Wissensbasen und Expertensysteme in der Medizin

KI-Ansätze zwischen klinischer Entscheidungsunterstützung und medizinischem Wissensmanagement
Author: Cord Spreckelsen,Klaus Spitzer
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3834892947
Category: Medical
Page: 286
View: 9160

Continue Reading →

Das Buch stellt Grundlagen und Anwendungskonzepte der rechnergestützten Wissensrepräsentation und -verarbeitung in der Medizin dar. Es bezieht formale und algorithmische Ansätze der künstlichen Intelligenz auf medizinspezifische Anforderungen. Schwerpunkte sind dabei die Entscheidungsunterstützung bei unsicherem Wissen und methodische Ansätze zum Aufbau und zur Evaluation wissensbasierter Systeme in der Medizin (Medizinisches Knowledge Engineering). Das Buch zieht Querverbindungen zur Wissensgenerierung aus Datenbanken (Data Mining) sowie Ansätzen des Wissensmanagements.

Einführung in Expertensysteme


Author: Susanna Mandorf
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640155521
Category:
Page: 40
View: 6169

Continue Reading →

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Unternehmensfuhrung, Management, Organisation, Universitat Duisburg-Essen, Veranstaltung: Betriebsinformatik und Operations Research, 28 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Dieses Projekt baut auf einer Seminararbeit der Autorin von 1997 im Studienfach Wirtschaftswissenschaften fur den Fachbereich Betriebsinformatik auf. Das Hauptseminar trug den Titel Betriebliche Informationssysteme. Die Seminararbeit wurde fur die jetzige Veroffentlichung uberarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Informationssysteme werden inzwischen vielfaltig eingesetzt. Bei Management und Verwal-tung hat beispielsweise eine totale Umstrukturierung der offentlichen und kommerziellen Dienstleistungen stattgefunden, von der kaum ein Bereich des taglichen Lebens verschon blieb. Ein Nutzungsbeispiel sind die Expertensysteme. Sie stellen im Vergleich z.B. zu Datenbanken, wesentlich komplexere Informationssysteme dar. Sie sind in der Lage mitzudenken" und selbstandig zu einer Problemlosung zu finden. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, dem interessierten Leser zu vermitteln, was ein Expertensystem ist, wie es arbeitet und auf welche Weise es in Forschung und Industrie Anwendung gefunden hat. Die Arbeit orientiert sich in erster Linie an dem Buch Einfuhrung in Expertensysteme" von Frank Puppe. Nach dem Literaturstudium von zwolf verschiedenen Einfuhrungsbanden uber Expertensysteme hat sich dieses Buch als das verstandlichste und am besten strukturierte Werk herausgestellt. Auch andere Autoren greifen gern auf dieses Buch zuruck. Neure Literatur wurde als Erganzung herangezogen.

Expertensysteme

Nicht nur für Informatiker
Author: P. Schnupp,U. Leibrandt
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3662007525
Category: Computers
Page: N.A
View: 3444

