Das Mediensystem der USA und Deutschlands im Vergleich

Am Beispiel der Tagespresse unter besonderer Berücksichtigung des Investigativjournalismus
Author: Katharina Maute
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656138281
Category:
Page: 76
View: 8214

Continue Reading →

Projektarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienokonomie, -management, Note: 1, Macromedia Fachhochschule der Medien Stuttgart (Lehrstuhl fur PR und Kommunikationsmanagement), Veranstaltung: Internationale Medienwirtschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Executive Summary Im Zuge der technischen und gesellschaftlichen Entwicklung entstehen Medien. Sie gewinnen an Bedeutung, sie verandern sich oder sie werden durch neue Medien verdrangt. Ein aktuelles Beispiel ist der Konkurrenzkampf zwischen Internet und Printmedien. Insbesondere die Tagespresse leidet unter dem neuen virtuellen Medium.1 Ein globales Phanomen: Neben dem kommerziell orientierten Mediensystem der USA, sieht sich auch das Deutschlands vor einer grossen Herausforderung. Beide Lander stehen nicht nur vor der Aufgabe ein etabliertes und bewahrtes Medium zu schutzen, die Tagespresse und ihren Auftrag, sondern auch, der mit dem Internet einhergehenden Kommerzialisierung der Medien(inhalte), entgegenzuwirken. In den USA lasst sich insbesondere unter Jugendlichen eine klare Abwendung von den Printmedien und vor allem von den Tageszeitungen erkennen.2 Und auch in Deutschland ist das Internet als Informationsmedium unter Jugendlichen beliebter als die Tagespresse. Da Trends aus den USA erfahrungsgemass zeitlich verzogert auch Deutschland erreichen, kann der Markt davon ausgehen, dass sich die Abkehr vom Printprodukt als Informationsmedium hierzulande noch verstarkt. Zudem ist ein Zusammenhang zwischen kostenfreien Informationsangeboten im Internet3 und mangelnder journalistischer Qualitat unstrittig. Insofern konnte eine Renaissance der Tageszeitungen mittels konsequenter und zugig eingefuhrter Premiumstrategie"4 erreicht werden. Hierzu bedarf es eines Umdenkens in der deutschen Journalismuskultur und damit im Selbstverstandnis der Journalisten. Dabei konnte der deutsche Tagespressemarkt aus dem Erfahrungsschatz der US-amerikanischen Investigativjournalisten schopfen und die Recherc

Digitalisierung und Innovation

Planung - Entstehung - Entwicklungsperspektiven
Author: Frank Keuper,Kiumars Hamidian,Eric Verwaayen,Torsten Kalinowski,Christian Kraijo
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658003715
Category: Business & Economics
Page: 504
View: 8828

Continue Reading →

Die Digitalisierung ist einer der Megatrends und Innovationstreiber des 21. Jahrhunderts. Namhafte Autoren aus Wissenschaft und Praxis diskutieren aktuelle Konzepte, Strategien und Instrumente zum Aufbau „digitaler Ökosysteme“ und nachhaltiger Wettbewerbsvorteile in der „digitalen Welt“. Zahlreiche Interviews mit Persönlichkeiten und Entscheidungsträgern aus der digitalen Welt geben dem Leser zudem interessante Einblicke in den Entwicklungsstand, die Erfolgsfaktoren, die zukünftigen Herausforderungen und die angedachten bzw. bereits in Umsetzung befindlichen Initiativen.

Investigative Reporting in den USA

Strukturen eines Journalismus der Machtkontrolle
Author: Manfred Redelfs
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322916790
Category: Social Science
Page: 358
View: 3033

Continue Reading →

'Investigative Reporting' ist ein Leitbild des US-Journalismus: Die gründliche Recherche, die Mißstände aufdeckt, gilt nicht erst seit der Watergate-Affäre als zentrale journalistische Leistung. Der Band untersucht, warum sich 'Investigative Reporting' in den USA zur eigenen journalistischen Spezialisierung entwickelt hat und wie diese Form der Machtkontrolle heute bei Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehen betrieben wird. Faktoren der politischen Kultur werden dabei ebenso beleuchtet wie ökonomische, rechtliche und professionelle Aspekte. Durch Portraits von Rechercheabteilungen, u.a. bei der 'Washington Post' und dem Fernsehmagazin '60 Minutes', vermittelt diese Studie erstmals ein umfassendes und anschauliches Bild des 'Investigative Reporting'.

