Crime Opportunity Theories

Routine Activity, Rational Choice and their Variants
Author: Mangai Natarajan
Publisher: Routledge
ISBN: 1351570692
Category: Social Science
Page: 616
View: 7421

Continue Reading →

Opportunity theories of crime seek to explain the occurrence of crime rather than simply the existence of criminal dispositions. They emphasize the fundamental element in the criminal act of opportunity: how this arises, how it is perceived, evaluated and acted on by those with criminal dispositions. This volume brings together influential research articles on opportunity theories of crime by leading theorists such as Cohen and Felson on routine activity theory and Clarke and Cornish on the bounded rational choice perspective. The articles also include more recent theoretical developments and studies of situational crime prevention of specific twenty-first century crimes. These articles attest to the sheer volume as well to as the richness and the variety of work designed to reduce crime that has forever changed the face of criminology and criminal justice.

Criminological Theory

An Analysis of its Underlying Assumptions
Author: Stuart Henry,Werner J. Einstadter
Publisher: Rowman & Littlefield Publishers
ISBN: 0742575624
Category: Social Science
Page: 440
View: 9174

Continue Reading →

Designed for upper-level senior and graduate criminological theory courses, this text thoroughly examines the ideas and assumptions underlying each major theoretical perspective in criminology. It lays bare theorists' ideas about human nature, social structure, social order, concepts of law, crime and criminals, the logic of crime causation and the policies and criminal justice practices that follow from these premises. The book provides students with a clear critical, analytic overview of criminological theory that enable enformed evaluative comparisons among different theorists.

The Oxford Handbook of Crime Prevention


Author: Brandon C. Welsh,David P. Farrington
Publisher: OUP USA
ISBN: 0195398823
Category: Social Science
Page: 543
View: 8114

Continue Reading →

The Oxford Handbook of Crime Prevention is the most reliable and the only comprehensive source on research and experience on the prevention of crime in the United States and across the Western world.

Explaining Criminals and Crime

Essays in Contemporary Criminological Theory
Author: Raymond Paternoster,Ronet Bachman
Publisher: N.A
ISBN: 9781891487323
Category: Social Science
Page: 346
View: 1632

Continue Reading →

A collection of original essays addressing theories of criminal behavior that is written at a level appropriate for undergraduate students. This book offers section introductions that provide a historical background for each theory, key issues that the theory addresses, and a discussion of any controversies generated by the theory.

Recent Developments in Criminological Theory

Toward Disciplinary Diversity and Theoretical Integration
Author: Stuart Henry,Scott A. Lukas
Publisher: Ashgate Publishing Company
ISBN: N.A
Category: Social Science
Page: 521
View: 8232

Continue Reading →

This book contains recent cutting-edge articles from leading criminological theorists. The contributors focus on theory rather than empirical research and describe the new theoretical directions of their respective approaches and how they envision the future development of their theories. Taken together the articles represent different multi-disciplinary perspectives and present a cross-section of contemporary criminological theory.

Trusted Criminals

White Collar Crime in Contemporary Society
Author: David O. Friedrichs
Publisher: Wadsworth Publishing Company
ISBN: 9780534535629
Category: Social Science
Page: 410
View: 5917

Continue Reading →

This textbook describes the various types of white collar crime, the costs of such crime, the theories explaining it, and efforts to control it. Chapters concentrate on topics like corporate crime, occupational crime, governmental crime, globalization, technocrime, policing, and prosecuting and defe

Moderne und Ambivalenz

Das Ende der Eindeutigkeit
Author: Zygmunt Bauman
Publisher: Hamburger Edition HIS
ISBN: 3868549013
Category: Social Science
Page: 451
View: 7591

Continue Reading →

Baumans Buch ist ein überzeugendes Plädoyer für eine tolerante Ambivalenz und damit ein wichtiger Beitrag zur aktuellen Diskussion um Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Nationalismus. Der Anspruch der Moderne, den Menschen Klarheit, Transparenz und Ordnung zu bringen – eine durchschaubare Welt zu schaffen –, war von vornherein zum Scheitern verurteilt, weil mit ihm die grundsätzliche Ambivalenz der Welt und die Zufälligkeit unserer Existenz, unserer Gesellschaft und Kultur geleugnet wurde. Erst die Postmoderne verabschiedete sich von diesem Versprechen. War der Schlachtruf der Moderne "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit", so war "Freiheit, Verschiedenheit, Toleranz" die Waffenstillstandsformel der Postmoderne. Und wenn Toleranz in Solidarität umgewandelt wird, kann aus dem Waffenstillstand sogar Frieden werden.

Anatomie des Sozialen - Prinzipien der analytischen Soziologie


Author: Peter Hedström
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 9783531153971
Category: Social Science
Page: 226
View: 3754

Continue Reading →

Einer der weltweit führenden Soziologen, Peter Hedström, zeichnet die Grundlagen einer analytischen Soziologie nach. Er argumentiert für eine erklärende Soziologie, die Theorie und Empirie miteinander verbindet.

