The Social after Gabriel Tarde

Debates and Assessments
Author: Matei Candea
Publisher: Routledge
ISBN: 131731221X
Category: History
Page: 348
View: 1118

Continue Reading →

Gabriel Tarde was a highly influential figure in 19th century French sociology: a prolific and evocative writer whose understanding of the social differed radically from that of his younger opponent Emile Durkheim. Whereas Durkheimian sociology went on to become the core of the social scientific canon throughout much of the 20th century, Tarde’s sociology fell out of the picture, and he was remembered mostly through a few footnotes in which Durkheim dismissed him as an individualist, a psychologist and a metaphysician. The social sciences and humanities are now being swept by a Tardean revival, a rediscovery and reappraisal of the work of this truly unique thinker, for whom ‘every thing is a society and every science a sociology’. Tarde is being brought forward as the misrecognised forerunner of a post-Durkheimian era. Reclaimed from a century of near-oblivion, his sociology has been linked to Foucaultian microphysics of power, to Deleuze's philosophy of difference, and most recently to the spectrum of approaches related to Actor Network Theory. In this connection, Bruno Latour hailed Tarde’s sociology as "an alternative beginning for an alternative social science". This volume asks what such an alternative social science might look like. This second edition has been expanded to include, alongside the original chapters, two key essays by Gabriel Tarde himself - Monadology and Sociology and The Two Elements of Sociology, as well as a significantly revised and extended introduction by the editor.

De quelques formes primitives de classification


Author: Émile Durkheim,Marcel Mauss
Publisher: Presses Universitaires de France
ISBN: 2130794564
Category: Social Science
Page: N.A
View: 4122

Continue Reading →

Dans ce classique de la sociologie de la connaissance, Durkheim et Mauss proposent de réécrire la table kantienne des catégories : l’acquisition de nos concepts fondamentaux et la maîtrise des jugements logiques qu’ils rendent possibles ne sont pas, selon eux, le fruit des seules forces de l’individu, mais ont en fait une origine sociale. Cette hypothèse, ils la testent sur les concepts de genres et espèces. Ils entendent ainsi établir qu’en Amérique du Nord, chez les aborigènes d’Australie, tout autant que dans le système divinatoire chinois, stratification sociale et genres naturels primitifs se font écho : la classification des choses reproduit celle des hommes. Ce faisant, Durkheim et Mauss suggèrent qu’il y a continuité entre la faculté de classification déployée dans les sociétés primitives et celle à l’œuvre dans nos sciences contemporaines – belle et généreuse manière de mettre en cause le Grand Partage.

Pendientes de un hilo

el proceso de desafiliación en un sector de Barrancabermeja
Author: Mario Rafael Toro Puerta
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: Social Science
Page: 411
View: 6025

Continue Reading →

Die Gabe

Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften
Author: Marcel Mauss
Publisher: N.A
ISBN: 9783518283431
Category: Segmentierte Gesellschaft - Geschenk
Page: 208
View: 3840

Continue Reading →

Afrika/Europa - Siedlung - Handel/Verkehr - Wirtschaftsgeschichte.

Psychologie des Massen


Author: Gustave Le Bon
Publisher: FV Éditions
ISBN: N.A
Category: Psychology
Page: 170
View: 6629

Continue Reading →

"Das Überraschendste an einer psychologischen Masse ist: welcher Art auch die einzelnen sein mögen, die sie bilden, wie ähnlich oder unähnlich ihre Lebensweise, Beschäftigungen, ihr Charakter oder ihre Intelligenz ist, durch den bloßen Umstand ihrer Umformung zu Masse besitzen sie eine Art Gemeinschaftsseele, vermöge deren sie in ganz andrer Weise fühlen, denken und handeln, als jedes von ihnen für sich fühlen, denken und handeln würde. Es gibt gewisse Ideen und Gefühle, die nur bei den zu Massen verbundenen einzelnen auftreten oder sich in Handlungen umsetzen." G. Le Bon

Die Nation oder Der Sinn fürs Soziale


Author: Marcel Mauss
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593437988
Category: Social Science
Page: 360
View: 3758

Continue Reading →

Ein Schlüsseltext des 20. Jahrhunderts In seiner Schrift "La Nation", um 1920 unter dem Eindruck des Ersten Weltkriegs verfasst, entwickelte Marcel Mauss einen Begriff von "Nation", dem zufolge diese über sich hinaus zum Internationalismus treibt. Eine entscheidende Rolle spielte für ihn dabei ein "Sozialismus von unten", den er als "Nationalisierung" im Sinne einer allmählichen Bewusstwerdung der Nationen versteht, ihre ökonomischen Interessen selbst in die Hand zu nehmen. Große Hoffnungen setzte er dabei in den Völkerbund ("Société des Nations"). Den damaligen Zustand der Nationen, ihre Geschichte und ihre Zukunftsaussichten erschließt Mauss in diesem Werk aus ökonomischer, rechtlich-moralischer und kulturhistorisch- ethnologischer Perspektive. Sein Werk besticht sowohl durch stupendes Detailwissen als auch durch verblüffende Vorhersagen, etwa zum Auseinanderfallen Jugoslawiens oder zum Siegeszug des Islam. Mauss' Schrift, die nach seinen Plänen sein politisches Hauptwerk werden sollte, ist Fragment geblieben; sie wurde 2013 erstmals vollständig aus dem Nachlass ediert.

