A Case of Neglect? (1996)

Children's Experiences and the Sociology of Childhood
Author: Ian Butler,Ian F Shaw
Publisher: Routledge
ISBN: 1351168665
Category: Social Science
Page: 194
View: 8896

Continue Reading →

Published in 1996, this book advocates and persuasively exemplifies a qualitative sociology of childhood, spoken repeatedly through children’s voices. After a long period of dormancy, interest in the sociology of childhood became a focus of attention and scholarly interest. Developments in practice by professionals working and learning in the fields of welfare, education, and youth and community studies have been paralleled by the emergence of specialist courses within sociology degrees. Yet the challenges raised by the sociology of childhood remain marginalised within the social sciences more generally. A Case of Neglect? provides an accessible reader and review of the field. Heard wherever possible through children’s and young people’s voices, it provides a penetrating insight into their understandings and experiences of their own and adults’ worlds. It also provides a readable and absorbing review of qualitative applications in the sociology of childhood, and a counter to the common reliance on evidence derived from quantitative approaches. The fieldwork applications range across the often hidden worlds of children’s and young people’s involvement in prostitution, their experience of abuse, black children’s experiences of social services, children’s school cultures, naturist children and childlessness. Always arresting and sometimes poignant, A Case of Neglect? works towards a sociology which is both of and for childhood. This book was originally published as part of the Cardiff Papers in Qualitative Research series edited by Paul Atkinson, Sara Delamont and Amanda Coffey. The series publishes original sociological research that reflects the tradition of qualitative and ethnographic inquiry developed at Cardiff. The series includes monographs reporting on empirical research, edited collections focussing on particular themes, and texts discussing methodological developments and issues.

BPR


Author: N.A
Publisher: N.A
ISBN: N.A
Category: American literature
Page: N.A
View: 6638

Continue Reading →

Doing Qualitative Research in Social Work


Author: Ian Shaw,Sally Holland
Publisher: SAGE
ISBN: 1473905036
Category: Social Science
Page: 368
View: 3429

Continue Reading →

Bringing key developments and debates together in a single volume, this book provides an authoritative guide for students and practitioners embarking on qualitative research in social work and related fields. Frequently illustrated with contemporary and classic case examples from the authors’ own empirical research and from international published work, and with self-directed learning tasks, the book provides insight into the difficulties and complexities of carrying out research, as well as sharing ‘success’ stories from the field. Shaw and Holland have long experience of writing for practitioners and students and in making complex concepts accessible and readable, making this an ideal text for those engaging in qualitative social work research at any level. Ian Shaw is a Professor of Social Work at the University of York and at the University of Aalborg. Sally Holland is a Reader in Social Work at the School of Social Sciences in Cardiff University.

Das Recht auf Arbeit für Menschen mit Behinderungen

Internationale Perspektiven
Author: Gudrun Wansing,Felix Welti,Markus Schäfers
Publisher: Nomos Verlag
ISBN: 3845284226
Category: Social Science
Page: 384
View: 9911

Continue Reading →

Seit über 10 Jahren gibt es die UN-Behindertenrechtskonvention. Wie ist es mit dem Menschenrecht auf Arbeit im Sinne der Konvention bestellt? Wie "offen, inklusiv und zugänglich" sind Arbeitsmarkt und Arbeitsumfeld für Menschen mit Behinderungen? Dieser Band enthält Beiträge einer internationalen Tagung, die im März 2017 in Kassel stattgefunden hat. Das Recht auf Arbeit nach Art. 27 UN-Behindertenrechtskonvention und die Bedingungen seiner Realisierung werden grundsätzlich und konkret aus Sicht der Rechts- und Sozialwissenschaften, von Politik und Praxis beleuchtet. Mit Beiträgen von Heinz-Willi Bach, Siobhan Barron, Verena Bentele, Jerome Bickenbach, José Carlos do Carmo, Fong Chan, Yi-Chun Chou, Alo Dutta, Eberhard Eichenhofer, Delia Ferri, Wolf Arne Frankenstein, Marie-Renée Hector, Marianne Hirschberg, Martin Kronauer, Madan Kundu, Klaus Lachwitz, Friedrich Mehrhoff, Jürgen Menze, Eva Nachtschatt, Roy Sainsbury, Markus Schäfers, Mario Schreiner, Nai-Yi Sun, Bert Wagener, Gudrun Wansing, Felix Welti, Philine Zölls-Kaser.