Stakeholder-Kommunikation im Web 2.0

Alte Theorien für neue Medien
Author: Dagmar Rankl
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658157631
Category: Business & Economics
Page: 271
View: 1677

Continue Reading →

Dagmar Rankl skizziert aufbauend auf der Lasswell-Formel aus dem Jahre 1948 eine neuzeitliche Beschreibung für den Kommunikationsprozess im Zeitalter der Netzwerkkommunikation. In diesem Zusammenhang definiert sie die Besonderheiten für eine erfolgreiche Stakeholder-Kommunikation und das damit einhergehende Berufsbild im Web 2.0. Die Ergebnisse aus einer zielorientierten und interdisziplinären Methodenkombination führen zu einer theoretischen Beschreibung der dialogischen KundInnenkommunikation via Facebook und beschreiben in Ansätzen auch etwaige Optimierungsansätze, um im Unternehmen mit den richtigen MitarbeiterInnen auf den fortschreitenden Medienwandel reagieren zu können.

Schwierige Verhältnisse

Interdependenzen zwischen Journalismus und PR
Author: Klaus-Dieter Altmeppen,Ulrike Röttger,Günter Bentele
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322804690
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 237
View: 1602

Continue Reading →

Seit rund 20 Jahren sind die Arbeitsbeziehungen zwischen den beiden Berufsfeldern PR und Journalismus Gegenstand kontroverser und intensiver Debatten auf Seiten der Wissenschaft und der Berufspraxis. Zum aktuellen Stand dieser Debatten sind in diesem Band theoretische und empirische Studien versammelt, die das Verhältnis von PR und Journalismus analysieren. Im Mittelpunkt stehen die wechselseitigen Beeinflussungen, Abhängigkeiten und Anpassungsleistungen, in denen die schwierigen Verhältnisse zwischen Journalismus und PR begründet sind.

Forschungsfeld Hochschulkommunikation


Author: Birte Fähnrich,Julia Metag,Senja Post,Mike S. Schäfer
Publisher: Springer VS
ISBN: 9783658224080
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 451
View: 4829

Continue Reading →

Hochschulen müssen sich verstärkt gegenüber Politik und Öffentlichkeit legitimieren. Dabei stehen sie sowohl im Wettbewerb miteinander als auch mit außeruniversitären Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Entsprechend hat sich ihre Kommunikation nach innen und außen in den vergangenen Jahrzehnten erweitert und professionalisiert. Hochschulen sind wichtige Akteure und zugleich Gegenstand in öffentlichen wissenschafts- und bildungsbezogenen Diskursen – in etablierten Medien ebenso wie online und in Social Media. In diesem Band tragen führende WissenschaftlerInnen den kommunikationswissenschaftlichen Forschungsstand zu diesen Entwicklungen erstmals für den deutschsprachigen Raum zusammen und identifizieren Perspektiven für künftige Forschung.

Medienmarken im Social Web

Wettbewerbsstrategien und Leistungsindikatoren von Online-Medien aus medienökonomischer Perspektive
Author: Michael Eble
Publisher: LIT Verlag Münster
ISBN: 3643121105
Category:
Page: 306
View: 6902

Continue Reading →

Zielgruppen im Konsumentenmarketing

Segmentierungsansätze – Trends – Umsetzung
Author: Marion Halfmann
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658006250
Category: Business & Economics
Page: 360
View: 7528

Continue Reading →

Das Herausgeberwerk widmet sich in einzelnen Beiträgen den dominierenden Zielgruppenkonzepten im Konsumentenmarketing. Neben eindimensionalen und primär an beobachtbaren Merkmalen orientierten Segmentierungen (z.B. Zielgruppe „Frau“ oder „Best Ager“) werden gängige psychographische und geographische Ansätze sowie die Zukunftstrends der Zielgruppendiskussion thematisiert. Dabei kommen jeweils führende Fachvertreter zu Wort, die die jeweiligen Ansätze entscheidend mitgeprägt bzw. weiterentwickelt haben. Zur Veranschaulichung der praktischen Umsetzungsmöglichkeiten werden im letzten Teil des Buches praktische Branchenanwendungen vorgestellt.