Continue Reading →

Ein Weiser gibt nicht die richtigen Antworten. Er stellt die richtigen Fragen. Claude Levi-Strauss, Anthropologe Dieses Buch heißt "Expertensysteme" mit dem Untertitel "Nicht nur für Informatiker". Wir wollen damit auf zwei Punkte aufmerksam machen, auf die wir Wert legen. Erstens: Wir haben uns bemüht, zwar ein Fachbuch zu schreiben, aber kein Informa tik-Fachbuch. Wir wünschen uns, daß es ein Buch geworden ist, das auch derjenige mit Gewinn lesen kann, der nicht Informatik studiert hat und nicht Programmieren kann. Sondern der sich aus beruflichen Gründen, aus Neigung oder vielleicht auch aus einem Gefühl des Mißbehagens dafür interessiert, was denn da mit dieser "Künstlichen Intelli genz" auf uns zukommt. Zweitens: Wir sind aber der Meinung, daß dies besonders für Manager zutrifft. Ma nager sind die vielleicht wichtigsten Konsumenten von Expertenwissen. Denn eine ihrer Hauptaufgaben ist, dieses Wissen von Experten in Entscheidungen umzusetzen. Also werden Manager sich zunehmend auch mit Expertensystemen auseinanderset zen müssen. Und zwar in vielerlei Weise. - Sie können selbst Expertensysteme zur Entscheidungsvorbereitung nutzen. - Sie können Ihren Experten Expertensysteme ebenso als Hilfsmittel zur Verfügung stellen, wie ihren Buchhaltern Rechenmaschinen und ihren Sekretärinnen Textverar beitungssysteme. - Sie müssen gelegentlich zwischen verschiedenen Expertisen wählen (wobei zuweilen sogar als besonderes Qualitätsmerkmal einer Ansicht betont wird, sie stamme aus ei nem Computer). - Sie müssen vielleicht entscheiden, ob und wo es sich lohnt, Expertensysteme als Ent scheidungshilfen zu entwickeln - als Erweiterung und Ergänzung ihrer bestehenden Datenverarbeitung oder auch als vermarktbares Produkt, als eine unter den vielen Möglichkeiten, Fachkenntnisse verkaufbar zu machen.

Expertensysteme

Entscheidungsgrundlage für das Management
Author: NA Spang
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663001628
Category: Computers
Page: 328
View: 9877

Continue Reading →

Medizinische Expertensysteme und staatliche Sicherheitsregulierung

Medizininformatik als Gegenstand des Medizinprodukterechts
Author: Karl Janßen
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3642590608
Category: Law
Page: 194
View: 6374

Continue Reading →

Medizinische Expertensysteme als moderne Entwicklung diagno- se- und therapieunterstützender Verfahren erbringen Leistungen, die bislang dem Arzt vorbehalten waren. Somit unterscheiden sie sich von sonstiger medizinischer Technik. Der Autor untersucht, ob eine schutzzweckorientierte Erfassung solcher Computerprogramme durch das vorhandene Recht technischer Sicherheit möglich und daraus folgende Pflichten für Hersteller, Betreiber und Anwender sinnvoll sind. Angesichts des sich im Umbruch befindenden Rechts der Medizintechnik auf nationaler und europäischer Ebene soll vor allem zur Auslegung des neuen Medizinprodukterechts beigetragen werden. Die Arbeit erfaßt hierbei über Experten- systeme hinaus Medizininformatik in einem weiten Sinne.

Technische Expertensysteme

Grundlagen, Programmiersprachen, Anwendungen
Author: Dietrich Hartmann,Karlheinz Lehner
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3642934536
Category: Computers
Page: 256
View: 9482

Continue Reading →

Expertensysteme, ein erster Schritt in Richtung "Künstliche Intelligenz", werden insbesondere auch für Ingenieuranwendungen immer bedeutsamer. Daher wendet sich dieses praxisorientierte Lehrbuch in erster Linie an Ingenieure. Es liefert eine fundierte Einführung in Aufbau und Arbeitsweise von Expertensystemen und ihren Grundlagen. Die Programmiersprachen LISP und PROLOG, oft Basis für Expertensysteme, werden ebenso vorgestellt wie realisierte Anwendungen aus der Ingenieurpraxis. Technische Expertensysteme wendet sich an Ingenieurstudenten und praktizierende Ingenieure, die sich in den modernen Themenkreis einführen lassen wollen. Das Buch eignet sich insbesondere zum Selbststudium.