Entwicklung der Persönlichkeit

Psychotherapie aus der Sicht eines Therapeuten
Author: Carl R Rogers
Publisher: Klett-Cotta
ISBN: 360810674X
Category: Psychology
Page: 409
View: 1889

Continue Reading →

»In meinen Beziehungen zu Menschen habe ich herausgefunden, daß es auf lange Sicht nicht hilft, so zu tun, als wäre ich jemand, der ich nicht bin. - Ich habe es als höchst lohnend empfunden, einen anderen Menschen akzeptieren zu können.«

Frame-Semantik

Ein Kompendium
Author: Dietrich Busse
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 3110269457
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 888
View: 720

Continue Reading →

Frame semantics is an important recent development in linguistic theory that links linguistics, cognitive psychology, general cognitive science, and AI research. This handbook-style introductory work, which is the first to com-prehensively consider the topic from a linguistic perspective, discusses the most important frame models and their theoretical roots, applications, and implications. The handbook format allows each chapter to be read and used individually.

Sprachliche und kommunikative Praktiken


Author: Arnulf Deppermann,Helmuth Feilke,Angelika Linke
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110451549
Category: Language Arts & Disciplines
Page: 499
View: 3755

Continue Reading →

Wenn wir an Sprache denken, dann meist an Grammatiken, Rechtschreibung und Lexika. Sprache scheint demnach in der Form von Regeln und Wissen zu existieren. Dieser Band, der aus der Jahrestagung des IDS 2015 hervorgegangen ist, vertritt eine andere Vorstellung von Sprache: Sprache ist Werkzeug und Lebensform im sozialen und leiblichen Kontext. Sprechen und Schreiben bestehen aus routinisierten Praktiken, die an konkrete körperliche, sequenzielle, mediale und materielle Kontexte gebunden sind und bestimmten Zwecken dienen. Der Bezug auf Objekte und mediale Oberflächen und die leibliche Verfasstheit der Akteure und ihre Situiertheit im Raum sind unhintergehbare Bestimmungsstücke der Verwendung von Sprache. Sprache ist eingelassen in zwischenmenschliche Interaktionen, die sie selbst prägt, aus denen sie ihre Bedeutung bezieht und innerhalb derer sie sich wandelt und neue Verwendungen und Ausprägungen gewinnt. Die in diesem Band versammelten Beiträge zeigen Anwendungen und Nutzen des Praktikenkonzepts in unterschiedlichen Feldern der Linguistik, wie der interaktionalen Linguistik, der Sozio-, Text- und Medienlinguistik, der synchronen und historischen Pragmatik und der Literalitätsforschung. Dabei rücken über die Perspektive der Praktiken auch die Schnittstellen der Linguistik zu ihren sozialwissenschaftlichen Nachbarwissenschaften, insbesondere zu Soziologie und Medienwissenschaft, in den Fokus.

Handbuch Therapeutisierung und Soziale Arbeit


Author: Roland Anhorn,Marcus Balzereit
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658108703
Category: Social Science
Page: 940
View: 9199

Continue Reading →

Ziel des Handbuchs ist es, den gesellschaftlichen Prozess der Therapeutisierung kritisch zu reflektieren und dessen Ursachen und Folgen für die Soziale Arbeit zu analysieren. Therapeutische Perspektiven und Praktiken bestimmen in zunehmendem Maße die gesellschaftliche Wahrnehmung und „Bearbeitung“ von politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Konflikt- und Ungleichheitsverhältnissen – mit der sichtbaren Wirkung einer zunehmenden Individualisierung und Entpolitisierung von gesellschaftlich bedingten Interessenskonflikten und strukturellen Widersprüchen. Klassische Angebote und Verfahren „therapeutisierender“ Sinndeutungen und kurativer Interventionen, die ursprünglich auf spezifische institutionelle Settings und die professionelle Beziehung von Therapeut_in und Patient_in beschränkt waren, haben mittlerweile nahezu alle gesellschaftlichen Sphären, Institutionen, Politikbereiche, (Berufs-)Rollen, Identitätskonstruktionen und privaten Beziehungen durchdrungen. Neben der Schule, (Lohn-)Arbeitsverhältnissen, Kriegen, Naturkatastrophen, Kriminal-, Sozial- und Gesundheitspolitik ist auch die Soziale Arbeit in den Prozess einer umfassenden Therapeutisierung sozialer Verhältnis se involviert, und zwar als eine die Verallgemeinerung und Veralltäglichung der „therapeutischen Perspektive“ nicht nur passiv „erleidende“, sondern maßgeblich auch aktiv vorantreibende und gestaltende Kraft.