Handbuch Instrumente der Kommunikation

Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen
Author: Manfred Bruhn,Franz-Rudolf Esch,Tobias Langner
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658046554
Category: Business & Economics
Page: 632
View: 8138

Continue Reading →

Der zweite Band der „Handbuchreihe Kommunikation“ beschäftigt sich mit den Instrumenten der Kommunikation. Der Leser erhält einen Überblick über die verschiedenen Instrumente, die Unternehmen im Rahmen der Kommunikation zur Verfügung stehen. Hierbei wird zwischen den Instrumenten der Marketing-, Unternehmens- und Dialogkommunikation unterschieden und es wird auf die Einsatzfelder der einzelnen Instrumente eingegangen. Ein weiteres Augenmerk liegt auf den institutionellen Besonderheiten der Kommunikation. In den Beiträgen werden die Charakteristika der Kommunikation in verschiedenen Branchen aufgezeigt.

Kommunikationswissenschaft

Grundlagen und Problemfelder : Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft
Author: Roland Burkart
Publisher: N.A
ISBN: 9783205981855
Category: Communication
Page: 553
View: 3765

Continue Reading →

Wirkung auf eine Marke durch das Mittel der Stadionbenennung


Author: Lars Zumpe
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656087105
Category: Business & Economics
Page: 110
View: 1385

Continue Reading →

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,8, Hochschule Mittweida (FH), Sprache: Deutsch, Abstract: Ausgehend von den übersättigten Märkten versuchen viele Unternehmen ihren Markennamen und Ihr Image der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sich selbst in der Öffentlichkeit besser darzustellen und sich von den Mitbewerbern am Markt abzuheben. Was wäre da besser geeignet als das Auftreten als Sponsor bei einer publikumsträchtigen Sportart? Daher entscheiden sich seit Anfang des neuen Jahrhunderts immer mehr Firmen Fußballstadien den Firmen- bzw. Markennamen zu geben. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es demzufolge, die Wirkung auf die Marke durch das Instrument des naming right zu untersuchen. Die Betrachtungen werden aus Sicht des sponsernden Unternehmens erfolgen, da es gilt dessen Marke zu beeinflussen.

Die öffentliche Begründung politischen Handelns

Zur Argumentationsrationalität in der politischen Massenkommunikation
Author: Christoph Kuhlmann
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322916251
Category: Political Science
Page: 368
View: 3433

Continue Reading →

Wie begründet Politik ihr Handeln vor der Öffentlichkeit, und wie gehen die Massenmedien mit diesen Begründungen um? Ausgehend von Überlegungen zur Rationalität öffentlicher politischer Argumentation entwickelt der Autor ein inhaltsanalytisches Instrument zur empirischen Klärung dieser Forschungsfrage. Anhand von über 10.000 codierten Aussagen aus den Pressemitteilungen der Bonner Ministerien und Fraktionen sowie einer parallel erhobenen Stichprobe aus Fernsehen, Hörfunk und Tageszeitungen wird der Frage nachgegangen, welche Chancen politische Argumentationsbemühungen im massenmedialen Filter haben.

Lean Content Marketing

Groß denken, schlank starten. Praxisleitfaden für das B2B-Marketing
Author: Sascha Tobias von Hirschfeld,Tanja Josche
Publisher: O'Reilly
ISBN: 3960101392
Category: Computers
Page: 318
View: 3950