Expertensysteme für den Einsatz von Subroutinenpaketen

Am Beispiel eines Expertensystems für Bildverarbeitung
Author: Felix Grimm
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322910202
Category: Computers
Page: 175
View: 7484

Continue Reading →

In dieser Arbeit wird ein Expertensystem vorgestellt, das einen Benutzer beim Einsatz der Bildverarbeitungssoftware SPIDER unterstützt. Ferner wird allgemein erläutert, wie Expertensysteme zur Kontrolle des Einsatzes von Subroutinenpaketen verwendet werden können. Es wird eine Expertensystem-Schale vorgestellt, welche das Erstellen von solchen Expertensystemen vereinheitlicht und vereinfacht. Vorwort zur Originaldissertation Zum Gelingen der vorliegenden Dissertation haben verschiedene Leute auf die eine oder andere Art beigetragen. An erster Stelle möchte ich Herrn Prof. Dr. H. Bunke für die Leitung dieser Arbeit danken. Von ihm stammt die Idee zur Entwicklung eines Exper tensystems für das Subroutinenpaket SPIDER. Er hat mir in vielen Gesprächen zahl reiche Anregungen gegeben und Hinweise auf relevante Literatur vermittelt. Auch hat er sich die Mühe genommen, die Entwürfe zur vorliegenden Arbeit durchzulesen und zu kommentieren. Der Firma Nixdorf Computer AG Schweiz danke ich für die Zurverfügungstellung der verwendeten Hardware (Computersystem Targon 131 mit Peripherie) und Software (TWAICE, IF/Prolog, UNIX, usw.). Ganz besonders möchte ich den Herren Dr. M. Grosser und W. Sonderegger danken, die meine Kontaktpersonen waren und meine Fragen und Probleme stets wohlwollend entgegennahmen und an die entsprechenden Spezialisten weiterleiteten. Dank gebührt auch Herrn R. Schreier (Elektrowatt Bern), auf dessen Vermittlung hin ein erster Kontakt zu Nixdorf zustande kam.

Expertensysteme 93

2. Deutsche Tagung Expertensysteme (XPS-93) Hamburg, 17.–19. Februar 1993
Author: Frank Puppe,Andreas Günter
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3642780733
Category: Computers
Page: 282
View: 1040

Continue Reading →

Expertensysteme ’87 Konzepte und Werkzeuge


Author: Balzert,Heyer,Lutze
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322946622
Category: Technology & Engineering
Page: 487
View: 3286

Continue Reading →

Die Fachtagung "Expertensysteme '87 - Konzepte und Werkzeuge" ist die erste Tagung des German Chapter der ACM zu diesem Themengebiet und eine der ersten wissenschaftlichen Fachtagungen in Deutschland, die sich speziell mit dieser Wissenschaftsdisziplin befaßt. Im Jahre 1987 erstaunt dies um so mehr, als seit dem Auftauchen der ersten Prototypen solcher Systeme Mitte der siebziger Jahre, zunächst noch unter der Bezeichnung "Produktionssysteme" und "regelbasierte Systeme", bereits über eine Dekade vergangen ist. Der Begriff "Expertensysteme", der sich zu Beginn der achtziger Jahre auf breiter Ebene durchgesetzt hat, manifestiert aber auch einen Wandel der Wissensschaftsdisziplin. Während "regelbasierte Systeme" als Studienobjekt in der künstlichen Intelligenz und Kognitionswissenschaft auf eine langjährige Tradition zurückblicken und letztlich von den durch E.L.Post in den vierziger Jahren entwickelten Ersetzungssystemen ihren Ausgang nahmen, artikuliert der Begriff "Expertensystem" einen Anspruch, der interdisziplinär in die Anwendungsgebiete solcher Systeme hineinreicht. Dort im Anwendungsgebiet finden sich nämlich die menschlichen Experten, an denen ein "Expertensystem" von seinem Namen her beansprucht, gemessen zu werden. Die Stellung solcher Expertensysteme in einer zukünftigen "Wissensindustrie" beleuchtet Dr. Hein in seinem eingeladenen Vortrag. Aus dieser Situation heraus muß es eines der wesentlichen Anliegen einer Fachtagung zum Thema Expertensysteme sein, die Beurteilung des Anspruchs, den einen Expertensystem für ein Anwendungsgebiet erhebt, letztlich dem fachkundigen Besucher der Tagung bzw. Leser dieses Bandes zu überlassen.

