guggenheim (1898 - 1979) anekdotenreich über ihre stürmischen Liebesaffären mit berühmten Künstlern wie Max Ernst, Jackson Pollock und Marcel Duchamp, über den mächtigen Guggenheim-Clan sowie über ihre provokanten Kunstausstellungen. Entstanden ist dabei nicht nur das schillernde Porträt eine außergewöhnliche Frau, sondern zugleich auch eine unterhaltsame Dokumentation über einen bedeutenden Abschnitt der modernen Kunstgeschichte. Dies ist die erste ungekürzte deutsche Ausgabe der berühmten Autobiographie Peggy Guggenheims. Mit zahlreichen bisher unveröffentlichten Abbildungen.

Juden und Worte


Author: Amos Oz,Fania Oz-Salzberger
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 3633734171
Category: Fiction
Page: 285
View: 5410

Continue Reading →

Juden und Worte bilden von jeher eine enge Verbindung. Amos Oz und seine Tochter Fania Oz-Salzberger, die als Historikerin lehrt, erkunden jüdische Wortwelten, Wörter, ihre alten wie neuen Bedeutungen, Auslegungen und Wandlungen, die 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets. Kontinuität im Judentum war immer ans mündlich geäußerte und geschriebene Wort geknüpft, an ein ausuferndes Geflecht von Interpretationen, Debatten, Streitigkeiten. In der Synagoge wie in der Schule, vor allem aber zu Hause umspannte es zwei oder drei ins Gespräch vertiefte Generationen. Was Juden untereinander verbindet, sind Texte. Es ist mit Händen zu greifen, in welchem Sinne Abraham und Sara, Rabban Gamiel, Glückel von Hameln und zeitgenössische jüdische Autoren demselben Stammbaum angehören. Vater und Tochter zeigen anhand verschiedener Themen wie Kontinuität, Frauen, Zeitlosigkeit, Individualität quer durch die Zeiten, von der namenlosen, möglicherweise weiblichen Verfasserin des Hohenliedes bis zu den Talmudisten, Gelehrten und Künstlern die Verbindung von Juden und Wörtern. Sie zeigen, dass jüdische Tradition, auch jüdische Einzigartigkeit nicht von zentralen Orten, Erinnerungsstätten, heroischen Figuren oder Ritualen abhängt, sondern vielmehr von geschriebenen Worten, deren Auslegungen und Debatten zwischen den Generationen. Gelehrt, behände und humorvoll bietet »Juden und Worte« einen einzigartigen Streifzug durch die jüdische Geschichte und Kultur und lädt jeden Leser, jede Leserin zum Gespräch ein, zu Fragen, Einwänden, Entdeckungen in einem Buch.