Wir sind nie modern gewesen

Versuch einer symmetrischen Anthropologie
Author: Bruno Latour
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3050070153
Category: Social Science
Page: 208
View: 9405

Continue Reading →

Soziologie der Konventionen

Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie
Author: Rainer Diaz-Bone
Publisher: N.A
ISBN: 9783593393858
Category: Sociology
Page: 322
View: 1383

Continue Reading →

Die französische Soziologie nach Pierre Bourdieu ist durch eine neue pragmatische Ausrichtung gekennzeichnet. Diese legt die situativen Handlungspraktiken und die kritischen Kompetenzen von Akteuren für die Analyse sozialer Beziehungen zugrunde. Insbesondere Luc Boltanski und Laurent Thévenot haben hier wegweisende Beiträge geliefert. Weitere Anstöße gibt die ”Économie des conventions“, die eine pragmatische Soziologie mit der Analyse ökonomischer Institutionen - wie Märkte oder Organisationen - verbindet. Mit dem Konzept der ”Konventionen“, das sind soziokulturelle Schemata der Koordination und der Qualitätsbewertung, liegt der Entwurf einer neuen Anthropologie und einer allgemeinen Theorie der Institution vor. Der Band stellt erstmals die Grundlagentexte dieser neuen französischen Soziologie in deutscher Übersetzung vor.

Die Gesellschaft der Gleichen


Author: Pierre Rosanvallon
Publisher: Hamburger Edition HIS
ISBN: 3868545794
Category: Social Science
Page: 384
View: 3151

Continue Reading →

In Demokratien der westlichen Gesellschaften lassen sich zunehmende soziale Unterschiede nicht mehr leugnen. Immer offensichtlicher werdende Einkommensunterschiede setzen das soziale Band bis zum Zerreißen unter Spannung. Eine Gefahr für die Demokratie? Pierre Rosanvallon entfaltet ein sowohl sozial- wie begriffsgeschichtliches Panorama, das die Geschichte der Gleichheitsvorstellungen vom späten 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart darstellt, und verknüpft diese Ideengeschichte mit einer kritischen Analyse der aktuellen politischen Situation.

Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat


Author: Pierre Bayard
Publisher: Antje Kunstmann
ISBN: 3888978564
Category: Fiction
Page: 224
View: 9907

Continue Reading →

Sie haben neulich Proust zitiert, ohne sein Werk zu kennen, über den neuen Nobelpreisträger geplaudert, obwohl Sie sich nicht mal an den Buchtitel erinnern konnten? Kein Problem, sagt der französische Literaturprofessor Pierre Bayard. Wie man auf hohem Niveau und schamfrei über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat, zeigt uns dieses wunderbare Buch. Der versierte Nichtleser unterscheidet vier Haupttypen: unbekannte Bücher, Bücher, die man quergelesen hat, Bücher, die man nur vom Hörensagen kennt, und solche, deren Inhalt wir schon wieder vergessen haben - über alle lässt sich hervorragend reden. Dass Bayard seine Einladung zum unverfrorenen Umgang mit Büchern mit einer Fülle literarischer Beispiele untermauert, versteht sich von selbst: von Musils Bibliothekar, der kein Buch durch Lektüre bevorzugen will und deshalb gar nicht liest, über Ecos scharfsinnigen William von Baskerville bis zu David Lodge.

Émile Durkheim

Soziologie - Ethnologie - Philosophie
Author: Tanja Bogusz,Heike Delitz
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593398664
Category: Social Science
Page: 582
View: 679

Continue Reading →

Émile Durkheim zählt zu den Klassikern der Soziologie. Der Band greift erstmals unbekannte Rezeptionslinien Durkheims auf und zeigt ihn so in all seiner Komplexität und Aktualität: als Vorreiter einer transdisziplinären Sozialwissenschaft, als scharfsinnigen Theoretiker, als Denker des Materiellen und des Symbolischen. Neben ihm kommen auch seine Kollegen, Erben und zeitgenössischen Kritiker in den Blick. Dabei wird deutlich, dass Durkheims Werk nicht nur die Soziologie prägte, sondern auch der Ethnologie und der Philosophie grundlegende Impulse gab. Mit Beiträgen von Stéphane Baciocchi, Stefan Beck, Tanja Bogusz, Heike Delitz, Emmanuel Désveaux, Jean-Louis Fabiani, Joachim Fischer, Marcel Fournier, Bruno Karsenti, Frédéric Keck, Wiebke Keim, Steven Lukes, Stephan Moebius, Lothar Peter, Devyani Prabhat, Anne W. Rawls, Thomas Scheffer, Michael Schillmeier, Robert Seyfert, Susan Stedman Jones und Jean Terrier.