Expertensysteme in Produktion und Engineering

IAO-Forum 25. April 1990 in Stuttgart
Author: Hans-Jörg Bullinger
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3662071568
Category: Business & Economics
Page: 404
View: 7760

Continue Reading →

Betrachtet man das ansteigende Interesse an einer neuen Technologie als Indikator für ihre Position im Markt, so zeichnen sich insbesondere Entwicklungen auf dem Gebiet der Expertensysteme durch einen stürmischen Zuwachs aus. Leider wird das oft in Forschungslabors erarbeitete Wissen in die praktische industrielle Anwendung nicht ebenso schnell transferiert. Um dem abzuhelfen, veranstaltete das IAO sein zweites Forum zu diesem Thema. Es zeigte hierbei vorrangig, daß anwendungsnahe Projekte mit realistischen Zielsetzungen durchaus zum erfolgreichen Einsatz gebracht werden können, wenn einige Randbedingungen berücksichtigt werden. Die zentrale, übergreifende Thematik dieses Forums, das als konsequente Fortsetzung der letzten Veranstaltung zu sehen ist, lag dieses Mal in einer integrierten Betrachtungsweise von Expertensystemen. Nur unter Berücksichtigung von akzeptierten Standards, nur unter Einbindung von Datenbanksystemen und Netzwerktechnologien und nur auf der Basis von marktgängigen Hardwareplattformen können Entwicklungen von wissensbasierten Systemen zu einem erfolgreichen Ende geführt werden.

Expertensysteme auf Finanzmärkten als Auslöser von Herdenverhalten?


Author: Stephan Moers
Publisher: diplom.de
ISBN: 3832484752
Category: Business & Economics
Page: 76
View: 1842

Continue Reading →

Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren haben sich das Umfeld und die Bedingungen beim Agieren auf dem Finanzmarkt durch die weite Verbreitung und den Einsatz von hochentwickelter Informations- und Kommunikationstechnologie in Verbindung mit ausgefeilten Analysemethoden geändert. Zu beobachten waren mit der Geburt der New Economy ein massiver Boom in den 90er Jahren und eine starke Rezession Anfang 2000. Auf einigen Märkten entstanden durch hohen Kapitalzufluss sog. spekulative Blasen ; Gleichgewichtspreise wichen weit von den Fundamentalwerten ab. Solch längerfristig bestehende Ungleichgewichte waren die Wurzel für die Krisen und den Kollaps in einigen Asiatischen Ländern. Die Entstehung und das Platzen dieser Blasen konnte durch die gängigen Finanzmarktmodelle nicht erklärt werden; es entstand Anfang der 90er Jahre der Begriff des Herdenverhaltens, welcher die in der Empirie beobachtbaren Vorgänge erklären sollte. Hierzu gibt es interessante Ansätze. Die Entwicklung hochdifferenzierter Geld- und Kapitalmarktprodukte, die sich gegenseitig ergänzen, sich wechselseitig absichern und sich konkurrierend auf den Preis anderer Finanzinstrumente auswirken, lassen sich abhängig von der zugrundeliegenden und zur Anwendung kommenden Theorie mathematisch errechnen bzw. zumindest approximieren. Im Alltag des Finanzgeschäftes sind es diese Fluktuationen, die von Arbitrageuren in Marktpreise umgesetzt werden und über den Erfolg oder Misserfolg entscheiden können. Es wird deutlich, dass solche komplexe rechnerische Aufgaben nur von Computern zeitgerecht geleistet werden können; die Geldinstitute brauchen Expertensysteme. Die großen Finanzinstitute sind heute nach ihrer internen Aufgabenstellung weitgehend Informationsprozessoren und damit letztlich reine Datenverarbeitungsfabriken. Die Qualität und Effizienz, mit der diese Arbeiten erledigt werden, bestimmen den Erfolg solcher Institute. Wie aber kann es bei einer solchen Form der Absicherung und Analyse dennoch zu Herdenverhalten kommen? Die Antwort scheint bei der Art der Nutzung der Expertensysteme zu finden zu sein. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist zu untersuchen, inwiefern der Einsatz von Expertensystemen auf dem Finanzmarkt Herdenverhalten auslösen kann. Dazu ist eine eingehende Betrachtung der Expertensysteme und ihrer Nutzer notwendig um ein Modell zu generieren, was expertensysteminduziertes Herdenverhalten erklärt. Da die Expertensysteme in ihrem Aufbau und ihrer Performance [...]