Außenseiter

Zur Soziologie abweichenden Verhaltens
Author: Howard S. Becker
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658012544
Category: Social Science
Page: 197
View: 9217

Continue Reading →

​ „Der Mensch mit abweichendem Verhalten ist ein Mensch, auf den diese Bezeichnung erfolgreich angewandt worden ist; abweichendes Verhalten ist Verhalten, das Menschen als solches bezeichnen“: Es ist einer der klassischen Sätze der Devianzsoziologie in einem der Klassiker des Feldes. Howard S. Becker betont fernab von alten und simplistischen Fragen danach, „warum Menschen Regeln brechen“, welche Situationen und welche Prozesse dazu führen, dass Menschen in Positionen geraten, in denen sie als „Regelbrecher“ betitelt werden, wie sie mit diesen Positionen umgehen und sich auch gegen diese wehren. „Außenseiter“ erschien erstmals 1963 in New York und wurde 1981 bei S. Fischer in deutscher Übersetzung publiziert. Seit den frühen neunziger Jahren vergriffen, liegt hier nun eine von Michael Dellwing überarbeitete und herausgegebene Version vor.

Kriminalsoziologie

Handbuch für Wissenschaft und Praxis
Author: Dieter Hermann,Andreas Pöge
Publisher: Nomos Verlag
ISBN: 3845271841
Category: Social Science
Page: 494
View: 5024

Continue Reading →

Die Kriminalsoziologie liegt an der Schnittstelle zwischen mehreren Wissenschaftsdisziplinen. Sie behandelt ein Feld, in dem das Thema Kriminalität im Kontext von Gesellschaft und Individuum aus verschiedenen Perspektiven und mit unterschiedlichen Methoden thematisiert wird. Aktuelle Forschungen aus den Kerndisziplinen der Kriminologie und Soziologie sind oftmals mit Fragestellungen aus der Psychologie, Rechtswissenschaft, Pädagogik, Wirtschaftswissenschaft, Theologie und Philosophie verknüpft. Diese Vielfalt hat eine bunte Forschungslandschaft erzeugt, die bislang nicht umfassend dargestellt wurde. Das Handbuch soll dies für ausgewählte Themengebiete leisten. Dazu stellen Expertinnen und Experten eines Fachgebiets ihre aktuellen Forschungsthemen systematisch und umfassend vor. Neben der Aufarbeitung des aktuellen Diskussions- und Forschungsstands liegt ein zusätzlicher Schwerpunkt auf der Präsentation eigener Studien, wobei großer Wert auf eine sehr gute Verständlichkeit gelegt wurde. Mit Beiträgen von Dirk Baier, Thomas Bliesener, Andreas Böttger, Hans-Bernd Brosius, Kai Bussmann, Frieder Dünkel, Stefanie Eifler, Peter Graeff, Volker Grundies, Dieter Hermann, Helmut Hirtenlehner, Dina Hummelsheim-Doss, Hans-Jürgen Kerner, Anna Sophie Kümpel, Heinz Leitgöb, Eva Link, Christiane Micus-Loos, Saskia Niproschke, Dietrich Oberwittler, Christina Peter, Andreas Pöge, Daniela Pollich, Jost Reinecke, Debbie Schepers, Sonja Schulz, Daniel Seddig, Klaus Sessar, Mark Stemmler, Holger Stroezel, Helmut Thome, Angelika Treibel, Christian Walburg, Susanne Wallner, Melanie Wegel, Per-Olof H. Wikström, Michael Windzio.

Individualisierung


Author: Thomas Kron,Martin Horácek
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 3839405513
Category: Social Science
Page: 184
View: 1323

Continue Reading →

Der Begriff der Individualisierung stellt seit den Anfängen der Soziologie bis zur ausgearbeiteten Individualisierungsthese einen wichtigen Teil der Gesellschaftstheorie dar. Insbesondere in den BA- und MA-Modulen zur Theorie und zur Geschichte der Soziologie, aber auch zur Sozialstrukturanalyse gehört der Begriff der Individualisierung daher zum festen Bestand des Curriculums. Diese Einführung gibt einen systematischen Überblick über die zentralen Facetten des Begriffs und die wichtigsten klassischen Theorien über Individualisierung. Schließlich skizziert sie die Aktualität des Individualisierungsgedankens angesichts des rapiden kulturellen und sozialstrukturellen Wandels in der Gesellschaft der Gegenwart.

Dynamik der Gewalt

Eine mikrosoziologische Theorie
Author: Randall Collins
Publisher: Hamburger Edition HIS
ISBN: 3868546707
Category: Social Science
Page: 740
View: 6762

Continue Reading →

Obwohl es Zeiten gibt, in denen uns Gewalt allgegenwärtig erscheint, hält Randall Collins den tatsächlichen Ausbruch von gewalttätigen Handlungen für eine Ausnahme. In seiner Analyse der Dynamik der Gewalt legt der renommierte amerikanische Soziologe den Fokus auf die situative Interaktion zwischen den Kontrahenten. Ob eine spannungsgeladene Situation zu gewalttätigen Handlungen führt, hängt seiner Untersuchung zufolge nicht in erster Linie von der sozialen Herkunft, der Ethnie oder dem kulturellen Hintergrund der Beteiligten ab, sondern häufig von der Situation, in der sie stattfindet.