Continue Reading →

Wie Sie potenzielle Kunden mit nützlichen Inhalten überzeugen statt mit Werbephrasen zu nerven, zeigt dieses Praxisbuch. Es bietet eine ebenso kompakte wie verständliche Einführung in das Thema Content Marketing und richtet sich speziell an Marketing- und Vertriebsverantwortliche in B2B-Unternehmen. Für den Einstieg ins Content Marketing empfehlen die Autoren einen betont pragmatischen Ansatz, der sich besonders für Unternehmen eignet, deren Ressourcen begrenzt sind: das Lean Content Marketing. Dahinter steht die Idee, "schlank" zu starten und Strategie, Inhalte und Marketingmaßnahmen mit dem Ohr am Markt schrittweise weiterzuentwickeln. So setzen Sie Geld und Arbeitszeit intelligent ein – für eine Kommunikation, die ins Schwarze trifft. Content richtig produzieren Erstellen Sie Inhalte, die wirklich ankommen. Ob Whitepaper, Blogbeitrag oder Video – Sie erfahren, worauf Sie bei der Herstellung achten müssen und wie Sie Ihren Content wirtschaftlich einsetzen und wiederverwerten. Content gezielt vermarkten Inhalte allein machen kein Content Marketing. Sie müssen vermarktet werden, um ihre volle Wirkung zu entfalten. Erfahren Sie, über welche Kanäle Sie Ihr Publikum optimal erreichen. Kunden im Kaufprozess unterstützen Setzen Sie die richtigen Inhalte zum richtigen Zeitpunkt ein: Mit welchem Content generieren Sie Leads für Ihren Vertrieb, wie fördern Sie Kaufentscheidungen, womit binden Sie Ihre Bestandskunden? Praxisnahe Tipps und Beispiele Lernen Sie von den Profis: Lassen Sie sich durch Best Practices erfolgreicher B2B-Unternehmen inspirieren und profitieren Sie bei Ihrer täglichen Arbeit von zahlreichen Checklisten und Praxistipps in diesem Buch. Fahrplan für die ersten sechs Monate So gelingt Ihr Start ins Content Marketing: Erfahren Sie, wie Ihre ersten Schritte auf Ihrem Weg zu einem inhaltebasierten Marketing konkret aussehen könnten.

Content Marketing in der Praxis

Ein Leitfaden - Strategie, Konzepte und Praxisbeispiele für B2B- und B2C-Unternehmen
Author: Claudia Hilker
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658138831
Category: Business & Economics
Page: 241
View: 6400

Continue Reading →

Dieses Fachbuch zeigt konkret, wie die neue Kommunikationsform Content-Marketing erfolgreich im Unternehmen implementiert werden kann. Es werden die Voraussetzungen geklärt sowie ein praktikabler Leitfaden zur Umsetzung entwickelt. Best-Practice-Beispiele aus einer Vielzahl von Branchen veranschaulichen den Weg, wie dieser neuer Vermarktungs-Ansatz, der die Inhalte und Kompetenzen des Produktanbieters in den Vordergrund stellt, die Marketing- und Sales-Kommunikation erfolgreich beleben kann.

Die digitale Gesellschaft

Netzpolitik, Bürgerrechte und die Machtfrage
Author: Markus Beckedahl,Falk Lüke
Publisher: Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN: 3423413956
Category: Political Science
Page: 260
View: 8148

Continue Reading →

Viele politische Aktivitäten, die das Internet betreffen, sind sinnlos, weil sie auf mangelnde Sachkenntnis zurückgehen oder technisch und juristisch mangelhaft durchdacht sind. Das gilt für jederzeit umgehbare Internetsperren gegen Kinderpornografie wie für Forderungen, die Anonymität im Netz aufzuheben. Nicht nur die chinesischen Dissidenten haben Pseudonyme, schon Tucholsky und Brandt hatten sie, und mit gutem Grund. Die digitale Vernetzung ist innerhalb kurzer Zeit zu einem zentralen Bestandteil unseres Lebens (und nicht nur unseres, wie man z. B. an der arabischen Revolution sieht) geworden. Auf der anderen Seite ist überhaupt noch nicht geklärt, welche rechtlichen, politischen und gesellschaftlichen Grundlagen im Spannungsfeld zwischen freiem Datenfluss und klaren Regelungen für die Zukunft tragfähig sind. Es gibt neue Verteilungskonflikte – und die Machtfrage stellt sich in dieser Welt ebenso wie in der analogen.