Künstliche Intelligenz, Expertensysteme

Anwendungsfelder, neue Dienste, soziale Folgen
Author: Dieter Striebel
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322941973
Category: Social Science
Page: 274
View: 9783

Continue Reading →

Unter dem Gesichtspunkt der sozialverträglichen Technikgestaltung werden in diesem Buch Möglichkeiten aufgezeigt, die noch junge Expertensystemtechnik und ihre Anwendungen in den Wirtschaftssektoren Produktion und Dienstleistungen nach sozialorientierten Kriterien zu gestalten. Neben der inhaltlichen Arbeit war ein wesentliches Ziel des Vorhabens, die Ergebnisse zusammen mit den an der technischen Entwicklung Beteiligten (Wissenschaftlern, Entwicklern, Anwendern, Betroffenen, Gewerkschaften) zu erarbeiten.

Expertensysteme Steuern die CAD/CAM-Anwendung

Synergieeffekte durch Software-Kopplung
Author: Klaus-Dieter Becker
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322894665
Category: Technology & Engineering
Page: 114
View: 9629

Continue Reading →

Seit Mitte der SOer Jahre halten in den Konstruktionsbüros die CAD/CAM-Systeme (Computer Aided Design, Computer Aided Manufacturing) Einzug. Durch die leistungsstarken Personal-Computer (PC) und PC-CAD/CAM-Systeme steht die Technik heute auch kleineren Firmen zur Verfügung. Der Konstruktionsalltag wurde durch den Einsatz der neuen Technik in der Regel nicht ver ändert, CAD (Computer Aided Design) wird überwiegend zur reinen Zeichnungserstellung eingesetzt. Vorteile für die Konstruktion beschränken sich auf eine Erhöhung der Zeichnungsqualität durch den Einsatz von Makros und Variantenkonstruktionen. Der Einsatz der neuen Technik ändert nichts daran, daß der Konstrukteur aufgrund seines Wissens und seiner Erfahrung die Konstruktionselemente in der Entwurfsphase intuitiv aus wählen muß. Eine Möglichkeit, den Konstrukteur weitergehend bei seinen Tätigkeiten zu unterstützen, ist der Einsatz von wissensbasierten Systemen. Erst langsam setzt sich der Gedanke durch, daß wissensbasierte Systeme als Teil einer größeren Anwendungsumgebung eingesetzt werden können. Thema dieser Veröffentlichung ist die weiterführende Überlegung, wie einzeln genutzte Werkzeuge in den Bereichen KI (Künstliche Intelligenz) und CAD zu einem umfassenden Werkzeug kombiniert werden können. Dabei kann akzeptiert werden, daß die einzelnen Werkzeuge nicht zu einem neuen System verschmolzen (systemintegriert) werden, vielmehr geht es um die Kopplung, den Datenaustausch zwischen den Werkzeugen als einer geeigne ten Datenübertragung vom CAD/CAM-zum KI-System und umgekehrt. Die KI- sowie die CAD/CAM-Komponente sind eigenständige Softwaremodule mit eigener Datenhaltung. Ein Interface steuert den Informationsfluß zwischen den Systemen.