Urban Governance


Author: Arend Bewernitz
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 363821544X
Category: Social Science
Page: 17
View: 476

Continue Reading →

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1,3, Technische Universität Berlin (Institut für Stadt- und Regionalplanung), Veranstaltung: Theorie der Stadt- und Regionalplanung, Sprache: Deutsch, Abstract: Vor dem Hintergrund des aktuellen Zustands der deutschen Kommunen mit ihren massiven wirtschaftlichen und finanziellen Problemen gewinnen die Debatten zu Methoden, Möglichkeiten und Chancen der Verwaltungsreform viel an Bedeutung. Diese Arbeit möchte einen kleinen Teil dieser Diskussion im Bereich der (urban) governance nachvollziehen, also die Bedeutung des Begriffs genau definieren, die Entstehung der Governance-Debatte nachzeichnen und ihre Ausprägungen auf kommunaler Ebene darstellen – sowohl theoretisch anhand der Systematik von Jon Pierre der „models of urban governance“ wie auch praktisch am Beispiel der HafenCity in Hamburg. Etymologischer Ursprung und Definition Das englische Wort governance lässt sich auf lateinische Ursprünge zurückführen, gubernare heißt in seiner Grundbedeutung lenken / steuern und stammt aus der Seefahrt. Im Laufe der Zeit wurde gubernare auch abstrakter gefasst und taucht schließlich in Schriften über Recht und Staatsverfassung unter anderem von Caesar, Cicero und Seneca als regieren / lenken / leiten auf. Der terminus technicus rem publicam gubernare wurde im klassischen Latein als Bezeichnung von Personen in leitenden Staatsämtern verwendet, aber auch in lateinischen Sprichwörtern findet sich gubernare (z.B. bei Livius: gubernare e terra, aus sicherem Orte andere in Gefahr belehren wollen). Das französische Wort gouvernance, seit dem 13. Jahrhundert Bestandteil der Sprache, bezeichnete zunächst nur die Form des Regierens. Abgeleitet von dem Wort gouvernail (Steuerrad, in der Schifffahrt) lassen sich auch Verbindungen zum deutschen „steuern“ herstellen. Um Regierung(shandeln) zu beschreiben war allerdings der Begriff méthodes de gouvernment (Methoden des Regierens) gebräuchlicher. Im Zuge der soziologischen und politikwissenschaftlichen Diskussionen der 1970/80er Jahre wurde der Terminus governance, übersetzt mit dem französischen gouvernance, wieder eingeführt, dementsprechend wird der Begriff in der französischen Sprache analog zu der Bedeutung des englischen governance1 definiert, so z.B. bei Marcou u.a.: "La gouvernance gilt für die neuen interaktiven Formen der Steuerung, in denen private Akteure, verschiedene öffentliche Organisationen, Bürgergemeinschaften oder andere Arten von Akteuren an der Verarbeitung der Politik teilnehmen." (Marcou, Rangeon, Thiebault 1997, zitiert nach Ferry 2003: 77) [...]

Internationales Handbuch der Gewaltforschung


Author: Wilhelm Heitmeyer,John Hagan
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322803767
Category: Social Science
Page: 1583
View: 3066

Continue Reading →

Die Forschung zur Gewalt in modernen westlichen Gesellschaften hat in den letzten Jahren zugenommen. Die Erklärungen dafür sind zahlreich: tatsächlicher Anstieg bei bestimmten Gewaltvarianten, neue Sensibilitäten, Rückkehr alter Gewaltformen, Verlagerung von Gewalt in andere gesellschaftliche Bereiche etc. Bisher fehlt jedoch ein systematischer Überblick über die tatsächlichen Entwicklungen. Das vorliegende Handbuch informiert umfassend über Gewalt als soziales Phänomen. Dabei wird fast allen Facetten dieses Themas Rechnung getragen: · Sozialstrukturelle Verhältnisse und Gewalt, · Sozialisation und Lernen von Gewalt, · Gewalterfahrungen und Gewalttätigkeit, · Gewaltopfer, · Gewalt in gesellschaftlichen Institutionen, · Gewalt durch politische Gruppen, · Gewaltdiskurse etc. In 62 Artikeln von Autorinnen und Autoren aus zehn Ländern liefert der Band ein komplexes, transdisziplinäres Bild eines Forschungsfeldes zwischen Ordnung, Zerstörung und Macht.

Manifest der Kommunistischen Partei (illustriert)


Author: Karl Marx,Friedrich Engels
Publisher: Clap Publishing, LLC.
ISBN: 163537698X
Category: Philosophy
Page: 47
View: 1268

Continue Reading →

Das Manifest der Kommunistischen Partei, auch Das Kommunistische Manifest genannt, ist ein programmatischer text, in dem Karl Marx und Friedrich Engels große Teile der später als „Marxismus“ bezeichneten Weltanschauung entwickelten.Das Manifest entstand im Auftrag des Bundes der Kommunisten, der darin seine Anschauungen darlegen wollte. Es beginnt mit dem heute geflügelten Wort: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus“ und endet mit dem bekannten Aufruf: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!